Historiker Lars Amenda (links) und Drehbuchautor und Produzent Stefan Gieren vor dem Haus in der Schmuckstraße in St. Pauli © NDR Foto: Patricia Batlle

Fernseh-Tipp "Tian -Das Geheimnis der Schmuckstraße"

Sendung: Kulturjournal | 29.10.2021 | 19:00 Uhr | von Batlle, Patricia
1 Min | Verfügbar bis 06.11.2022

Der Film "Tian - Das Geheimnis der Schmuckstraße" spielt und wurde gedreht in eben dieser Hamburger Straße. "Die Chinesen haben genau hier vor allem in den Kellerwohnungen gelebt. Dort waren damals Restaurants und Lädchen", erzählt Produzent Stefan Gieren.

Die Geschichte geht zurück auf 1944. Damals lösten die Nazis das Chinesenviertel in St. Pauli auf. "Am frühen Morgen des 13. Mai 1944 durchsuchten 200 Personen, also Gestapo-Beamte, aber auch Ordnungspolizei, die chinesischen Stätten und Lokale. Sie verhafteten alle chinesischen Männer mit dem Ziel, die Chinesen in Fuhlsbüttel zu internieren und einzusperren", sagt der Historiker Lars Amenda. So wurde auch der damalige Besitzer der Hong Kong Bar am Hamburger Berg verhaftet.

Lars Amenda (links), Historiker und Stefan Gieren, Drehbuchautor von "Tian - Das Geheimnis der Schmuckstraße" in der Schmuckstraße auf St. Pauli © NDR Foto: Patricia Batlle

"Tian" - Drehorte des Thrillers in Hamburgs Chinesenviertel

"Tian - Das Geheimnis der Schmuckstraße" mit Katharina Schüttler wurde auf St. Pauli gedreht. NDR.de hat die historischen Drehorte besucht. mehr