Schauspielerin Diane Kruger auf dem roten Teppich, man sieht ihr Gesicht und die Haare sind blond und zu einem strengen Zopf zurückgebunden. Sie lächelt. © abaca | Shootpix/ABACA Foto: Shootpix/ABACA

Diane Kruger: Von Algermissen nach Hollywood

Stand: 14.07.2022 00:00 Uhr

Wahrscheinlich hasst Diane Kruger diesen Satz, den sie aber immer wieder über sich liest: Sie sei eine der wenigen Deutschen, die es wirklich in Hollywood geschafft hat. Denn, wenn sie eines getan hat für ihre Karriere, dann ist es, ihre deutschen Wurzeln nicht zum Thema zu machen.

von Katharina Wilhelm, ARD-Korrespondentin aus Los Angeles

Die gebürtige Niedersächsin Diane Kruger, ursprünglich Diane Heidkrüger, ist seit Jahrzehnten eine der wenigen deutschen Schauspielerinnen, die in großen Blockbuster-Produktionen, wie im Film "Troja" neben Orlando Bloom und Brad Pitt, in coolen Quentin-Tarantino-Filmen und im französischen Arthouse-Kino zu sehen ist. Schon als Teenager begann ihre Karriere. Sie modelte zuerst in Paris und dann auf der ganzen Welt. In den vergangenen Jahren ist es ein wenig ruhiger um Diane Kruger geworden. Der Grund dafür. ihre Tochter, die mittlerweile die größte Aufmerksamkeit bekommt.

Ein Leben zwischen Hollywood und Frankreich

Von Hollywood in die Bundesrepublik - viele deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler wollen ihre Karriere genau andersherum angehen. Doch das Geheimnis von Diane Krugers Erfolg lautet wohl, dass sie sich Deutschland erst einmal entzogen hat: "Ich lebe zur Hälfte in Frankreich, dort habe ich begonnen, Filme zu machen - ich hab mehr französische als amerikanische Filme gedreht", erklärt sie 2016 dem amerikanischen Late-Night-Moderator Stephen Colbert.

Vom Laufsteg zur Schauspielerei

Mit 16 Jahren zieht Diane Kruger aus Algermissen bei Hildesheim nach Paris, wo sie zunächst als Model arbeitet. Auch noch unter ihrem richtigen Namen: Diane Heidkrüger. Über das Modelleben hat sie nicht viel Positives zu berichten: "Es war eine lehrreiche Zeit", sagt sie zurückhaltend über diese Jahre. Sie sucht aber nach eigener Aussage nach mehr Tiefe, will in ihrer Arbeit auch Gefühle ausdrücken, also nimmt sie Schauspielunterricht, bekommt zunächst kleinere Rollen in französischen Filmen angeboten. Sie perfektioniert ihr Französisch und verändert ihren Namen zu Diane Kruger, ohne das irritierende deutsche "ü". So kann sie sich international besser vermarkten - das zahlt sich aus. 2004 bekommt sie die Rolle der "Helena" in Wolfgang Petersens "Troja" an der Seite von Brad Pitt und Orlando Bloom.

Akzentfreies Englisch

Szene in der Diane Kruger ernst und nachdenklich zu Boden blickt © 2016 Warner Bros. Ent.
AUDIO: Porträt der Schauspielerin Diane Kruger (4 Min)

Ihren Erfolg in den USA hat sie vor allem ihrem Englisch zu verdanken, das ohne jeden deutschen Akzent auskommt. So ist sie nicht auf die Rolle der Deutschen festgelegt. Der Regisseur Quentin Tarantino wollte zunächst nicht glauben, dass sie deutsch ist, als er sie für eine Rolle in "Inglourious Basterds" castete. In den USA dreht sie Blockbuster, in Frankreich Independentfilme und Komödien. Ein Leben zwischen den Kontinenten, mittlerweile besitzt sie - neben der deutschen - auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. In Frankreich wird ihre Arbeit hochgeschätzt: 2012 wird sie in die Wettbewerbsjury der Filmfestspiele in Cannes berufen.

Fatih Akin: "Das war nicht unser letzter Film"

In Cannes trifft sie auch auf den deutschen Regisseur Fatih Akin, der sie später für die Rolle der Katja in seinem Film "Aus dem Nichts" castet, wie er bei der Premiere in Los Angeles 2017 erzählt: "Irgendwann ist mir Diane Kruger eingefallen. Ich dachte, die würde eigentlich passen. Dann habe ich ihr das Drehbuch geschickt und sie ist sofort drauf angesprungen. Dann habe ich sie getroffen und dachte: Sie ist mein 'Character'. Manchmal hat man das, dass Schauspieler und Regisseur wie zwei Puzzleteile aufeinanderpassen. Das war nicht unser letzter Film."

Rolle mit emotionaler Tiefe

Diane Kruger und Denis Moschitto in einer Filmszene vor Gericht © 2016 Warner Bros. Ent.
In dem Thriller "Aus dem Nichts" kann Kruger ihr volles Potential zeigen.

Es ist eine dramatische Rolle. Die Figur Katja verliert bei einem Anschlag Mann und Kind. Weil ihr Mann Kurde ist, ermittelt die Polizei zunächst in die völlig falsche Richtung. In dem Thriller kann Kruger ihr volles Potenzial zeigen, nicht als "hübsches Beiwerk", sondern mit voller emotionaler Tiefe. Dafür erhält sie 2017 in Cannes den Darstellerpreis als beste Schauspielerin. Im Januar 2018 wird "Aus dem Nichts" in Los Angeles mit dem Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet.

Ein Karrieresprung durch die Rückbesinnung auf die deutschen Wurzeln, könnte man sagen. Möglicherweise war es jedenfalls nicht der letzte deutsche Film, so Kruger: "Ich würde gerne wieder in Deutschland drehen. Es war eine super Erfahrung. Ich bin deutsch und ich hab echt lange auf eine Rolle in Deutschland gewartet und hoffe, dass ich nicht wieder 25 Jahre warten muss."

Aktuelle Projekte: Drama-Serie

Weil die Familie bei der Schauspielerin an erster Stelle steht, arbeitet sie viel weniger, aber eines ihrer aktuellen Projekte ist die Fernsehserie "Swimming with Sharks". Es geht um ein aktuelles Thema: Wie schaffen es Frauen in Führungspositionen und können die gleichen Jobs bekommen wie Männer? Besetzt ist die Drama-Serie neben Diane Kruger noch mit Kiernan Shipka ("Chilling Adventures of Sabrina") und Donald Sutherland ("Die Tribute von Panem").

Weitere Informationen
Fatih Akin und Diane Kruger

Hollywood in Hamburg: Diane Kruger und Fatih Akin sind zu Gast in der „NDR Talk Show“

Die niedersächsische Gemeinde Algermissen südöstlich von Hannover ist selbst unter Norddeutschen eher unbekannt. Doch auch von hier können Weltstars kommen. Diane Kruger ließ die Provinz bereits als Teenager hinter sich, heute ist auch Hollywood ihre Heimat. Am 17. November wird die deutsch-amerikanische Schauspielerin gemeinsam mit Regisseur Fatih Akin zu Gast in der „NDR Talk Show“ sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 20.11.2017 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Leute

Spielfilm

Mehr Kultur

Der Rapper Xatar, Fatih Akin, Regisseur, und Emilio Sakraya, Schauspieler, stehen auf dem Roten Teppich zu ihrem Film "Rheingold" im Cinemaxx. © picture alliance/dpa | Georg Wendt

"Rheingold" von Fatih Akin: Weltpremiere auf dem Filmfest Hamburg

Der Regisseur erzählt die Geschichte des Rappers Xatar - leider ohne die Glaubwürdigkeit und Authentizität seiner früheren Filme. mehr