Beim Deutschen Filmpreis wird die Lola-Trophäe verliehen © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-Bildfunk

Deutscher Filmpreis wird erst im Herbst 2021 verliehen

Stand: 04.11.2020 13:22 Uhr

Der Deutsche Filmpreis soll im kommenden Jahr nicht wie sonst im Frühjahr, sondern erst im Herbst verliehen werden.

Die Deutsche Filmakademie begründet die Verschiebung mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. "Die Kinos mussten erneut schließen, Filmstarts verschoben und Produktionen unterbrochen werden", teilte Akademiepräsident Ulrich Matthes am Mittwoch mit. Mit der Verlegung auf den 1. Oktober soll für Verleiher und Produzenten mehr Flexibilität ermöglicht werden - "und natürlich hoffen wir auf Fortschritte in der Wissenschaft", so Matthes laut Mitteilung. Filmproduzent Nico Hofmann soll die künstlerische Gestaltung der Verleihung 2021 übernehmen.

Weitere Informationen
Ein einzelner Zuschauer sitzt in einem leeren Kino mit roten Samtsesseln © Daniel Reinhardt/ dpa bildfunk

Kino-Reaktionen auf Shutdown: "Wir werden klagen"

Wie reagieren Kinobetreiberinnen und -macher auf den Kultur-Shutdown ab November? Ein Überblick aus Norddeutschland. mehr

Wichtigste nationale Auszeichnung

Der Deutsche Filmpreis gilt als wichtigste nationale Auszeichnung in der Branche. Die rund 2.000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmen über viele Gewinner ab. Die Preise sind mit insgesamt rund drei Millionen Euro für neue Projekte dotiert. Das Geld kommt aus dem Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

2020 Verleihung als TV-Sendung

In diesem Jahr waren die Lolas in einer TV-Sendung verliehen worden - die eigentlich in Berlin geplante Gala fiel wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aus. Das zum Teil in Hamburg gedrehte Drama "Systemsprenger" gewann gleich acht Auszeichnungen, darunter die Goldene Lola für den besten Spielfilm.

Weitere Informationen
Die elfjährige Helena Zengel (aufgenommen beim Europäischen Filmpreis). ©  Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa bildfunk Foto: Britta Pedersen

Deutscher Filmpreis: Goldene Lola für "Systemsprenger"

Das zum Teil in Hamburg gedrehte Drama "Systemsprenger" hat die Goldene Lola als bester Spielfilm gewonnen. Jubeln durfte auch Hauptdarstellerin Helena Zengel. Zwei weitere Hamburger Filme wurden geehrt. mehr

Regisseur Edgar Reitz ist diesjähriger Ehrenpreisträger des Deutschen Filmpreises 2020 © Christoph Hellhake, Edgar Reitz Filmproduktion Foto: Christoph Hellhake

Deutscher Filmpreis: Edgar Reitz erhält Ehren-Lola

Mit seiner "Heimat"-Trilogie hat der Filmemacher Edgar Reitz Filmgeschichte geschrieben. Nun wurde er mit dem Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie geehrt. Ein Interview. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 03.11.2020 | 00:00 Uhr

Mehr Kultur

Auf dem Monitor im Künstlerzimmer sieht man das Aris Quartett bei einem Konzert im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Marcus Stäbler

"Rising Stars" in der Elbphilharmonie nur im Videostream

"Rising Stars" heißt eine Konzertreihe mit jungen Talenten der Klassik. Zum 25-jährigen Bestehen sind sie im Stream zu erleben. mehr

Schauspieler Nico-Alexander Wilhelm und der Küntlerische Leiter Klaus Schumacher auf der Baustelle des Jungen Schauspielhauses am Wiesendamm. © NDR Foto: Peter Helling

Hamburg: Eine neue Heimat für das Junge Schauspielhaus

Im Zentrum für Theater in Hamburg-Barmbek wird die junge Bühne eine neue Heimat bekommen. Ein Besuch auf der Baustelle. mehr

Das Cover des Buchs "Denn es ist unsere Zukunft" von Bettina Weiguny © Rowohlt Verlag

Wie junge Rebellinnen für eine bessere Zukunft kämpfen

In ihrem Sachbuch "Denn es ist unsere Zukunft" beschäftigt sich die Journalistin Bettina Weiguny mit jungen Aktivistinnen. mehr

Komponist Hermann Schepetkov sitzt im roten Bademantel an seinem Computer und komponiert. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Leben im Lockdown": Komponisten-Duo im Homeoffice

Das Hamburger Komponisten-Duo "2wei" produziert von zu Hause aus Musik für Filmtrailer, Werbefilme und Computerspiele. mehr