Stand: 20.03.2020 10:09 Uhr

Corona: Filmbranche rechnet mit Milliarden-Verlusten

Das Coronavirus trifft die Filmbranche hart. Nicht nur die Starttermine von bereits abgedrehten Produktionen werden verschoben, auch die Dreharbeiten für Kinofilme und Serien sind betroffen. Wie reagieren die Studios?

James Bond (Daniel Craig) telefoniert in "Keine Zeit zu sterben" © picture alliance/ newscom Foto: MGM
Der Kinostart für den neuen Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" wurde auf den 12. November verschoben.

Die US-Filmbranche steht aufgrund der Corona-Krise vor Verlusten in Milliardenhöhe. 20 Milliarden Dollar könnten allein an den Kinokassen in diesem Jahr fehlen, vor allem, wenn die lukrativen ausländischen Märkte einbrechen, berichtete am Freitag das US-Branchenmagazin "Hollywood Reporter". 2019 flossen weltweit noch mehr als 42 Milliarden Dollar in Hollywoods Kassen. Kurzfristig müssen die Studios auf die Einnahmen von bereits abgedrehten Produktionen wie dem neuen James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" oder Clint Eastwoods neuem Film "Der Fall Richard Jewell" verzichten, deren Kinostarts verschoben wurden. Langfristig wird aber auch die Unterbrechung der Dreharbeiten zahlreicher Produktionen die Filmunternehmen massiv Geld kosten.

Disney und Netflix stoppen Produktionen

Das Disney-Studio gab am Freitag einen weitreichenden Drehstopp bekannt, um Begegnungen am Set zu vermeiden. Betroffen sind unter anderem Großprojekte wie "The Little Mermaid", Guillermo del Toros "Nightmare Alley" und Ridley Scotts Historiendrama "The Last Duel" mit Matt Damon und Ben Affleck. Auch der Streaming-Dienst "Netflix" will vorsichtshalber mindestens für zwei Wochen die Produktion von Filmen und TV-Shows in den USA und Kanada einstellen. Auch 20th Century Studios und Warner Bros. unterbrachen mit "Avatar 2" und "The Batman" die Dreharbeiten von großen Produktionen.

Tom Hanks positiv auf das Coronavirus getestet

Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson © picture alliance/Brent N. Clark/Invision/dpa Foto: Brent N. Clark
Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson mussten in häusliche Quarantäne.

Der positive Coronavirus-Test bei Tom Hanks hatte am Set in Australien zum sofortigen Abbruch der neuen Produktion von Regisseur Baz Luhrmann geführt. Das Biopic vom Studio Warner Bros. ist eine noch titellose Filmbiografie über die Rock-'n'-Roll-Legende Elvis Presley, in der Hanks dessen Manager Colonel Tom Parker spielt. Der zweifache Oscar-Preisträger und seine Frau hatten die Diagnose am Donnerstag in den sozialen Medien bekannt gegeben. Sie seien nun in Quarantäne und würden "jeden Tag nehmen, wie er kommt", erklärte Hanks betont locker.

Grandfilm-Verleih versucht Programmkinos zu unterstützen

Der verhältnismäßig kleine Filmverleiher Grandfilm versucht die Corona-Krise mit einer ungewöhnlichen Aktion zu überstehen. Filme aus dem Bestand von Grandfilm werden gegen eine Gebühr auf Vimeo gestreamt. Das Besondere daran: Die Einnahmen aus den Streaming-Abrufen gehen zur Hälfte an unabhängige Programmkinos, mit denen der Filmverleiher sonst zusammenarbeitet. Darunter sind unter anderem das Abaton und das 3001 Kino in Hamburg, das Cine K in Oldenburg sowie das Lodderbast und das Kommunale Kino (Koki) in Hannover.

Filmstudios setzen verstärkt auf Streaming

Die großen Filmverleiher setzen in den kommenden Wochen ebenfalls vermehrt auf Video-on-Demand. Wie die US-Filmzeitschrift "Variety" berichtet, wird der Film "Birds of Prey", der Anfang Februar in den Kinos angelaufen ist, schon am 24. März auf verschiedenen Streaming-Plattformen angeboten. Normalerweise beträgt der Zeitraum zwischen dem Kinostart und dem Streaming-Start mindestens ein halbes Jahr. Auch NBC Universal und Disney kündigten an, mehrere Filme früher als ursprünglich geplant auf Streaming-Diensten zur Verfügung zu stellen. Unter anderem betrifft dies die Filme "Der Unsichtbare" und "Die Eiskönigin 2".

Der US-Kinoverband National Association of Theatre Owners (NATO) hat am 17. März ein Statement dazu veröffentlicht, wie das deutsche Branchenblatt "Blickpunkt Film" berichtet: "Filme benötigen die größtmögliche globale Kinoauswertung, um den Studios keine Verluste in katastrophalem Ausmaß zu bescheren. Obwohl es richtig sein mag, dass es in dieser Situation ein oder zwei Titel geben wird, bei denen man die Kinoauswertung aufgeben wird, gehen wir nach intensiven Gesprächen mit den Verleihern davon aus, dass der absolute Löwenanteil der verschobenen Starts einen neuen Kinotermin erhalten wird, sobald sich die Situation wieder normalisiert", so der Nato-Vizepräsident Patrick Corcoran.

Filmfestivals weichen dem Coronavirus

Neben Kinos und Filmstudios stehen auch die Filmfestivals vor großen Problemen. Die jährliche Fachmesse CinemaCon, bei der die Filmtheaterbranche Ende März in Las Vegas die neuesten Hollywoodprojekte vorstellen wollte, sowie die renommierten Filmfestivals Tribeca in New York und das Internationale Film Festival in San Francisco wurden abgesagt. Die 73. Filmfestspiele in Cannes, die am 12. Mai starten sollten, haben - wie sie schreiben - als eine der Optionen, den Termin auf Ende Juni oder Juli verlegt.

Zwei Schalen mit Popcorn. © nanihta / photocase.de Foto: nanihta / photocase.de

AUDIO: Corona-Krise: Was macht die Filmindustrie? (4 Min)

Weitere Informationen
Stühle stehen in einem leeren Theater-Foyer © picture-alliance / ZB /Tom Maelsa Foto: Tom Maelsa
4 Min

Corona: Shutdown im Kulturbetrieb

Theater, Konzerte, Messen: Alles wird abgesagt. Die Corona-Krise droht, für viele Kulturschaffende zur größten Existenzkrise der deutschen Nachkriegsgeschichte zu werden. 4 Min

Ein Kinosaal im Savoy Filmtheater in Hamburg. © Service Filmtheaterbetrieb Foto: Service Filmtheaterbetrieb

Das Savoy Kino: Für Filme auf Englisch die beste Adresse

Das Savoy Kino in Hamburg ist eines der beliebtesten Kinos in Deutschland. Das ist bemerkenswert, denn das Haus spielt keine deutschen Produktionen, sondern alle Filme auf Englisch. mehr

John David Washington (rechts) am Steuer eines Schnellbootes und Elizabeth Debicki als Passagierin - Szene aus dem Film "Tenet" von Christopher Nolan © 2020 Warner Bros. Entertainment, Foto: Melinda Sue Gordon

Filme 2020: Diese Highlights waren im Kino

Große Filmstarts gab es kaum im Kinojahr 2020. Zu den Highlights zählen "Undine", "Die Wütenden" und "Tenet". Eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 19.03.2020 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Auf dem Monitor im Künstlerzimmer sieht man das Aris Quartett bei einem Konzert im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Marcus Stäbler

"Rising Stars" in der Elbphilharmonie nur im Videostream

"Rising Stars" heißt eine Konzertreihe mit jungen Talenten der Klassik. Zum 25-jährigen Bestehen sind sie im Stream zu erleben. mehr

Schauspieler Nico-Alexander Wilhelm und der Küntlerische Leiter Klaus Schumacher auf der Baustelle des Jungen Schauspielhauses am Wiesendamm. © NDR Foto: Peter Helling

Hamburg: Eine neue Heimat für das Junge Schauspielhaus

Im Zentrum für Theater in Hamburg-Barmbek wird die junge Bühne eine neue Heimat bekommen. Ein Besuch auf der Baustelle. mehr

Das Cover des Buchs "Denn es ist unsere Zukunft" von Bettina Weiguny © Rowohlt Verlag

Wie junge Rebellinnen für eine bessere Zukunft kämpfen

In ihrem Sachbuch "Denn es ist unsere Zukunft" beschäftigt sich die Journalistin Bettina Weiguny mit jungen Aktivistinnen. mehr

Komponist Hermann Schepetkov sitzt im roten Bademantel an seinem Computer und komponiert. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Leben im Lockdown": Komponisten-Duo im Homeoffice

Das Hamburger Komponisten-Duo "2wei" produziert von zu Hause aus Musik für Filmtrailer, Werbefilme und Computerspiele. mehr