Stand: 18.04.2017 10:00 Uhr

McDonald's-Story: Bratfett im Haifischbecken

The Founder
, Regie: John Lee Hancock
Vorgestellt von Krischan Koch

Anfang der 90er-Jahre war Michael Keaton einer der prominentesten Hollywoodstars, vor allem durch seine Rolle als "Batman". Danach wurde es etwas ruhiger um ihn. Vor zwei Jahren schaffte Keaton mit dem Film "Birdman" dann ein grandioses Comeback und eine Oscar-Nominierung. In seinem neuen Film "The Founder" spielt er jetzt den Mann, der hinter dem Erfolg der Fastfoodkette McDonald's steht.

Eine revolutionäre Fastfood-Idee

Ray Kroc tingelt Anfang der 1950er-Jahre als Vertreter für Milchshake-Mixer durch die amerikanische Provinz von einem Schnellimbiss zum anderen. Zunächst ohne Erfolg. Nur ein Hamburger-Restaurant im kalifornischen San Bernadino hat gleich sechs Mixer bestellt. Bei den Gebrüdern McDonald lernt Kroc (gespielt von Michael Keaton) eine völlig neue Art von Restaurant kennen.

Das ist wirklich Fastfood. Es geht rasant und die Hamburger sind perfekt genormt. Kroc ist von dem revolutionären System der McDonalds begeistert. So ein Restaurant wie in San Bernadino müsste auch anderswo gut laufen. Die Brüder wollen von der Idee zunächst nichts wissen, aber Kroc bleibt hartnäckig. Mit dem Finger auf der Landkarte hat er schon die möglichen Standorte ausgemacht. 

Vom erfolglosen Vertreter zum gerissenen Geschäftsmann

Ray Kroc hat die Firma nicht gegründet, aber er hat McDonald's zu dem gemacht, was es heute ist: die weltweit bekannteste Fastfoodkette und der Inbegriff amerikanischer Lebensart. Regisseur John Lee Hancock hält sich an die Tatsachen. Er zeigt, wie Kroc systematisch Grundstücke für seine Filialen kauft und wie er aus Kostengründen gegen den Widerstand der McDonalds von Milch auf Instantpulver umsteigt.     

Der kleine Vertreter entpuppt sich als cleverer, aber auch skrupelloser Manager, der für den geschäftlichen Erfolg seine Ehe opfert und die braven McDonalds rücksichtslos über den Tisch zieht. Michael Keaton spielt das wunderbar schillernd und doppelbödig. Überzeugend verkauft er seinen Geschäftspartnern die goldenen Bögen von McDonald's als neues Symbol der amerikanischen Kultur.

Hinter den bonbonfarbenen Bildern mit Petticoats, Straßenkreuzern und Schnellrestaurants offenbart der Film die spießige Moral der 50er. Was harmlos heiter wie eine der üblichen Erfolgsgeschichten beginnt, kippt schnell um in eine entlarvende und höchst amüsante Satire über das Haifischbecken Kapitalismus, die Kehrseite des amerikanischen Traums.

The Founder

Genre:
Biografie
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Michael Keaton, Nick Offerman, John Carroll Lynch, Laura Dern
Regie:
John Lee Hancock
Länge:
115 min.
FSK:
FSK ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
20. April 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 19.04.2017 | 06:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Biografie-The-Founder,thefounder106.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Boxer-Film nach einer wahren Geschichte

Ben Youngers Boxer-Film "Bleed for this" ist sorgfältig ausgestattet und sehr gut besetzt. Das Ergebnis fällt allerdings ästhetisch wie inhaltlich recht bieder aus. mehr

Mehr Kultur

58:30

"Unsere Mutter Diana": TV-Doku in voller Länge

31.08.2017 23:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:21

"The Play that goes wrong" begeistert Publikum

22.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:02

Dömitzer Eisenbahnbrücke wird aufwendig saniert

22.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen