Stand: 29.01.2019 16:20 Uhr

Berlinale-Motto: "Das Private ist politisch"

Bild vergrößern
Festivaldirektor Dieter Kosslick wird nach der diesjährigen Berlinale seinen Posten räumen.

Das Berlinale-Filmfestival steht in diesem Jahr unter dem Motto "Das Private ist politisch". Die Verantwortlichen finden, dass der Slogan der 68er-Frauenbewegung derzeit neue Aktualität erfährt. Das Motto spiegelt sich auch in den Filmbeiträgen, die das Festival-Team am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. Themen sind unter anderem Kindheit, Familie, Geschlechtergerechtigkeit und Ernährung.

Auch zwei Hamburger Produktionen im Wettbewerb

Bild vergrößern
Im neuen Film "Der goldene Handschuh" vom Hamburger Regisseur Fatih Akin geht es um den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka.

Auf dem Teppich wird erneut viel Prominenz erwartet: die Schauspielerin Tilda Swinton, der Schauspieler Christian Bale, die Französin Catherine Deneuve und der britische Schauspieler Martin Freeman. Einer der prominenten deutschen Gäste wird der Hamburger Regisseur Fatih Akin sein. Akins Film "Der Goldene Handschuh" gehört zu den Wettbewerbsfilmen, ebenso wie eine zweite Produktion, die vorwiegend in Hamburg gedreht wurde: "Systemsprenger" von Regisseurin Nora Fingscheidt.

Letztes Filmfestival für Direktor Kosslick

Für den derzeitigen Festivaldirektor Dieter Kosslick wird es die letzte Berlinale sein. Der 70-Jährige räumt den Posten nach 18 Jahren. Im kommenden Jahr - zum 70-jährigen Jubiläum des Filmfestivals - wird er von einer Doppelspitze abgelöst. Dann übernehmen der Italiener Carlo Chatrian und die Niederländerin Mariette Rissenbeek die Leitung.

Start am 7. Februar

Das diesjährige Festival findet vom 7. bis zum 17. Februar statt. Insgesamt werden 400 Filme gezeigt. 17 Filme konkurrieren um den Goldenen Bären - davon sieben von weiblichen Filmemacherinnen. Mit mehr als 41 Prozent ist die Frauenquote damit im Vergleich zu anderen internationalen Festivals hoch. Im französischen Cannes waren es zuletzt 14 Prozent, beim Filmfestival in Venedig weniger als fünf Prozent.

Weitere Informationen

Berlinale: Stars & Sternchen & Streit

Die Filmfestivals müssen sich mit der Frage befassen, wie sie mit den neuen Playern unter den Filmproduzenten umgehen - mit Amazon, Netflix & Co. Eine Herausforderung, auch für die Berlinale. mehr

Noch ein Hamburger Film im Berlinale-Wettbewerb

Hamburg ist zwei Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten: Nach Fatih Akins neuem Film konkurriert auch Nora Fingerscheidts in Hamburg gedrehter Debütfilm um den Goldenen Bären. mehr

Akins "Goldener Handschuh" bei der Berlinale

Fatih Akins neuer Film läuft bei der Berlinale im Wettbewerb. Sein Thriller "Der Goldene Handschuh" um den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka basiert auf einem Roman von Heinz Strunk. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Klassisch unterwegs | 29.01.2019 | 16:20 Uhr