Filmszene aus "Berlin Alexanderplatz" mit Welket Bungué und Jella Haase © 2019 Sommerhaus/eOne Germany Foto: Stephanie Kulbach

"Berlin Alexanderplatz": Europäischer Filmpreis für Komponistin

Stand: 10.12.2020 09:52 Uhr

Die Komponistin Dascha Dauenhauer wurde für die Filmmusik zur Neuinterpretation von "Berlin Alexanderplatz" mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet.

von Krischan Koch

Die Auszeichnung bedeute ihr viel, sagte Dauenhauer. "Oft lese ich die Nachrichten und werde sehr traurig und fühle mich ohnmächtig. Aber im nächsten Moment erinnere ich mich daran, dass wir Filmemacher die Chance haben, bedeutungsvolle Filme zu machen." Sie könnten damit Druck machen, zum Beispiel um gegen Rassismus zu kämpfen.

Dascha Dauenhauer © Joost Pauwels Foto: -
Komponistin Dascha Dauenhauer hat ihren Filmpreis für die beste Filmmusik für "Berlin Alexanderplatz" erhalten.

Der Europäische Filmpreis wird in diesem Jahr an mehreren Abenden hintereinander verliehen. Die eigentlich in Island geplante Gala war wegen der Pandemie abgesagt worden. Am 9. Dezember wurden nun die ersten Auszeichnungen in einer Digitalschalte verliehen. Für die Filmmusik zu Berlin Alexanderplatz hatte Dauenhauer zuvor bereits schon den Deutschen Filmpreis erhalten.

Film verlegt Handlung von "Berlin Alexanderplatz" ins heutige Berlin

Döblins "Berlin Alexanderplatz" ist einer der großen Romane der deutschen Literatur. Bereits zwei Jahre nach seinem Erscheinen wurde er 1931 mit Heinrich George in der Rolle des Franz Biberkopf verfilmt. Für Furore sorgte 1980 dann Rainer Werner Fassbinders dreizehnteilige Fernsehserie mit Günther Lamprecht. Der Film von Regisseur Burhan Qurbani verlegte die Handlung des Romans ins Berlin der Gegenwart. Der neue Franz Biberkopf heißt bei Quarbani Francis. Er ist ein afrikanischer Migrant, der sich unter Lebensgefahr an die europäische Küste gerettet hat und jetzt in Berlin gelandet ist. Im Gemeinschaftsraum der Flüchtlingsunterkunft wirbt ihn der Drogendealer Reinhold Kleinhändler für den Straßenverkauf an. Er verspricht ihm das süße Leben mit dickem Auto, Flachbild-Fernseher und deutscher Freundin.

Qurbanis Film mit spielt in Berliner Drogenszene

Filmszene aus "Berlin Alexanderplatz" mit Albrecht Schuch als Reinhold © 2019 Sommerhaus/eOne Germany Foto: Wolfgang Ennenbach
Albrecht Schuch brilliert als Kleindealer Reinhold, der Francis (Welket Bungué) ins kriminelle Milieu zieht.

Der deutsch-afghanische Regisseur Burhan Qurbani hat die Handlung des Romans vom Subproletariat der 1920er-Jahre in die heutige Berliner Drogenszene verlegt. Doch der Film bleibt dem Grundmotiv des Buches treu. Wie Franz Biberkopf ist auch der Geflüchtete Francis ein naiver Held, der unbedingt anständig bleiben will und in der fremden Großstadt dann unter die Räder kommt. Francis (gespielt von dem aus Afrika stammenden Portugiesen Welket Bungué) verliert seinen Job auf dem Bau und landet in den Fängen des zwielichtigen Reinhold. Er gerät in einen Strudel krimineller Machenschaften und zwischen die Fronten von Kleindealern und dem großen Boss.

Joachim Król als lässiger Obergangster

Joachim Król spielt den Obergangster lässig lauernd mit Plauze und Goldkettchen. Und Albrecht Schuch beeindruckt als verschlagener, stets gebückter und ständig gehetzter Mephisto vom Drogenkiez. Auch in diesen Szenen bezieht sich der Film immer wieder auf die Literaturvorlage. Als Francis einen Schicksalsschlag nach dem anderen erfährt, nimmt die Hure Mieze (Jella Haase) sich seiner an. Sie begleitet die Geschichte als Erzählerin mit Textpassagen aus dem Buch von Döblin.

Realistische Szenen wechseln mit surrealen Bildern

Filmszene aus "Berlin Alexanderplatz" mit Welket Bungué und Jella Haase © 2019 Sommerhaus/eOne Germany Foto: Stephanie Kulbach
Mieze (Jella Haase) kümmert sich um Francis (Welket Bunué) und fungiert gleichzeitig als Erzählerin.

"Berlin Alexanderplatz" gilt als erster Roman, der die moderne Großstadt zum Thema hat. So lässt auch Burhan Qurbani in seinem Film realistische und oft triste Straßenszenen auf surreale Bilder vom Nachtleben der Metropole treffen. Der mit einer Drohne aus der Vogelperspektive gefilmte Drogen-Umschlagplatz auf der Hasenheide und dann wieder neonbeleuchtete Travestie-Clubs wirken wie aus einem Fassbinder-Film.

Qurbanis Film ein Appell gegen Ausgrenzung und Rassismus

So entsteht ein flirrendes Kaleidoskop des heutigen Berlin, das den Zuschauer drei Stunden lang in seinen Bann zieht. Dabei vermeidet Burhan Qurbani jede Plattheit und Rührseligkeit. Der Film ist atmosphärisch dicht und wahr. Ein glühender, hochaktueller Appell gegen das Wegschauen, gegen Ausgrenzung und Rassismus. 

Sendung
Albrecht Schuch © picture alliance/Geisler-Fotopress

Schauspieler Albrecht Schuch im Gespräch

Bei der Verleihung der Deutschen Filmpreise im April hat Albrecht Schuch gleich zwei Lolas erhalten. Im Gespräch erzählt der Schauspieler u.a. von seinem Ritual, der "Rollendusche". mehr

Berlin Alexanderplatz

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland, Niederlande
Zusatzinfo:
mit Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Schuch, Joachim Król
Regie:
Burhan Qurbani
Länge:
183 min
FSK:
ab 12 Jahren
Kinostart:
16. Juli 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 13.07.2020 | 06:55 Uhr

Mehr Kultur

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Manon" an der Staatsoper Hamburg: Am Sonntag im Livestream

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". mehr

Christian Kuhnt © dpa Foto: Carsten Rehder

SHMF: Christian Kuhnt bleibt fünf weitere Jahre Intendant

Intendant Christian Kuhnt leitet seit 2013 das Schleswig-Holstein Musik Festival. Nun wurde sein Vertrag verlängert. mehr

Die Elbpromenade im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Die Bratschistin Maria Pache steht mit den Händen in den Jackentaschen vor einem Baumstamm und lächelt. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

"Leben im Lockdown": Kulturschaffende vernetzen sich in Niedersachsen

Die Bratschistin Maria Pache und der Kabarettist Matthias Brodowy treiben die Gründung zweier Vereinigungen für Kulturschaffende an. mehr