Stand: 04.12.2018 12:17 Uhr

"Babylon Berlin": Laute Serie - stummer Tod

Die Verfilmung von Volker Kutschers Roman "Der nasse Fisch" um Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) und Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) in Form der Serie "Babylon Berlin" war überaus erfolgreich. Deshalb läuft die Arbeit an der Verfilmung des Nachfolgeromans "Der stumme Tod" für eine weitere Staffel bereits auf Hochtouren. Filmreporterin Anna Wollner war im Produktionsbüro und hat sich im Berlin der Zwanzigerjahre umgeschaut.

von Anna Wollner

Bild vergrößern
Henk Handloegten, Tom Tykwer und Achim von Borries (v. l.) sind die drei Regisseure sämtlicher Folgen von drei Staffeln von "Babylon Berlin".

Zwischen Reichstag und Friedrichstraße liegt das Robert-Koch-Forum in Berlin-Mitte. Hier ist der Produktions-Hauptsitz der Serie "Babylon Berlin", hier sind die Produktionsräume und hier werden die Szenen aus den Innenräumen der Polizeidirektion, der roten Burg, gedreht. Der Weg in den Walter-Nernst-Hörsaal führt durch ein ausladendes Treppenhaus mit russischen Fahnen. Regisseur Tom Tykwer entschuldigt die Abwesenheit seiner Regiekollegen Achim von Borries und Henk Handloegten. "Es ist so faszinierend, weil wir noch Neulinge sind in dieser Serienwelt", sagt Tykwer. Eine Serie sei wie ein Organismus. Sie würde immer weiter wachsen, mehr und mehr Tentakel entwickeln und einen verschlingen. Auch Tykwer hat nur kurz Zeit, denn während Achim von Borries schon wieder dreht, arbeitet Tykwer noch am Drehbuch der zwölften und letzten Folge der dritten Staffel.

Extravagante Hüte, Helme, pompöse Schuhe

Zurück zu den Anfängen des Tonfilms

Diese dritte Staffel basiert auf Volker Kutschers zweitem Roman mit Kriminalkommissar Gereon Rath. "Der stumme Tod" spielt am Set eines Tonfilms. "Das wird sehr lustig zu drehen, weil wir das alles noch einmal miterleben werden, wie das 1929 bei der Erfindung des Tonfilms war", erklärt Produzent Stefan Arndt. "Damals war es wirklich so, es gab eine Kamera und ein Mikrofon und alles, was später zu sehen und zu hören ist, musste gleichzeitig aufgenommen werden. Das heißt, da stand die Schauspielerin, meinetwegen mit dem Drachen und dem Dolch, und daneben stand auch das Sinfonieorchester und der Mensch, der die Drachengeräusche gemacht hat. Nichts konnte hinzugefügt werden."

Im Roman kommt Schauspielerin Betty Winter bei den Dreharbeiten zu Tode und Gereon Rath wird an das Set gerufen. Was erst nach einem tragischen Unfall aussieht, entpuppt sich als perfider Mord.

Staffel 1 und 2 im Januar wieder im Ersten und in der Mediathek

Vom 2. bis zum 12. Januar 2019 werden die ersten beiden Staffeln von "Babylon Berlin" im Ersten wiederholt. Im Anschluss können die Folgen sieben Tage lang in der Mediathek abgerufen werden.

Staffel 1:
02.01.2019 22:00 Uhr (1+2)
03.01.2019 22:00 Uhr (3+4)
04.01.2019 22:00 Uhr (5+6)
07.01.2019 22:45 Uhr (7+8)

Staffel 2:
08.01.2019 22:45 Uhr (1+2)
09.01.2019 22:45 Uhr (3+4)
10.01.2019 22:45 Uhr (5+6)
11.01.2019 22:00 Uhr (7+8)

Authentizität durch Originale und Dreck

Gemeinsam mit Produktionsleiter Michael Polle führt Produzent Arndt durch die Räume des Produktionsbüros und zeigt Bilder der neuen Besetzung, der historischen Drehorte und der Ausstattungen. Nach dem kleinen Rundgang durch das historische Berlin geht es in den Kostümfundus. Auf 1.500 Quadratmetern arbeiten die Kostümbildnerinnen an den perfekten Outfits. Über 2.500 historische Kostüme, von Oberhemden über Hosen, Ballkleider und Uniformen, hängen auf den Bügeln. "Wir fangen immer mit Originalen an, um dann daraus das, was wir sonst anfertigen, abzuleiten" erläutert Kostümdesignerin Bettina Seifert. Sie und ihre Kollegen schneidern die Kleider um und passen sie an die Schauspieler an. "Die Sachen waren alle kleiner geschnitten. Wenn jemand kommt, der 1,98 Meter groß ist, dann muss man etwas Neues anfertigen."

Ein Stockwerk weiter unten werden die fertigen Kostüme an den Zeitgeist der 1920er-Jahre angepasst. "Dazu gehört 1928 eben auch Dreck", erklärt Chef-Patineur Jan Diekmann. Mit Sprühflaschen, Pulvern, Teesieben und Bürsten macht Diekmanns Team die Kostüme schmutzig. Dadurch wirken in der dritten Staffel von "Babylon Berlin" nicht nur die Drehorte authentisch - sondern auch die Darsteller.

Mehr "Babylon Berlin"

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik: 38 Millionen Euro hat das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen gekostet, eine Koproduktion von ARD und Sky. mehr

NDR Kultur

Der nasse Fisch (1/4)

24.10.2018 20:00 Uhr
NDR Kultur

Die Hörspielserie "Der nasse Fisch" nach dem Roman von Volker Kutscher zum Filmereignis "Babylon Berlin" versetzt uns in die späten 20er-Jahre der aufgeheizten Metropole. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 05.12.2018 | 06:55 Uhr

Mehr von und über Volker Kutscher

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik: 38 Millionen Euro hat das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen gekostet, eine Koproduktion von ARD und Sky. mehr

"Ich möchte in erster Linie spannende Geschichten erzählen"

Volker Kutscher über seine Krimis aus der Weimarer Republik (dlf.de) extern

Die Krimis von Volker Kutscher

Das Ende der Weimarer Republik und den Weg in die Dunkelheit der Nazi-Diktatur - verpackt als spannende Kriminalfälle mit akribisch recherchiertem historischen Hintergrund (kiwi-verlag.de). extern

Wo Krimi-Autor Volker Kutscher recherchiert

Seine Bestsellerkrimis hat Volker Kutscher im Berlin der Dreißiger angesiedelt: spannend und stets nah an der Historie. Ein Streifzug auf den Spuren seines Helden Gereon Rath (faz.de). extern

Mehr Kultur

88:09
Tatort
04:04
Hallo Niedersachsen