NDR Kultur à la carte

Studiogast: Rüdiger Nehberg

Freitag, 03. April 2020, 13:00 bis 14:00 Uhr

Schon als Kind wurde Rüdiger Nehberg von einer unglaublichen Abenteuerlust angetrieben. Seinen Eltern erzählte er von einem Sprachkurs, den er in Paris machen wolle - in Wirklichkeit fuhr er mit dem Fahrrad nach Marokko, um sich als Schlangenbeschwörer ausbilden zulassen. Später unternahm er spektakuläre Reisen und versuchte, seiner Sehnsucht nach Spannung und Abenteuern einen Sinn zu geben. Das gelang ihm, als er sich intensiv für den Schutz des südamerikanischen Volkes der Yanomami einsetzte.

Der Abenteurer Rüdiger Nehberg sitzt im Produktionsstudio des Landesfunkhauses Kiel. © NDR Foto: Dominik Dührsen
Rüdiger Nehberg: Abenteurer und Menschenrechtsaktivist starb am 1. April in Rausdorf (Holstein) bei Hamburg.

Vor einigen Jahren gründete er zusammen mit seiner Ehefrau Annette eine Organisation, die gegen die sogenannte Genitalverstümmelung in muslimisch geprägten Gesellschaften kämpft. Diese Verstümmelung von Mädchen bedeutet, dass sie unsagbar leiden und beschädigt durchs Leben gehen. Rüdiger Nehberg versuchte furchtlos, mit den Verantwortlichen über dieses streng tabuisierte Thema zu sprechen.

Zu seinem 85. Geburtstag am 4. Mai sollte sein neues Buch "Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen" erscheinen. Darin erzählt Nehberg von den großen Abenteuern seines Lebens und den Plänen, die er noch vor sich hatte. Am 1. April ist Rüdiger Nehberg verstorben. Wenige Wochen vor seinem Tod blickte er für NDR Kultur à la carte auf ein erfülltes Leben zurück.

Das Gespräch führte Annemarie Stoltenberg

 

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/epg/Zum-Tod-von-Ruediger-Nehberg,sendung1018910.html