Hörspiel

Ein Wintermärchen

Mittwoch, 12. Januar 2022, 20:00 bis 21:30 Uhr

William Shakespeare © picture alliance / Design Pics | Ken Welsh

Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare

Seit ihrer Kindheit sind Leontes, König von Sizilien, und Polixenes, Konig von Böhmen, in tiefer Freundschaft miteinander verbunden. Doch nun ist Leontes von maßloser Eifersucht besessen, verdächtigt seine schöne Frau Hermione, von Polixenes ein Kind zu erwarten, und klagt sie öffentlich des Ehebruchs an. Niemand an seinem Hof glaubt an Hermiones Schuld, alle beschwören Leontes, doch zur Vernunft zu kommen. Aber selbst die unheilverkündenden Warnungen der weisen Paulina halten ihn nicht davon ab, seine Frau in den Kerker zu werfen und Polixenes zu verfolgen. Das Kind, das im Gefängnis geboren wird, erhält von der Mutter den Namen Perdita, die Verlorene. Es wird von Leontes als Bastard verbannt, an der "Küste Böhmens" ausgesetzt und seinem Schicksal überlassen. Als auch noch ihr Sohn stirbt, bricht Hermione über ihrem Unglück zusammen, und Paulina berichtet von ihrem Tod. Von bitterster Reue geplagt, aber viel zu spät, sieht Leontes sein Unrecht ein. Zeit vergeht: 16 Jahre später lebt Perdita als einfache Schäferstochter in Böhmen. Eine heimliche Liebe, so will es das Schicksal, verbindet sie mit dem Sohn des Königs Polixenes. Die menschliche Existenz ist bei Shakespeare, und besonders im "Wintermärchen", ein unberechenbares Glücksspiel.

Der englische Dramatiker William Shakespeare ist wahrscheinlich der bekannteste Dichter der Welt. Während seine Werke in alle gängigen Sprachen übersetzt und weltweit aufgeführt werden, weiß man über sein Leben nur wenig. Selbst das genaue Geburtsdatum von William Shakespeare ist nicht genau überliefert. Wahrscheinlich wurde er aber drei Tage vor seiner Taufe am 26. April 1564 in der nahe Birmingham gelegenen Ortschaft Stratford-upon-Avon geboren. Er stammt offenbar aus einem wohlhabenden Elternhaus: Sein Vater John war Handschuhmacher, Ratsherr und zwischenzeitlich Bürgermeister von Stratford. Seine Mutter Mary stammte aus einer angesehenen katholischen Familie. Die Dokumente über Shakespeares Leben sind ansonsten spärlich: Es gibt kaum Handschriftliches von ihm, keine Berichte von Freunden oder verbürgte Anekdoten. Überliefert ist, dass er nach dem Besuch der örtlichen Lateinschule die Bauerntochter Anne Hathaway heiratete, mit der er drei Kinder bekam. Ab 1592 lebte er in London, schloss sich einer Schauspieltruppe an und etablierte sich als Autor. Er schrieb Komödien, Historiendramen und Tragödien, gelegentlich trat er auch aus Schauspieler auf. Mit 46 Jahren kehrte er nach Statford zurück, wo er seinen Lebensabend verbrachte. Als er am 23. April 1616 starb, verfügte er über einen umfangreichen Besitz.

Ein Wintermärchen

Mit: Max Eckard (Polyxenes, Böhmerkönig), Christian Wolff (Florizel, sein Sohn), Ingrid Andree (Perdita, Florizels Geliebte), Rolf Boysen (Leontes, König von Sizilien), Solveig Thomas (Hermione, seine Gemahlin), Michael Harck (Mamillius), Angelika Hurwicz (Paulina, Hofdame der Hermione), Heinz Klevenow (Camillo, Edelmann am sizilianischen Hof), Joseph Dahmen (Antigonus), Günther Stoll (Cleomenes), Günther Briner (Dion), Fabian Wander (1. Edelmann), Werner Riepel (2. Edelmann), Klaus Höhne (3. Edelmann), Günther Dockerill (Kammerherr), Karl-Heinz Gerdesmann (Richter), Hans Ulrich (Diener), Heinz Reincke (Autolycus), Erich Weiher (Der alte Schäfer), Hans Joachim Rathmann (Der junge Schäfer), Eric Schildkraut (Knecht), Willy Witte (Beamter), Heinz Giese (Der Erzähler).

Komposition: Peter Zwetkoff.
Technische Realisation: Wilhelm Hagelberg, Gisela Gröning und Ingrid Wentzke.
Regieassistenz: Willy Lamster.
Regie: Fritz Schröder-Jahn.
Produktion: NDR 1964.
Redaktion: Michael Becker.

Weitere Informationen
Coriolanus in einem Kupferstich von Charles Heath nach Zeichnung von Henry Corbould. © picture alliance / akg-images Foto: Charles Heath

Coriolanus

William Shakespeares vielfach bearbeitetes und vielleicht politischstes Stück über einen antidemokratischen Antihelden als Hörspiel. mehr

Imogen sitzt in an einem Tisch in einer Höhle. Kupferstich von David Desvachez zu William Shakespeares "Cymbelin". © picture alliance / Heritage-Images | The Print Collector / Heritage-Images Foto: David Desvachez

Cymbelin

Britanniens Keltenkönig Cymbelin findet sein zweites Eheglück und auch seine Tochter Imogen ist glücklich verliebt. Doch das darf in Shakespeares dramatischer Romanze nicht sein. mehr

Der Sturm © picture alliance / Heritage Art/Heritage Images | Thomas Rowlandson

Der Sturm

Schiffbruch, Herkunftsrätsel, Zauberei und Magie, überraschende Zufälle sowie eine unerwartete Liebe. Shakespeares Meisterwerk „Der Sturm“ als Hörspiel. mehr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/epg/Hoerspiel-Ein-Wintermaerchen,sendung1219508.html