Das Gespräch

Gast: Louis Lewitan

Samstag, 02. Januar 2021, 13:00 bis 13:30 Uhr

Louis Lewitan © Stefan Nimmesgern Foto: Stefan Nimmesgern
Psychologe und Stress-Experte Louis Lewitan

Ein Jahr ist es her, dass aus Wuhan in Zentralchina die ersten Fälle eines neuartigen Virus gemeldet wurden. Wuhan? Das schien zunächst weit weg. Doch je mehr Tage und Wochen vergingen, desto näher rückte die diffuse Infektionskrankheit, an der immer mehr Menschen starben. Inzwischen können wir sagen: Nichts ist mehr so, wie es vor Corona war. Die Pandemie hat unser Leben, unseren Alltag, unsere Gewohnheiten verändert - und das binnen kurzer Zeit. Corona spielt aber auch eine Rolle in unserem Innenleben, wirkt sich aus auf unser Gemüt, auf unsere seelische Verfassung: Corona stresst uns. Ein Fachmann auf diesem Gebiet ist Louis Lewitan, der als Coach und Stress-Experte Bücher geschrieben hat wie "Die Kunst gelassen zu bleiben" oder "Stressless. Das ABC für mehr Gelassenheit in Job und Alltag".

Im Gespräch blickt der Psychologe auf die unterschiedlichen Facetten der Pandemie, auch die emotionalen. Mehr denn je seien wir jetzt "darauf angewiesen, eine sehr individuelle Antwort auf unsere Ängste zu finden", so Lewitan. Menschen reagierten sehr unterschiedlich auf Belastungen. Empfehlen kann er: sich soweit es geht "selbst zu retten". Damit meint er: sich an Rituale zu halten, regelmäßig an die frische Luft zu gehen, sich zu bewegen und "positives Kopfkino" zu betreiben.

Claudia Christophersen spricht mit Louis Lewitan über die Auswirkungen der Krise auf unser Inneres und über mögliche Auswege. Wer die Corona-Zeit einigermaßen gesund übersteht, sagt er, der wird "eine gewisse Dankbarkeit auf seinen Lippen haben".

Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Coronavirus-Blog: Inzidenz in MV höher als der Bundesdurchschnitt

In Mecklenburg-Vorpommern liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 440,2. Der Bundesdurchschnitt beträgt 439,2. Mehr Corona-News im Blog. mehr