Das Gespräch

Gast: Vitali Alekseenok

Sonntag, 28. März 2021, 13:00 bis 13:30 Uhr

Vitali Alekseenok © Abaco-Orchester/A. Knapp Foto: A. Knapp

Vitali Alekseenok ist Jahrgang 1991. Sein Heimatland Belarus kennt er nur als den postsowjetischen Staat, der seit 1994 unter der strengen Führung des Präsidenten Alexander Lukaschenko steht, den Kritiker gelegentlich den "letzten Diktator Europas" nennen. Deswegen hat Vitali Alekseenok sein Glück schon vor Jahren in der klassischen Musik gesucht - und später in der Übersiedlung nach Deutschland. Seit der Spielzeit 2017/18 leitet der ausgezeichnete Dirigent - er ist unter anderem Preisträger des MDR-Dirigierwettbewerbs - das Abaco-Sinfonieorchester der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Im vergangenen Jahr verfolgte Alekseenok das Aufkommen einer Opposition vor der Präsidentschaftswahl in Belarus zunächst aus der Ferne. Zur Wahl selbst kehrte er dorthin zurück und beteiligte sich aktiv an den Massenprotesten gegen Präsident Lukaschenko.

Seine genauen Beobachtungen und teils dramatischen Erfahrungen brutaler Gewalt einerseits, herzlicher Solidarität andererseits hat er in einem Buch festgehalten, das in dieser Woche erschienen ist: "Die weißen Tage von Minsk. Unser Traum von einem freien Belarus".