Chormusik

All Night Vigil von Sergej Rachmaninoff

Mittwoch, 28. April 2021, 21:10 bis 22:00 Uhr

Rachmaninow / Foto um 1915 © picture-alliance / RIA Nowosti Foto: RIA Nowosti
Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow schrieb sich in lateinischen Buchstaben: Rachmaninoff.

Eine "Vigil" ist eine nächtliche Gebetswache, wie sie seit dem frühen Christentum von Gläubigen zur Vorbereitung auf ein Fest im Kirchenjahr abgehalten wird. Rachmaninoff schrieb üblicherweise keine Kirchenmusik, und diese Nachtwache war erst sein zweites größeres Werk dieser Art. Die Uraufführung war am 10. März 1915, zwei Jahre vor der Februarrevolution 1917, und er widmete das Werk seinem Lehrer Stefan Smolenksi.

"Zeitlos schön"

Die Jahrzehnte nannte man das "goldene Zeitalter", eine Ära, in der viele prominente russische Komponisten Chormusik nach Texten der russisch-orthodoxen Liturgie schufen. Man war, wie auch in West- und Osteuropa auf der Suche nach nationaler Identität und in der Musik nach dem "typisch russischen" Klang. Rachmaninoff wählte 15 Psalmen und Hymnen, die den Rahmen für die Nachtwache zur Wiederauferstehung Christi bilden. Das Werk ist für Chor a capella gesetzt und nahm damit auch Bezug auf das Verbot jeglicher Musikinstrumente in frühchristlichen Traditionen. Vor allem aber gelang es Rachmaninoff mit klanglich eher konservativen Mitteln ein zeitlos schönes und erhabenes Chorwerk zu schreiben.

Eine Sendung von Petra Rieß.

Weitere Informationen
Der Festival-Chor des SHMF unter Leitung von Nicolas Fink © Axel Nickolaus Foto: Erik Nielsen

Chormusik

In der Sendung präsentieren wir Singen auf höchstem Niveau. Chormusik aus allen Jahrhunderten, aus allen Ländern und Zeiten und Chöre aus aller Welt. mehr