Buchcover: Ayelet Gundar-Goshen - Wo der Wolf lauert © Kein & Aber Verlag

"Wo der Wolf lauert": Ist der Sohn ein Mörder?

Stand: 03.08.2021 19:26 Uhr

In Ayelet Gundar-Goshens viertem Roman "Wo der Wolf lauert" ist die Ich-Erzählerin außer sich vor Angst, dass ihr Sohn einen Mord begangen haben könnte.

Buchcover: Ayelet Gundar-Goshen - Wo der Wolf lauert © Kein & Aber Verlag
Beitrag anhören 4 Min

von Annemarie Stoltenberg

Der zweite Roman von der israelischen Autorin Ayelet Gundar-Goshen "Löwen wecken" wird zurzeit als TV Serie verfilmt. Er gehört eindeutig zu den Büchern, die man nicht so leicht vergisst, wenn man sie gelesen hat. Gerade erscheint auf Deutsch ihr vierter Roman "Wo der Wolf lauert". Er spielt in Kalifornien, wo Ayelet Gundar-Goshen mit ihrer Familie einige Zeit gelebt hat - wie die Familie, die sie in ihrem Roman beschreibt. Es beginnt wieder mit einem Erdbeben, um sich dann zu steigern.

Ich sehe im Geist diese winzigen Fingerchen, die eines Neugeborenen, und versuche zu begreifen, wie sie zu den Fingern eines Mörders heranwachsen konnten. Der tote Junge heißt Jamal Jones. Auf dem Bild in der Zeitung sind seine Augen samtschwarz. Mein Junge heißt Adam Schuster. Seine Augen sind blau wie das Meer von Tel Aviv. Es heißt, er habe ihn umgebracht. Aber das stimmt nicht. Zitat aus "Wo der Wolf lauert"

Lilach heißt die Ich-Erzählerin, die außer sich ist vor Angst, dass ihr Sohn einen Mord begangen haben könnte. Wir zittern 344 Seiten lang mit ihr, ob er es war oder nicht. Das Netz der Verdächtigungen zieht sich immer mehr zu. Eigentlich war die kleine Familie aus Israel in die USA ausgewandert, um dem Jungen eine Kindheit in Frieden zu bieten. Weg von den ständigen Bedrohungen in Israel. Aber sie sind angekommen in einem Land, dass von giftig gärendem Rassismus gezeichnet ist und dessen Gesellschaft mehr und mehr in unterschiedliche Lager zerrissen wird.

"Wo der Wolf lauert": Ein verhängnisvoller Satz

Es passiert im Roman das erste von zwei Unglücken. In der Synagoge ihrer Gemeinde in der amerikanischen Gemeinde wird ein Mädchen, das nur kurz aus Israel zu Besuch war, von einem Antisemiten erstochen. Lilach besucht die trauernde Mutter, die zu ihr sagt: "Nicht, dass ich denke, ich würde sie wiedersehen, wenn ich bei einem Unfall umkäme, ich gehöre nicht zu den Glücklichen, die ans Paradies glauben, Ich hoffe einfach, dass es mir dann nicht mehr wehtun wird."

Dann kommt ein TV-Team und berichtet über den Fall. Ohne jedes Erbarmen wird die verzweifelt trauernde Mutter interviewt. Sie sagt vor laufender Kamera:

Wir sind ganz und gar keine Rassisten. Mein Vater ist mit Martin Luther King marschiert, und glauben Sie mir, Martin Luther King würde sich schämen, wenn er hörte, dass ein Schwarzer mit einer Machete in eine Synagoge stürmt wie ein Raubtier im Dschungel. Zitat aus "Wo der Wolf lauert"

Das Interview kam in den Nachrichten. Der Dschungel-Satz wurde ausgiebig zitiert. Zwei Verbände forderten Susan Weinstein auf, sich für ihre rassistische Bemerkung zu entschuldigen. 

Ayelet Gundar-Goshen beschreibt amerikanische Gesellschaft

Es gibt da keine Gnade, auch nicht für trauernde Mütter in den beiden Lagern. Schwarz und weiß. Antisemitisch und islamfeindlich. Kurz darauf bricht bei einer Party ein junger Schwarzer tot zusammen und die Polizei ermittelt wegen Mordverdachts.

Adam war auch auf dieser Party und er hätte viele Motive gehabt, sehr wütend auf Jamal Jones zu sein. Adam hatte ein Chemielabor. Er hat im Internet das Thema tödliche Partydrogen recherchiert. Er war in einer Kampfsportgruppe für jüdische Jugendliche, die lernen sollten, sich zu wehren. Ob Adam getötet hat, ist die eine Geschichte, die wir atemlos verfolgen und die Beschreibung der amerikanischen Gesellschaft, in der Hass wächst, ist die zweite Ebene. Wieder ist Ayelet Gundar-Goshen ein grandioser Roman geglückt.

Wo der Wolf lauert

von Ayelet Gundar-Goshen
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
übersetzt aus dem Hebräischen von Ruth Achlama
Verlag:
Kein & Aber
Veröffentlichungsdatum:
13. Juli 2021
Bestellnummer:
978-3-0369-5849-1
Preis:
25 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 03.08.2021 | 12:40 Uhr

Segelurlaub auf dem Mittelmeer. Bei Windstille und Sonnenschein entspannt sich eine junge Frau in der Hängematte am Bug und liest ein Buch. © Marcus Gloger Foto: Marcus Gloger

Sommer, Sonne, Schmöker: Bücher für den Sommer

Sie suchen eine Leseempfehlung für den Sommer? Lassen Sie sich hier inspirieren für die schönste Zeit des Jahres. mehr

Viele Stapel Bücher auf Tischen und in Regalen einer Buchhandlung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jan Woitas

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Edgar Rai, Eva Menasse und Henning Ahrens sowie eine ganz persönliche Inselgeschichte von Isabel Bogdan. mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Das Gemischte Doppel empfiehlt Bücher für den Sommer(urlaub)

Viele neue Buchtipps. Mit dabei: Neues von Sebastian Barry, Maarten t’Hart, und Leïla Slimani und ein Buch über Paare am Pool. mehr

Mehr Kultur

Szene aus "Borowski und der gute Mensch" (2021) . © ARD

Tatort: Podcast-Serie zu "Borowski und der stille Gast"

Zur Ausstrahlung des letzten Teils der "Tatort"-Trilogie erscheint in der ARD Audiothek eine mehrteilige Podcast-Serie. mehr