Stand: 10.09.2018 16:15 Uhr

Dämonen im Urlaubsparadies

Neujahr
von Juli Zeh
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Das neue Buch von Juli Zeh spielt erstaunlicherweise beim Deutschen Buchpreis keine Rolle.

Juli Zeh ist eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen, die wir zurzeit in Deutschland haben. Sie ist Juristin und Autorin und glänzt häufig auch in öffentlichen Debatten durch ihren messerscharfen Verstand. 1975 wurde sie in Bonn geboren. Ihre vorherigen Romane hießen: "Unterleuten", 2016 herausgekommen, und "Leere Herzen" 2017. Jetzt ist ihr diesjähriger Roman "Neujahr" erschienen, der beim Deutschen Buchpreis überraschenderweise keine Rolle spielt.

Es ist, das sei vorweg gleich gesagt, schon eine sehr konstruierte Geschichte, um die es hier geht. Gleichwohl folgt man der Handlung mit großer Anteilnahme und wachsender Spannung. Eine kleine Familie: Henning, seine Frau Theresa und die Kinder Bibbi und Jonas verbringen den Jahreswechsel in einem Ferienhaus auf Lanzarote.

"Jonas Lieblingsfrage lautet: "Was machen wir jetzt?", und sogar Bibbi sagt schon: "Mir ist langweilig", einen Satz, den sie von ihrem Bruder gelernt hat. Theresa meint, dass die beiden einfach noch zu klein seien, um sich allein zu beschäftigen. Die gleichaltrigen Kinder in ihrem Bekanntenkreis brauchten auch ständig ein Unterhaltungsprogramm. Aber Henning will Vater sein, nicht Entertainer oder Spielkamerad. Er denkt, dass da etwas nicht stimmt. Als Henning klein war, wären er oder seine Schwester niemals auf den Gedanken gekommen, die Mutter zu fragen, ob sie mit ihnen spielt." Leseprobe

Henning sucht Erholung auch von der Familie und startet zu einer Tour mit dem Rennrad in die Berge. Er hat kein Wasser, kein Essen bei sich, irgendwann spielt ihm seine Wahrnehmungsfähigkeit einen Streich.

"Mit letzter Anstrengung erreicht er das kleine Plateau. Vor seinen Augen tanzen schwarze Punkte. Er lässt das Rad fallen und lehnt sich gegen die Mauer, bis der Schwindel nachlässt." Leseprobe

Eine Kindheitserinnerung drängt ans Licht

Henning steht vor einem reizvoll gelegenen Anwesen. Eine Frau kommt heraus, die ihn sozusagen rettet und mit Wasser versorgt. Sie erzählt ihm, dass sie das Haus günstig habe kaufen können, weil hier mal ein Unglück geschehen sei vor Jahren. Danach habe das Haus länger leer gestanden. Henning ahnt plötzlich, dass er hier schon einmal war, dass er diese ganze Reise wie von seinem Unterbewusstsein ferngesteuert gebucht hat und ebenso diesen wahnwitzigen Ausflug mit dem Rennrad. Er musste hierher, um eine Geschichte aus seiner Kindheit zu klären. Wir tauchen ein in seine Erinnerungen an ein traumatisches Erlebnis, das er hatte, als er in diesem Haus mit seiner Schwester Luna war, damals etwa zwei Jahre alt und er fünf. Sie müssen hier ein paar Tage ganz allein gewesen sein. Henning sieht solche Szenen vor sich:

"Er hat solchen Hunger.... Sie sitzen auf der Terrasse. Irgendwann beginnt Luna zu wimmern. "Mami?" "Mami kommt gleich." "Mami?" "Sie kommt gleich." Luna hört nicht mehr auf ... Für Henning ist ihr Weinen ein Schwert, das in ihn hineinfährt und sich bewegt und die Wunde immer größer macht." Leseprobe

Lebenslange Panikattacken

Hennings Erinnerungen führen ihn zu diesen Tagen, die die beiden Kinder durch eine Reihe unglücklicher Umstände hier ganz allein verbracht haben. Völlig überfordert. Er leidet heute als Erwachsener unter unerklärlichen Panikattacken und er fürchtet, seine Frau wird ihn verlassen – so wie offenbar damals sein Vater die Familie verlassen hat.

Eindrucksvoll versetzt Juli Zeh sich in die Lage der beiden Kinder, die in dieser Extremsituation über sich selbst hinauswachsen müssen. Und sie schildert einen Mann, der versucht, unter relativ idealen gesellschaftlichen Bedingungen seine gleichwohl schweren seelischen Nöte in den Griff zu bekommen. Zum Schluss hat man sich dieser Erzählerin doch anvertraut. Es ist ein wenig, als ob man mit Juli Zeh an einem alten Holztisch sitzt und Familiengeschichten anhört.

Neujahr

von
Seitenzahl:
192 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand Literaturverlag
Bestellnummer:
978-3-630-87572-9
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 11.09.2018 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/tipps/Roman-Juli-Zeh-Neujahr,julizeh136.html
04:56
NDR Kultur

Dmitry Glukhovsky: "Text"

14.09.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Dmitry Glukhovskys Roman "Text" liest sich wie ein Krimi, in dem es um Moral und Amoral geht. Um die Frage, ob das Recht des Stärkeren als Lebensmodell taugt. Audio (04:56 min)

03:43
NDR Kultur

Burghart Klaußner: "Vor dem Anfang"

13.09.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Nur einen Tag in Berlin im April des letzten Kriegsjahres 1945 schildert Burghart Klaußner in seinem Roman "Vor dem Anfang". Audio (03:43 min)

04:44
NDR Kultur

Olivier Guez: "Das Verschwinden des Josef Mengele"

12.09.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Oliver Guez' Roman beruht auf Tatsachen und rekonstruiert die Flucht Mengeles - spröde und wenig erhellend. Audio (04:44 min)

04:29
NDR Kultur

Juli Zeh: "Neujahr"

11.09.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Ein Familienvater wird im Urlaub von einer traumatischen Kindheitserinnerung heimgesucht. Juli Zeh erzählt eine etwas konstruierte, aber sehr fesselnde Geschichte. Audio (04:29 min)

04:30
NDR Kultur

Maria Cecilia Barbetta: "Nachtleuchten"

10.09.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Maria Cecilia Barbettas erster Roman erzählte mit Leichtigkeit von der Liebe. "Nachtleuchten" dagegen beschwört die Schrecken im politisch aufgewühlten Argentinien 1974. Audio (04:30 min)

Mehr Kultur

07:19
Lieb & Teuer

Alben mit Autogrammen von Weltstars

18.11.2018 16:00 Uhr
Lieb & Teuer
26:29
NDR Kultur

"Demokratien sterben heute schleichend"

17.11.2018 18:00 Uhr
NDR Kultur
02:34
Hamburg Journal

Michael-Jackson-Musical gastiert in Hamburg

16.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal