Das Cover von Peter Buwaldas Roman "Otmars Söhne" © rowohlt

"Otmars Söhne": rasender Roman von Peter Buwalda

Stand: 17.05.2021 18:06 Uhr

Die Reaktionen auf Peter Buwaldas Debütroman "Bonita Avenue" waren zwiespältig. Sein neuer, rund 600 Seiten starker Roman "Otmars Söhne" ist mitreißend.

Das Cover von Peter Buwaldas Roman "Otmars Söhne" © rowohlt
Beitrag anhören 5 Min

von Annemarie Stoltenberg

Es ist ein unglaublich wuchtiger Text, vom ersten Satz bis hin zum offenen Schluss:

Ihr Absinthkelch ist randvoll mit Grausamkeiten und liederlichen Missetaten, auf ihre Stirn geschrieben ist ein geheimer Name. "Zum Wohl", sagt sie. Buchzitat

So endet der Roman von bitterer Ironie triefend. Peter Buwalda hat wieder unser ganzes verpfuschtes Dasein, diese herunter gewirtschaftete Erde von der kleinen familiären Katastrophe bis zur globalen Tragödie aufs Papier gezwungen. Man liest es mit Abwehr und Schaudern. Es ist kein Krimi, das könnte man sich vom Leibe halten, es ist abgemalter Irrsinn.

"Otmars Söhne": Buwalda erzählt von einem Familiengefüge

Die Geschichte beginnt damit, dass Ludwig - ein zehnjähriger Junge, der ohne Vater aufwächst - den neuen Mann seiner Mutter kennenlernt. Eine gute Begegnung. Er lernt viel von Otmar Smit. Otmar ist ein Glücksfall für sein Leben. Die anderen Kinder des Musikers haben es weniger gut mit ihm. Sie werden zu musikalischen Genies gedrillt.

Ludwig wundert sich. Sein Stiefbruder klingt schon als kleines Kind wie ein hochnäsiger Musikkritiker. Auch seine Stiefschwester Tosca, der einige seiner pubertären Träume gelten, hat es schwer:

Einem früheren Wunderkind wie Tosca, das im Alter von fünf Jahren mit einem saitenbespannten Stück Holz zwangsverheiratet worden war, brauchte man nicht mit Rosenschein und Mondduft zu kommen. Buchzitat

Hauptfigur Ludwig erschöpft von Arbeit und Ehefrau

Ludwig arbeitet später, als Erwachsener, für das Öl-Unternehmen Shell. Auf einer sibirischen Halbinsel ist er mit Vorbereitungen beschäftigt, Ölfelder mit Dynamit zu erschließen.

Öl ist wichtig. Öl ist banal, gefährlich, umstritten, unverzichtbar. Öl ist korrupt, technisch, international, schädlich, begehrenswert. Und, genau wie er, fast vollkommen erschöpft. Buchzitat

Was Ludwig erschöpft, ist nicht nur seine Arbeit, sondern eine extrem anstrengende Ehefrau. In ihrer ersten Verliebtheit wollte sie alles über ihn wissen:

Sie bombardierte ihn mit Fragen. Und er beantwortete sie alle, nicht ahnend, dass sie ihn aushorchte und dass fast alles, was er in seiner naiven Begeisterung von sich gab, Jahre danach gegen ihn verwandt werden würde. Buchzitat

Wissen wird eingesetzt wie eine Handgranate

Es ist eine Ehe wie ein Guerillakrieg mit täglichen Terrorattacken aus dem Hinterhalt. Jeder der Ehepartner hat ein Waffenarsenal aus bruchstückhaftem Wissen über den anderen, eingesetzt wie Handgranaten.

Juliette ist überzeugt davon, dass Ludwig seinen Vater suchen sollte, um von ihr erkannte psychische Probleme zu lösen. Der Vater von Ludwig ist ganz oben in der Hierarchie von Shell. Ein gewissenloser Sadist, der seine schier unbegrenzte Macht auslebt. Ludwig begegnet ihm in Sibirien und erzählt Juliette am Telefon von diesem Hans Tromp, der sein biologischer Vater ist. 

"Otmars Söhne" ist eine atemlos rasende Geschichte

In diesem Roman passiert so ungeheuer viel, dass selbst die gröbste Inhaltsangabe nur antupfen kann, was sich ereignet. Es ist eine atemlos rasende Geschichte. Unentrinnbar, unglaublich, desaströs und brutal wie das Leben.

Der Text steckt einem durch seine dramatisch aufgeladene Spannung Streichhölzer zum Offenbleiben in die Augen, damit die Seele wahrnehmen kann, was so alles geschieht.

Otmars Söhne

von Peter Buwalda
Seitenzahl:
624 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Niederländischen von Gregor Seferenz.
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-00175-9
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 18.05.2021 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Der Mauretanier" © Tobis Film

"Der Mauretanier": Justizdrama mit Jodie Foster startet im Kino

"Der Mauretanier" ist ein gemächlich inszenierter Justizfilm. Er handelt vom Überlebenskampf eines Guantanamo-Häftlings. mehr