Stand: 14.05.2018 11:38 Uhr

Der ganz normale Wahnsinn

Nächste Station
von Helen Simpson, aus dem Englischen von Michaela Grabinger
Vorgestellt von Andrea Gerk

Die britische Schriftstellerin Helen Simpson, Jahrgang 1959, hat in England schon zahlreiche Preise für ihre Erzählungen erhalten. Seit 1990 hat sie sechs Bände veröffentlicht. Erst zwei davon wurden allerdings ins Deutsche übersetzt, weshalb sie hierzulande noch immer unter Geheimtipp läuft. Dabei zeigt gerade das neue Buch "Nächste Station", was für eine erstklassige Autorin Helen Simpson ist.

Bild vergrößern
Helen Simpson baut in "Nächste Station" immer wieder geschickt tiefgehende Lebensfragen in die Alltagssituationen ihrer Erzählungen ein.

"Sind Frauen vielleicht einfach nicht so nett wie Männer?", fragt sich ein schlaflos vor sich hin grübelnder Hausmann in Helen Simpsons Erzählung "Erewhon". Darin stellt die 59-jährige die Geschlechterklischees komplett auf den Kopf. Ella halst ihrem Mann Haushalt, Kind und Job auf. Genauso wie den unbefriedigten Part beim Sex und die mangelnde Gesprächsbereitschaft seiner Partnerin. Heraus kommt ein herrlicher "Penis-Monolog":

"Neben ihm schnarchte sich Ella seelenruhig durch den Schlaf der Ungerechten. Der Zorn überrollte ihn wie eine Welle. Ja, er war wütend! Da grübelte er vor sich hin, ließ die Woche Revue passieren und dachte darüber nach, wie er ihre Beziehung verbessern könnte, während sie selbstzufrieden und völlig ungerührt schlief wie eine Murmeltierkönigin." Leseprobe

In den besten Jahren

Mit dem Chaos des Alltags kämpften auch Helen Simpsons Figuren aus ihrem brillanten Erzählungsband "Gleich, Schätzchen", in dem sie das ganze Elend völlig überforderter Kleinkind-Mütter so empathisch wie ironisch porträtierte. Diesmal nun stehen die Frauen in der Lebensmitte, und wie die Autorin Glanz und Elend der Wechseljahre einfängt, ist besser, pointierter und auch tröstlicher, als jeder noch so kluge Ratgeber es sein könnte.

" 'Man erwartet ja von uns, dass wir darüber in Angst und Schrecken verfallen', sagte sie. 'Sogar die Bezeichnungen sind gruselig. Der Fluch, der Wechsel.'
'Ja, der Wechsel - wie ein schlimmes Schicksal! Aber Menopause ist auch nicht besser. Das klingt schon so weinerlich: Menno!' " Leseprobe

Das Beste aus der Situation machen

Leise lachen kann man auch beim Lesen dieser neun Erzählungen, die allesamt nach Orten benannt sind. In "Cockfosters" (so heißt eine Londoner U-Bahn-Station) haben sich zwei Freundinnen per Facebook wiedergefunden und wollen sich im Museum treffen. Doch die eine lässt auf dem Weg ihre Gleitsichtbrille in der Piccadilly-Line liegen und nun verbringen die beiden ihr Wiedersehen in der U-Bahn und fahren der Brille hinterher:

"'Ich will, dass es wie früher ist. Ich will ein Buch lesen und aus dem Fenster schauen können.' 'Mach einfach das Beste daraus', schlug Philippa vor. 'Eine ältere Frau mit Brille nimmt niemand mehr wahr - du könntest sogar ungestraft mit einem Mord davonkommen.'" Leseprobe

Alltagssituationen schaffen Anreize

Fast immer geht es - wie auch der deutsche Titel sagt - um die nächste Station im Leben der Figuren. Da trifft sich ein Literaturzirkel und kommt über das soziale Elend bei Charles Dickens auf den Sozialabbau in Großbritannien, auf Scheidungen oder Midlife-Krisen. Meist setzt Simpson ihre Figuren in einen scheinbar profanen Rahmen wie eine Lunchverabredung, ein Krankenhauszimmer, der Besuch eines Handwerkers oder das Backen eines Geburtstagskuchens.

Mit raffinierter Beiläufigkeit spinnt sie all jene Gefühle hinein, die wir sorgsam verbergen. Überhaupt beherrscht diese Autorin die Kunst der Andeutung virtuos, oft reißt sie mit einem einzigen Satz tiefe Abgründe auf oder schafft es wie in "Kythera" auf gerade mal zehn Seiten ein ganzes Mutter-Tochter-Verhältnis mit all seinen Höhen und Tiefen in die Verfertigung eines Zitronenkuchens hineinzuzaubern. Helen Simpsons kurze Erzählungen sind ein großes Vergnügen und richtig gute Literatur.

Nächste Station

von
Seitenzahl:
208 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kein & Aber
Bestellnummer:
978-3-0369-5777-7
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 18.05.2018 | 12:40 Uhr

04:22
NDR Kultur

"David Bowie in The Man Who Fell to Earth"

20.05.2018 17:20 Uhr
NDR Kultur
04:11
NDR Kultur

Helen Simpson: "Nächste Station"

18.05.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:42
NDR Kultur

Tracy Chevalier: "Der Neue"

17.05.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:49
NDR Kultur
04:19
NDR Kultur

Paul Theroux: "Mutterland"

15.05.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:36
NDR Kultur

Otto Waalkes: "Kleinhirn an alle"

14.05.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

03:38
DAS!
03:43
NDR Kultur

Der perfekte Tag in St. Peter-Ording

14.08.2018 15:20 Uhr
NDR Kultur
03:46
NDR Kultur

Folge 1: Damasus I.

14.08.2018 09:20 Uhr
NDR Kultur