Buchcover Quentin Tarantino: "Es war einmal in Hollywood" © Kiepenheuer & Witsch Verlag

"Es war einmal in Hollywood": Unterhaltsam für Tarantino-Fans

Stand: 08.07.2021 11:17 Uhr

Mit Streifen wie "Pulp Fiction", "Kill Bill" oder "Inglourious Basterds" ist Quentin Tarantino zur lebenden Legende geworden. Sein Debütroman "Es war einmal in Hollywood" behandelt den gleichen Stoff wie der gleichnamige Film von 2019.

Buchcover Quentin Tarantino: "Es war einmal in Hollywood" © Kiepenheuer & Witsch Verlag
Beitrag anhören 4 Min

von Danny Marques Marcalo

Hollywood, 1969. Rick Dalton ist ein Schauspieler, dessen Karriere im Sinkflug ist. Cliff Booth ist sein Stuntman, der aber nur noch als Ricks Chauffeur arbeitet. Denn es gibt, wie im Film, die Gerüchte, er habe mehrere Menschen getötet. Im Roman löst Tarantino das auf:

"Cliff ging auf Buster los. Sie lieferten sich in Cliffs Wohnwagen einen wilden Kampf, der etwa vier Minuten dauerte, bis Cliff Buster (…) das Genick brach. Und ihn tötete. Es war etwa fünf Uhr nachmittags. Cliff sah bis ungefähr zwei Uhr morgens fern. Busters Leiche neben sich." Buchzitat

Gleiche Geschichte wie im Film "Once Upon a Time in Hollywood"

Der Roman erzählt die gleiche Geschichte wie im Film - nur mit mehr Details. Und auch in einem ähnlichen Stil. Seitenlang erinnern sich die Figuren an Begegnungen mit anderen Figuren, die man gar nicht weiter kennenlernt. Und Hollywoodfolklore wird diskutiert, wer mit wem, wer hat wen reingelegt, wer hat welche Rolle nicht bekommen. Da ist viel heiße Luft aus und über die Traumfabrik dabei. Wer sich nicht sonderlich für die Geschichte Hollywoods interessiert, für den ist dieser Roman sicher nichts.

Weitere Informationen
Filmszene aus: "Once Upon A Time...in Hollywood" © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

"Once Upon A Time In Hollywood": Tarantinos Märchen

Optisch detailverliebt setzt Quentin Tarantino in "Once Upon A Time In Hollywood" die Umbruchzeit Hollywoods Ende der 60er-Jahre in Szene. mehr

Tarantino schrieb Roman in Anlehnung an "Supermakt-Taschenbücher"

"Man hat diese Bücher im Supermarkt bekommen, sagte Quentin Tarantino kürzlich in einer US-Late Night Show. "In so einem sich drehenden Buchständer. Horrorromane. Krimis. Romanzen. Und Romanfassungen von Filmen." Er habe immer gerne diese Taschenbücher gelesen, die schnell geschrieben wurden, um als PR-Gag zu großen Filmen veröffentlicht zu werden. Sein eigener Roman knüpft an diese Tradition an. Außerdem habe er beim Schreiben seiner Filme immer eher einen Roman im Kopf, den er dann in einzelne Szenen zerlege.

"Menschen werden Teil bestimmter Personenkreise, bis sie es plötzlich nicht mehr sind. Jemandem, mit dem man gestern noch eng befreundet war, winkt man heute nur im Vorbeigehen zu. Aus vielversprechenden Gelegenheiten ergibt sich nichts. Oder wie Pauline Kael einmal schrieb: 'In Hollywood konnte man an Zuspruch zugrunde gehen.'" Buchzitat

Quentin Tarantino teilt im Roman seinen Erfahrungsschatz

Quentin Tarantino ist seit 30 Jahren im Geschäft und hier und da teilt er im Roman seinen Erfahrungsschatz. Ansonsten ist es ein bisschen fad. Die Geschichte der Manson Family, die Roman Polanskis Frau Sharon Tate ermordete, spielt im Buch eine wesentlich kleinere Rolle als im Film. Und die Helden Rick und Cliff reden vor allem Unsinn. Im Film ist das toll, weil die Schauspieler Leonardo di Caprio und Brad Pitt den Worten Textur geben, sie lebendig werden lassen. Im Buch plätschert es ein bisschen vor sich hin.

Weitere Informationen
Der später wegen mehrfachen Mordes verurteilte US-Kriminelle Charles Manson wird 1969 zur Anklageverlesung im Zusammenhang mit dem Mord an der Schauspielerin Sharon Tate und weiterer gebracht. Als Sektenführer stiftete Charles Manson seine Anhänger zu einer brutalen Mordserie an. © Uncredited/AP/dpa

Charles Manson - durch Morde zur düsteren Ikone

Durch die sogenannten Tate-Morde am 9. August 1969 wurde Charles Manson schlagartig berühmt. Sechs Menschen starben bei dem Massaker. mehr

"Es war einmal in Hollywood": unterhaltsam für Tarantino-Fans

Er habe mehrere Bücher über seine Lieblingsregisseure in Arbeit, sagt Tarantino. "Ich mag es Romane zu schreiben. Es ist aber viel schwieriger, als Drehbücher zu schreiben. Ich bin dann schnell frustriert und schreibe dann weiter an einem Skript, was so viel einfacher ist." In anderen Interviews hat Quentin Tarantino immer wieder gesagt, dass er nach seinem zehnten Streifen, und das wäre der nächste, mit Filmen aufhören wird, um nur noch zu schreiben. Ein bisschen origineller darf es dann schon sein.

"Es war einmal in Hollywood" ist unterhaltsam, vor allem aber wohl für Tarantino-Fans. Alle anderen können den Film anschauen. Das dauert nur 160 Minuten und ist ebenso aufschlussreich, macht aber viel mehr Spaß.

"Es war einmal in Hollywood"

von Quentin  Tarantino
Seitenzahl:
416 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Veröffentlichungsdatum:
8. Juli 2021
Bestellnummer:
978-3-462-00228-7
Preis:
25,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 08.07.2021 | 12:40 Uhr

Segelurlaub auf dem Mittelmeer. Bei Windstille und Sonnenschein entspannt sich eine junge Frau in der Hängematte am Bug und liest ein Buch. © Marcus Gloger Foto: Marcus Gloger

Sommer, Sonne, Schmöker: Bücher für den Sommer

Sie suchen eine Leseempfehlung für den Sommer? Lassen Sie sich hier inspirieren für die schönste Zeit des Jahres. mehr

Ein Bücherstapel vor einem gefüllten Bücherregal © picture alliance/dpa / Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Stephen King und Leïla Slimani, der 30. Brunetti-Fall von Donna Leon und Sachbücher über koloniale Raubkunst. mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Das Gemischte Doppel empfiehlt Bücher für den Sommer(urlaub)

Viele neue Buchtipps. Mit dabei: Neues von Sebastian Barry, Maarten t’Hart, und Leïla Slimani und ein Buch über Paare am Pool. mehr

Mehr Kultur

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler

Intendantenwechsel am Mecklenburgischen Staatstheater: Eine Bilanz

Ab dem 1. August endet offiziell die Intendanz von Lars Tietje - dann übernimmt Hans-Georg Wegner die Künstlerische Leitung. mehr