Buchcover: Kristina Gorcheva-Newberry - Das Leben vor uns © C.H. Beck Verlag

"Das Leben vor uns": Eine echte literarische Entdeckung

Stand: 23.08.2022 00:00 Uhr

Die russisch-amerikanische Schriftstellerin Kristina Gorchewa-Newberry hat einen kühn komponierten, detailfreudigen Roman geschrieben. Bei der Lektüre beginnt alles andere ringsherum zu versinken.

Buchcover: Kristina Gorcheva-Newberry - Das Leben vor uns © C.H. Beck Verlag
Beitrag anhören 5 Min

von Annemarie Stoltenberg

Gorcheva-Newberry erzählt von einer Kindheit im Russland der 70er- und 80er-Jahre und einer späteren Rückkehr in das Land im Jahr 2007, als sich so vieles dramatisch verändert hat. Die Autorin ist wie die Heldin ihres Romans in Moskau aufgewachsen und 1995 in die USA ausgewandert. Sie hat viele Jahre als Dolmetscherin und Dozentin für Kreatives Schreiben gearbeitet, bevor sie nun ihren ersten eigenen Roman vorlegt. Grandios aus dem Englischen übersetzt von Claudia Wenner.

Überwältigende Poesie, mitreißendes Pathos

Schon das dem Roman vorangestellte Zitat von Anton Tschechow gibt einen bestimmten hohen Ton an:

Wir werden sehen, wie all das Böse auf Erden, alle unsere Leiden in Erbarmen versinken, das die Welt erfüllen wird, und unser Leben wird still, sanft und süß werden, wie ein Hauch. Ich glaube daran. Leseprobe

Kristina Gorchewa-Newberry erzählt mit überwältigender Poesie, mitreißendem Pathos und Liebe zu allem, was kreucht und fleucht, von einer durchaus behüteten Kindheit eines Mädchens namens Anja. Ihre Eltern streiten zwar unentwegt, aber sie achten einander durchaus. Der Vater ist ein überzeugter Anhänger der Staatsmacht, die Mutter schimpft und wettert unentwegt dagegen, wünscht sich weniger Grau und mehr Freiheit.

Weitere Informationen
Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Neue Bücher 2022: Die spannendsten Neuerscheinungen

Viele aufregende Bücher erscheinen dieses Jahr. Etwa von Heinz Strunk, Yasmina Reza, Ralf Rothmann und Isabel Allende. mehr

Eine intensive Freundschaft mit tragischem Ende

Die Eltern arbeiten beide als Physiker und besitzen eine Datscha auf dem Land, aus der sie bei allen Widrigkeiten kraftspendende Lebensfreude schöpfen. Sie lieben dieses Stück Land mit seinen Apfelbäumen und feiern in fröhlichen Runden in schier unendlichen Sommernächten mit den Nachbarn. Anjas beste Freundin ist Milka, klein und dünn wie eine Sprotte. Die Mädchen sind jeden Tag zusammen, spielen und entwickeln sich zu jungen Erwachsenen: verträumt, schwierig, lüstern, voller Sehnsucht. Milka stammt aus einer Familie mit üblen Verhältnissen und so verbringt sie die meiste Zeit bei Anja, ihren Eltern und der Großmutter.

Mir fiel ein, dass Milka einmal gesagt hatte, einen alten Menschen zu berühren, mit seinen verdrehten, knotigen Gliedern und einer Haut wie trockene, schuppige Rinde, sei, als berühre man einen alten Baum. Sie hatte aber auch noch gesagt, meine Großmutter zu umarmen sei, als umarme man einen alten, geliebten Roman, dessen Geheimnisse und Weisheit man auf jeder Seite einatmet. Leseprobe

Milka, das spürt man von Anfang an, ohne dass man lange Zeit weiß, wann und wie es geschah, lebt zum Zeitpunkt des Erzählens nicht mehr. Anja erinnert sich an diese große intensive Freundschaft, die sie als Kind und junge Frau mit Milka verbunden hat - an die Zärtlichkeit, Bedingungslosigkeit und Nähe. Milka schleppt etwas mit sich herum, das sie kaum ertragen, über das sie aber auch nicht sprechen kann. An Milkas tragischem, frühen Tod fühlt Anja sich mitschuldig. Was damals geschehen ist, wird sie bei einer Reise zu ihren Eltern im Jahr 2007 klären, als sie einen Freund aus ihrer Jugendzeit wiedertrifft, der sich als windiger Geschäftsmann darum kümmert, die Grundstücke der geliebten Datschen mit den kostbaren Obstbäumen der alten Leute aufzukaufen. Sie sollen als Spekulationsobjekte verhökert werden. Anja erlebt das heutige Russland und seine Politik.

"Das Leben vor uns": Ein detailfreudiger Roman

Kristina Gorchewa-Newberry hat einen unglaublich großzügig gedachten und kühn komponierten, detailfreudigen Roman geschrieben. Es geht brutal, finster und erbarmungslos zu und dann wieder zart und schwebend wie Vogelfedern oder Schmetterlingsflügel. Über der Lektüre beginnt alles andere ringsherum zu versinken, denn wiederum die ganze Welt spiegelt sich in diesem Roman.

Das Leben vor uns

von Kristina Gorcheva-Newberry
Seitenzahl:
359 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Claudia Wenner
Verlag:
C.H. Beck
Bestellnummer:
978-3-406-79131-4
Preis:
25 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 23.08.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © NDR/istockphoto.com Foto: Natee Meepian

Podcast: eat.READ.sleep. Bücher für dich

Mit dem Podcast eat.READ.sleep geben wir Tipps, Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und Besonderes für den Gaumen. mehr

Mehr Kultur

Szenen aus der Oper "Carmen" an der Hamburgischen Staatsoper. © Brinkhoff/Mögenburg

Ein Spektakel: "Carmen" aus der Staatsoper Hamburg im Video

Mit Georges Bizets Oper "Carmen" ist die Staatsoper Hamburg in die neue Saison gestartet - am Samstag ab 19 Uhr hier im Video zu sehen. mehr

Eine Farbpalette, daneben Farben und Pinsel © picture alliance / Zoonar Foto: Serghei Platonov

15. Kieler Ateliertage haben am Sonnabend begonnen

24.09.2022 11:00 Uhr und weitere Termine
diverse Ateliers in Kiel und Umgebung
Leeres Theater © picture-alliance | Michael Memminger / CHROMORANG Foto: Michael Memminger

Moderne "Tosca" in Flensburg feiert Premiere

24.09.2022 19:30 Uhr und weitere Termine
Stadttheater Flensburg