Das Kabel eines Kopfhörers steckt in einem Buch © photocase.de Foto: Good Mood

Nominierte für Deutschen Hörbuchpreis stehen fest

Stand: 11.01.2022 14:17 Uhr

18 Nominierte können sich Hoffnungen auf den Deutschen Hörbuchpreis 2022 machen. Auch drei NDR Produktionen haben es in die Endrunde geschafft. Die Verleihung findet am 15. März im Rahmen einer Radioshow statt.

Die achtzehn Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2022 stehen fest: In sechs Kategorien hat die Nominierungsjury jeweils drei Produktionen für die Endrunde ausgewählt. Die Radiokunst des Norddeutschen Rundfunks ist gleich zwei Mal in der Kategorie "Bestes Hörspiel" dabei: Die Bearbeitung von John Steinbecks "Jenseits von Eden" in der Regie von Christiane Ohaus konkurriert mit Andrea Gettos Version von Lizzie Dorons Roman "Who the fuck is Kafka", ebenfalls vom NDR. Dritter Aspirant ist die hr-Produktion von Jane Austens "Überredung".

"Bester Podcast" NDR als Ko-Produzent nominiert

Auch beim "Besten Podcast" mischt der NDR als Ko-Produzent bei den Nominierungen mit: "Cui Bono - WTF happened to Ken Jebsen" hat Chancen auf einen Preis. Martina Gedeck, Milena Karas und Jördis Triebel sind für den Preis als "Beste Interpretin" nominiert. Um den Titel "Bester Interpret" wetteifern Jens Harzer, Edgar Selge und Devid Striesow.

Rund 70 Verlage, Rundfunksender und Produzenten hatten sich mit insgesamt mehr als 300 Titeln für die begehrte Auszeichnung beworben. Sie wird aufgrund der Corona-Pandemie am 15. März als Radioshow ohne Publikum verliehen. Die Kulturwellen der ARD übertragen die Verleihung live.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 11.01.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hörbücher

Hörspiele

Mehr Kultur

Lina Beckmann reißt die Augen während der Probe des Stücks "Richard the Kid & the King" weit auf. © picture alliance / BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com | BARBARA GINDL Foto: BARBARA GINDL

Der Faust: Lina Beckmann ist Darstellerin des Jahres

Die Jury des Deutschen Theaterpreises zeichnete ihre exzessive Interpretation von Shakespeares Horrorclown Richard III. aus. mehr