Stand: 12.02.2018 09:42 Uhr

NDR Buch des Monats: "Das vergessene Fest"

Das vergessene Fest
von Lisa Kreißler
Vorgestellt von Joachim Dicks

Als Lisa Kreißler vor vier Jahren ihren ersten Roman mit dem Titel "Blitzbirke" veröffentlichte, sprachen einige Kritiker von einem deutschsprachigen "magischen Realismus". Die Autorin fiel durch ihren lyrischen Ton auf, in dem das Wunderbare und Seltsame ins Alltägliche eingebettet ist. Nun erscheint ihr neuer Roman "Das vergessene Fest", unser NDR Buch des Monats.

Ein Wiedersehen nach vielen Jahren

Nina, Ronda und Arif haben zusammen studiert und in diesen Jahren eine enge Freundschaft gepflegt. Das liegt fast zehn Jahre zurück. Nun sind sie in alle Winde zerstreut. Nina ist in ihr Heimatdorf zurückgekehrt. Auf dem Weg zu ihr kommt Arif an Hannover vorbei, regt sich darüber auf, dass "Verbotene Liebe" abgesetzt wird und betrachtet wehmütig alte Bilder ihrer früheren Ménage-à-trois. Ronda kommt mit ihrem einjährigen Sohn Charlie angereist.

"Was mich interessiert hat oder was Ausschlag gegeben hat, diesen Roman zu schreiben, war eigentlich so eine Stimmung oder so ein Gefühl von Spannungslosigkeit oder Enttäuschung, die ich so bei Freunden bei mir im Umfeld wahrgenommen habe und vielleicht auch an mir selbst. Dass man das Gefühl hat, man ist in seiner Biografie schon irgendwo angekommen und die ganz großen Träume, die man vielleicht als ganz junger Mensch hatte, haben sich nicht eingelöst, oder es ist alles anders gekommen. Ja, man hat ein bisschen aufgehört zu träumen und ist sehr in der Realität angekommen", bedauert die Autorin.

Hochzeitsfeier mit Überraschung

Der Grund ihres Wiedersehens soll Ninas Hochzeit sein. Nach acht turbulenten, krisendurchschüttelten Jahren will sie ihren Philipp endlich heiraten. Aber dann nimmt ihre kleine Hochzeitsansprache eine überraschende Wende:

"Ich habe mir so viel mehr erhofft, Philipp! Und deshalb möchte ich mich endlich von dir trennen. Lass uns ein heftiges Fest feiern, ungezügelt, ohne Rituale und vorgegebene Bahnen. Wir können küssen, wen wir wollen, und einander ganz egal sein. Ich weiß, dass auch du erleichtert über meinen Entschluss bist, also lass uns darauf anstoßen, dass sich jetzt endlich alles neu ordnen darf!" Leseprobe

Auch in ihrem ersten Roman "Blitzbirke" ließ Lisa Kreißler ihre Protagonisten wegen eines Hochzeitstages zusammenkommen. Im Debüt war es der 30. Hochzeitstag der Eltern: "Jetzt beim zweiten Buch, bei "Das vergessene Fest", habe ich die Hochzeit genommen, weil die Hochzeit ja so ein ganz großer Sehnsuchtsmoment ist im Leben von vielen Menschen. Und einfach das Gefühl schlechthin, die Metapher für das große Gefühl", finde Lisa Kreißler.

Große Gefühle gehen zugrunde

Alles was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht. So ergeht es auch diesem "großen Gefühl". Ninas Hochzeit platzt, Ronda ist alleinerziehend und Arifs Liebschaften halten auch nicht lange. Keine gute Bilanz für die drei. Gemeinsam flüchten sie in den Wald.

"Hand in Hand laufen sie in den Wald hinein. Eine weiße Gestalt. Eine schwarze Gestalt mit leuchtendem Lichtschopf auf dem Rücken, von der eine Feder in weichen, tanzenden Bögen auf den Boden taumelt. Und eine leuchtend blaue Gestalt, etwas kleiner als die anderen, deren energische Schritte bei jeder Berührung mit der Erde Wurzeln schlagen." Leseprobe

Mit diesem zweiten Roman festigt Lisa Kreißler ihren sehr eigenwilligen literarischen Stil, in dem sich das Reale immer wieder ins Fantastische verflüchtigt. Weit zurückliegende Erinnerungen verschwimmen mit den Bildern der Gegenwart. Aus den Schatten des Waldes formen sich Wahnszenarien, in denen plötzlich Leonardo di Caprio und Bill Murray wie alte Bekannte auftauchen. Projektionsflächen für ungelebte Träume.

Schutzsuche im Wald

"Ich finde den Wald sehr geeignet als Spiegel für die innere Wirklichkeit der Figuren. Er ist tief und unüberschaubar. Man kann sich darin verlieren. Er bietet aber auch Schutz und ist voller Leben", sagt die Autorin. "Ja, er bietet eben sehr viele Möglichkeiten, diese inneren Wirklichkeiten, um die es mir beim Schreiben geht. Es geht nicht um die Handlung; die brauche ich auch, um die innere Wirklichkeit darzustellen. Aber es geht mir eher darum, eine Seelenlandschaft auszubreiten. Es ist vielleicht nicht so ein schönes Wort - Seelenlandschaft. Aber es passt gut. Ja."

Und die vielen Tiere, die im Roman auftauchen? Die Käfer im Laub, die Bussarde und Mäuse, die Wildschweine und Rehe, das Pferd mit dem Kopf eines Löwen und der Gorilla mit Wolfsschnauze? Wofür stehen sie? Antwort der Autorin: "Die Tiere sind das Geheimnisvolle."

Geheimnisvoll ist dieser Roman - und hoffnungsvoll. Nicht zuletzt, weil im letzten Kapitel Ronda ihrem Sohn Charlie die Geschichte seiner Geburt erzählt.

Das vergessene Fest

von
Seitenzahl:
192 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-25855-6
Preis:
20,00 €

Mehr Kultur

54:59
NDR Info
29:11
NDR Info

Albanien: Ein Land im Aufbruch

19.08.2018 07:30 Uhr
NDR Info