Stand: 26.09.2020 06:00 Uhr

"Zurück in Sommerby": Kirsten Boies Sommerby-Fortsetzung

Cover des Buchs "Zurück in Sommerby" von Kirsten Boie. © Oetinger
"Sommerby" sei für viele eine Sehnsuchts-Landschaft, sagt Autorin Kirsten Boie.

Vor zwei Jahren erschien das Buch "Ein Sommer in Sommerby" von Kirsten Boie - eine Liebeserklärung der Kinderbuchautorin an ihre norddeutsche Heimat. Jetzt ist ein zweiter Band erschienen: "Zurück in Sommerby". Katharina Mahrenholtz hat mit Kirsten Boie über den überraschenden Erfolg von "Sommerby" gesprochen.

"Sommerby" ist die Geschichte von drei Geschwistern, die Ferien bei ihrer Oma auf dem Land machen. Die Oma kennen sie nicht, weil diese lange mit den Eltern zerstritten war. Sie wohnt in einem abgelegenen Haus direkt am Wasser, ohne Telefon, ohne WLAN und ohne Fernseher. Martha, Mats und Mikel fühlen sich erst gar nicht wohl bei dieser seltsamen Oma, die sie auch noch zum Kartoffelschälen und Abwaschen einspannt - aber am Ende wollen die Kinder gar nicht wieder weg. Und auch die Leserinnen und Leser wollten Sommerby gar nicht wieder loslassen - ganz zur Überraschung der Autorin Kirsten Boie. "Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass das Buch so erfolgreich sein würde, weil ja eigentlich nichts passiert", erzählt sie. "Es ist eine Sommer-Alltagsgeschichte. Aber ich glaube, es ist genau das. Viele Menschen finden sich da wieder, finden Erlebnisse wieder - und finden vor allem Sehnsüchte wieder." So spiele es wohl eine große Rolle, dass dieses Sommerby eine Art Sehnsuchts-Landschaft sei.

Auf der Suche nach dem Häuschen an der Schlei

Die Sehnsucht der jungen - und älteren - Leser nach Sommerby war so groß, dass sich viele aufmachten, das Haus von Oma Inge zu suchen. Es liegt, so viel war klar, irgendwo an der Mündung der Schlei. Leute seien da tatsächlich hingefahren, erzählt Boie. "Die fragen dann, wo genau Oma Inges Haus liegt - und das kann ich ihnen leider nicht sagen. Denn ich glaube, dass die Menschen dort sich nicht so freuen würden, wenn da ständig jemand bei ihnen am Steg anlegen würde." Aber es gebe das Haus und es hätten auch schon Leute gefunden, verrät Boie: "Allerdings muss man sehr genau suchen, weil es die ganze Schlei hoch überall solche Häuser gibt."

Eigentlich war keine Fortsetzung geplant

Im ersten Band versuchte ein fieser Makler, Oma Inge das Traumgrundstück am Wasser abzuluchsen. Zum Glück kann das mithilfe der Kinder verhindert werden. Ende gut, alles gut, dachte man - und so dachte auch die Autorin. Eine Fortsetzung war nicht geplant, obwohl der Verlag direkt gefragt hatte. Boie erzählt, sie habe zunächst abgelehnt: "Das hat doch ein totales Happy End, da kann es keine Fortsetzung geben, alle Fäden sind verzurrt", habe sie gedacht. Allerdings habe sie viele Briefe von Leserinnen und Lesern mit der Bitte um Fortsetzung erhalten, von Kindern wie Erwachsenen, und diese hätten viele Fragen gestellt: Was wird aus der Beziehung zwischen Martha und Ennes? Was ist mit Oma Inge und dem Schnitzer, und kriegt Oma Inge wirklich keinen Hund mehr? "Und damit war ja klar, dass die Fäden doch nicht so 100-prozentig verzurrt waren."

Viele kleine Abenteuer

Also dürfen Martha, Mikkel und Mats nun ihre Herbstferien bei Oma Inge verbringen. Der zweite Band dürfte das Sommerby-Touristen-Aufkommen nochmal deutlich erhöhen, denn wieder beschreibt Kirsten Boie die Landschaft so liebevoll, dass man gleich ein gemütliches Ferienhäuschen in Schleswig-Holstein buchen würde. Wenn man denn noch eine fände. Denn durch die Corona-Krise ist es auch an der Schlei deutlich voller als sonst. Zum Glück sind bei Reisen in der Fantasie unbegrenzt Plätze frei. Hühnergötter sammeln, Boot fahren, Pflaumenkuchen essen und eine Milchtankstelle besuchen, das geht auch in Gedanken, mit Martha, Mikkel und Mats, die zurück in Sommerby sind - und dort viele kleine Abenteuer erleben.

Zurück in Sommerby

von
Seitenzahl:
336 Seiten
Genre:
Kinderbuch
Zusatzinfo:
empfohlen ab 10 Jahren
Verlag:
Oetinger
Bestellnummer:
978-3-7512-0001-1
Preis:
14,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 11.10.2020 | 14:05 Uhr

Cover des Kinderbuches "Ein Sommer in Sommerby" von Kirsten Boie, erschienen im Oetinger Verlag. © Oetinger

"Sommerby": Kirsten Boies wunderbares Sommerbuch

Das neue Buch von Kirsten Boie ist eine Liebeserklärung der Autorin an ihre norddeutsche Heimat. Ein wunderbares Sommerbuch und die perfekte Ferienlektüre für Kinder ab zehn Jahren. mehr

Kinderbuchautorin Kirsten Boie. © picture alliance/Markus Scholz/dpa Foto: Markus Scholz

Kirsten Boie, die Erfinderin von "Ritter Trenk", ist 70

Sie schrieb Erfolgsromane wie "Ritter Trenk" und "Wir Kinder aus dem Möwenweg": Kirsten Boie ist eine der beliebtesten Kinderbuchautorinnen Deutschlands. Am 19. März ist sie 70 Jahre alt geworden. mehr

Mehr Kultur

Der südafrikanische Künstler William Kentridge gestikuliert vor einer seiner Skulpturen © Kristin Palitza/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Kristin Palitza

William Kentridge: Kunst des Weltstars in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen zeigen Zeichnungen, Trickfilme, Videos, Drucke, Skulpturen und riesige Installationen des Künstlers. mehr

Zu  sehen ist das Gebäude der Universitätsbibliothek TIB, dem Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Leibniz Universität Hannover: TIB ist "Bibliothek des Jahres"

Die Technische Informationsbibliothek Hannover wird am Tag der Bibliotheken als "Bibliothek des Jahres" ausgezeichnet. mehr

Bücherstapel liegt im Laub © Fotolia.com Foto: Lilyana Vynogradova

Literaturpreis MV wird in Neubrandenburg verliehen

Aus mehr als 100 Einsendungen hat die Jury sechs Texte ausgewählt. mehr

Bei der Projektions-Triennale, der "lichtsicht 7" zeigt das Werk von den Künstlern Jeffrey Shaw und Sarah Kenderdine © picture alliance/Guido Kirchner/dpa Foto: Guido Kirchner

"lichtsicht 7" leuchtet abends in Bad Rothenfelde

Kunst unter freiem Himmel - in Corona-Zeiten ideal. Bei der "lichtsicht" wird Medienkunst auf die Wände der Saline projiziert. mehr