Stand: 29.11.2017 10:30 Uhr

Zwischen Weimarer Republik und Drittem Reich

von Jochanan Shelliem

Volker Kutschers Bestseller um den Kölner Kommissar, den es in den 1930er-Jahren in die Reichshauptstadt verschlagen hat, gelten als die besten historischen Kriminalromane dieser Tage. Sechs Bände sind bisher erschienen. Nun kommt ein kleines illustriertes Büchlein obendrauf, das die Vorgeschichte erzählt.

Volker Kutscher: "Moabit" © Galiani Berlin
Auf Volker Kutschers Romanen basiert auch die Fernsehserie "Babylon Berlin", die Ende 2018 in der ARD zu sehen sein wird.

Wir wissen, was aus der Weimarer Republik geworden ist. Kommissar Gereon Rath, der von Ernst Gennat, dem Leiter der Zentralen Mordinspektion in der Burg am Potsdamer Platz zu den Tatorten geschickt wird, er weiß es nicht.

"Schreiben lernt man durch Schreiben, definitiv", da ist sich der Autor sicher. Wenn Volker Kutscher recht hat, dann ist die jüngste Episode aus der Welt des aus Köln stammenden und im Berlin der 30er-Jahre ermittelnden Kommissars Gereon Rath die 'Sahnekirsche' seiner Bestseller. "Moabit" heißt der schmale Band, der liebevoll von Kat Menschik illustriert und ausgestattet worden ist.

Worte wie Trommelfeuer

Immer noch, obwohl du schon fast drei Jahre in Moabit einsitzt, wunderst du dich, wie laut sich die Schlüssel hier in den Schlössern drehn. Leseprobe

Auch wenn das Hörbuch die sinnliche Ausstattung des von Kat Menschik mit siebdruckartigen Porträts versehenen Bändchens nicht wiedergeben kann, die knackig klare Sprache Kutschers entfaltet sehr rasch ihren Charme: Worte wie Trommelfeuer. Keines ist zu viel. Ein Berufsverbrecher im inneren Monolog.

Wie laut die Stahltüren in die Schlossfallen schnappen, laut und rasselnd und scheppernd. Wie laut selbst die Stille hier ist, die Stille zwischen den Türen, zerhackt vom Klacken eurer Absätze auf dem harten Boden. Leseprobe

Das Selbstgespräch entlarvt den Panzerknacker und die Zeit, in der er lebt. Adolf Winkler, geboren 1886, Chef der Berolina. Sein Ringverein ist das mächtigste Kartell der Kriminellen in Berlin seit dem Ersten Weltkrieg. Stolz blickt der "Schränker" Adolf Winkler, seiner Macht bewusst, aus der Verbrecherkartei von Moabit - und da ist auch der "Schließer":

Ein Gefängnis hat etwas Bedrückendes, nicht nur für die Häftlinge. Auch auf mich, der ich die Haftanstalt Moabit Tag für Tag freiwillig betrete, wirkt der Backsteinbau einschüchternd. Drohend und düster. Eine eigene Welt. Ein Fremdkörper in der Stadt. Leseprobe

Die Geschichte spielt im Gefängnis von Moabit

Drei Stimmen erzählen die Geschichte. Der Schränker, der Schließer und die flügge Tochter des Gefängniswärters, Charlotte Ritter, die in dieser Geschichte Lotte gerufen wird, später wird Charly draus - das riecht nach Emanzipation.

Sie muss leise sein. Langsam dreht sie den Schlüssel in der Wohnungstür und öffnet sie, huscht hinein in den kleinen Flur, die Schuhe in der Hand. Aus dem Schlafzimmer der Eltern dringt leises Schnarchen. Alles wie immer. Sie will sich gar nicht vorstellen, was passierte, wenn es einmal nicht so ist. Wenn Mutter - oder noch schlimmer Vater - eines Nachts im Morgenmantel in der Küche sitzt und fragt, wo sie denn herkommt um diese Uhrzeit. Leseprobe

Der Berufsverbrecher mit Ganovenehre, der Oberaufseher von Moabit und die Abiturientin auf dem Weg in die Roaring Twenties - mit diesen Stimmen entfaltet sich das Bild der Weimarer Republik, die Welt der Panzer A.G. Berlin N 20, der Berolina und der Juno Zigaretten - dick und rund.

Stimmungsbild der Weimarer Republik

Weitere Informationen
Mit Anzug und Bogarthut: Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath in der Szene der Koproduktion von ARD und Sky "Babylon Berlin" © Frédéric Batier/X Filme

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik: 38 Millionen Euro hat das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen gekostet, eine Koproduktion von ARD und Sky. mehr

Kat Menschik ist die visuelle Co-Autorin in diesem kleinen feinen Band: "Ich habe natürlich versucht, die Werbung auch nicht ganz eins zu eins aufzunehmen, wie es die mal gab, sondern habe die alle ein bisschen modifiziert. Ich habe mir Sachen auch ausgedacht, die nur in der Ästhetik erscheinen, wie zum Beispiel eine Werbung für Rattengift, die gab es in der Form nicht.

Werbeanzeigen lehnen sich an den Text, dessen Sprachfärbung aus der Weimarer Republik zu stammen scheint. Ironisierte Inserate für Solinger Messer, die schon blutig sind, für "Eine Tasse Moka Efti", Engelhardt Biere, Aspirin und Berliner Kindl Flaschenbiere, aus deren Humpen kleine Buben lugen, vervollständigen das Kolorit.

Ein wunderschön gestalteter kleiner Band, dessen Sprache ebenso überzeugt wie die Ausstattung, mit der Vorgeschichte aus der Welt des Kommissars Gereon Rath, auf der Bruchstelle zwischen Weimarer Republik und Drittem Reich. Glücklich, wer die sechs Bände von Volker Kutscher noch vor sich hat.

Moabit

von Volker Kutscher
Seitenzahl:
88 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Das Hörbuch mit der ungekürzten Lesung von Moabit durch Karoline Herfurth, David Nathan und Marc Hosemann, 2 CDs mit illustriertem Booklet, 124 Minuten, erschienen im Argon Verlag, kosten 19,95 Euro.
Verlag:
Galiani Berlin
Bestellnummer:
978-3-86971-155-3
Preis:
18,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 30.11.2017 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Volker-Kutscher-Moabit-,moabit102.html
Mit Anzug und Bogarthut: Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath in der Szene der Koproduktion von ARD und Sky "Babylon Berlin" © Frédéric Batier/X Filme

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik: 38 Millionen Euro hat das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen gekostet, eine Koproduktion von ARD und Sky. mehr

Mehr Kultur

Alina Bronsky und Ralph Bollmann im Gespräch mit Joachim Dicks bei der Frankfurter Buchmesse.

Frankfurter Buchmesse: Bronsky und Merkel-Biograf im Gespräch

Alina Bronsky stellt ihren Roman "Barbara stirbt nicht vor". Ralph Bollmann berichtet von seiner langjährigen Merkel-Beobachtung. mehr