Stand: 06.11.2019 07:44 Uhr

Ungeschminkter Rückblick auf Erwartungen und enttäuschte Hoffnungen

Kein Land in Sicht
von Michael Kleff und Hans-Eckhardt Wenze (Hg.)
Vorgestellt von Petra Rieß

Zwischen 1990 und 1992 reiste der Journalist und Autor Michael Kleff durch ein "verschwindendes" Land und fragte Künstler in Ostdeutschland nach ihren Erfahrungen und Erwartungen. Die Friedliche Revolution von 1989 hatte zweifellos eine Befreiung der Kunst und der Künstler gebracht. Doch war beim schnellen Zusammenschluss mit der Bundesrepublik im kulturellen Bereich manches verloren gegangen. Insgesamt 30 Interviews mit Liedermachern und Kabarettisten aus den ersten Monaten der (Nach-)Wendezeit sind anlässlich des Mauerfalls als Buch im Links Verlag veröffentlicht worden.

Sommer 2019, Buchvorstellung beim Rudolstadt Festival in Thüringen: Hans-Eckardt Wenzel - kurz Wenzel - Dichter, Sänger und Komponist gehört zu den Gewinnern. Der aus Wittenberg stammende wortmächtige Barde ist auch im Westen erfolgreich und wurde bis heute allein acht Mal mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Ohne ihn gäbe es dieses Buch vielleicht gar nicht, sagt der Autor und Journalist Michael Kleff: "Ein Auslöser war ein ganz persönlicher, weil ich gerade dabei bin mich mit meinen Interviews, die ich in über 30 Jahren Journalismus geführt habe, zu beschäftigen: Was mache ich damit? Und im Gespräch mit Wenzel entstand dann die Idee: Lass uns die als Buch machen."

Gundermann wollte "nicht alles wegschmeißen"

Bild vergrößern
Gerhard Gundermann am 25. November 1993 während eines Auftritts.

Unzählige Interviews und Sondersendungen zu 30 Jahre Mauerfall sind bisher gemacht worden. Man blickt zurück. Doch Erinnerung ist ein tückisches kleines Ding und kann trügerische Bilder erzeugen. Erinnerung sortiert und legt manchmal auch zurecht. Manche Künstler oder Zeitzeugen entzogen sich deshalb auch diesem Jubiläumsgesprächswahnsinn und verweigerten Interviews.

Das macht diese Gespräche aus der Vergangenheit umso kostbarer. Ungeschminkt sind sie. Wie das mit Gundermann vom 30. April 1990, er war damals 35 Jahre alt: "Jetzt ist es so, dass die nach uns auch schon Ideen haben und bereits hinter uns schubsen, so dass wir als Generation gar nicht dazu kommen, unsere Ideen zu realisieren, die vielleicht nicht schlecht gewesen wären", sagt Gundermann und ergänzt: "Ich hätte es gerne, dass wir mit dem, was wir haben, noch eine Weile umgehen. Dass wir nicht alles wegschmeißen, sondern hier erst mal das machen, was uns möglich ist. Abgesehen davon, dass es für mich unmoralisch ist, sich an ein anderes Volk wie ein Rucksack dranzuhängen."

"Hier in diesem Lande ist alles unverbindlich"

Bild vergrößern
Ihr Lied "Sind so kleine Hände" hat Bettina Wegner bekannt werden lassen.

Gundermann, Bettina Wegner, Stefan Körbel, Stephan Krawczyck oder Gisela May sind nur einige der 30 Erfahrungen und Geschichten, die damals in den Jahren 1990 bis 1992 dem Westdeutschen Journalisten Kleff erzählt wurden. Der fragte nach ersten Erfahrungen der DDR-Künstler im und mit dem Westen. Und er stellte fest, alle fragten sich dasselbe: Wo gehen wir hin? Werde ich überleben? Welche Rolle werde ich als Künstler noch haben? Manche haben es geschafft, manche nicht. Immer noch, sagt Kleff, gebe es eine große Kluft zwischen diesen beiden innerdeutschen Kulturen. Wenzel ergänzt mit einer Anekdote: "Ich habe 1992 mit einem sehr bekannten westdeutschen Liedermacher eine Veranstaltung gemacht, und er fragte mich. Wenzel, was war das Wichtigste, als Du Deine erste Schallplatte gemacht hast? Das wusste ich noch genau: Welche Lieder nehme ich drauf, welche sind gut welche sind schlecht. Welche kriege ich durch? Und dann schwieg er eine Weile und sagte: Weißt Du, was bei mir das Wichtigste war? Welches Foto ich auf das Cover nehme."

Auch über die Bedeutung und Tradition des deutschen Lieder-Singens und -Schreibens steht viel in diesem gut recherchierten, mit Biografien ergänzten Buch. Im Vorwort schreibt Wenzel: Die Deutschen haben kein besonders großes Herz, aber ein tiefes. Da mag er recht haben.

Kein Land in Sicht

von
Seitenzahl:
335 Seiten
Verlag:
Links Verlag
Preis:
20 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 09.11.2019 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

65:06
NDR Info
53:52
NDR Info