Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe" (Cover) © Kampa

Tim Krohns Berlin-Roman: "Die heilige Henni der Hinterhöfe"

Stand: 09.12.2020 15:59 Uhr

Der in der Schweiz lebende Autor Tim Krohn hat zur Zeit des Mauerfalls in Berlin studiert und 1993 gehörte er zu den Gewinnern des ersten Open Mike-Wettbewerbs.

von Claudio Campagna

In Berlin wurden auch mehrere seiner Texte geschrieben oder veröffentlicht. Da ist es nicht verwunderlich, dass er nun einen Berlin-Roman vorgelegt hat: "Die heilige Henni der Hinterhöfe":

Der Titel klingt wie ein Stück von Bert Brecht. Das passt, insofern die Geschichte größtenteils dort spielt, wo Brecht viele Erfolge feierte - im Berlin der 20er-Jahre. So ist auch die große Frage des Romans: Wird die Titelheldin Henni an einem der Theater dieser Zeit als Tänzerin oder Sängerin den Durchbruch schaffen? Sie selbst ist davon überzeugt, dass sich die Prophezeiung eines Feuerwehrmannes erfüllen wird, der sie als Mädchen bei Eis und Schnee von einem Klettergerüst herunterholen musste.

"Entschuldige dich bei den Herren für die Mühe, Henni", sagte Arthur Binneweis.
Doch ehe Henni etwas sagen konnte, lachte der eine Feuerwehrmann. "I wo, Ihr Frollein Tochter is nu mal eene, die will hoch hinaus, find ick prima. Fußvolk ham wir ja mehr als jenuch in Preußen. Ihre Henni dagegen, dit sarick Ihn, is zu Höherem jeborn, aus der wird wat. Da wernse noch staunen." Leseprobe

Henni erlebt eine interessante Zeit

Erstaunlich in der Tat, wie Henni Binneweis sich so durchschlägt nach dem Ersten Weltkrieg - halb als leichtes Mädchen, das sich mal von diesem, mal von jenem aushalten lässt, halb als Mannequin, das im Kaufhaus des Westens "Wäsche Gassi führt".

Dabei begegnet Henni allerlei Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur: Fritz Kortner und Walter Rathenau, Anita Berber und Tilla Durieux. Ein Liebhaber steigt auf zum superreichen Wettkönig - und wieder ab, als sein Schneeballsystem in sich zusammenfällt. Henni übersteht diese und andere Verwicklungen und erhält ihr erstes Engagement in einem Kleinkunstkeller.

Es gab auch ein "Hausensemble", aber das bestand aus gerade mal zwei Leuten, nämlich Fisling und Henni. Fisling saß den ganzen Abend am Klavier, Henni tat alles Übrige: Sie stand in der Garderobe, verteilte Programmzettel, verkaufte aus dem Bauchladen Zigaretten, und wenn Fisling gerade den Mund voll hatte, sagte sie auch die Nummern an.
Denn das Programm ging durch von neun Uhr abends bis halb zwei am Morgen, und Fisling aß und trank en passant mit der Rechten, während die Linke weiter Akkorde drückte. Leseprobe

Das Schmunzeln gefriert beim Lesen im Gesicht

Tim Krohn erzählt seinen Schelminnen-Roman in einem vergnüglich-heiteren Ton. Hier und da kippt er ins Lächerliche; zum Beispiel, wenn Henni zusammen mit einem Bauernmädel im Bordell Furore macht - weil die beiden so gut "melken" können. Und wenn im selben Tonfall beschrieben wird, wie ein zu Kaisers Zeiten ehrbares Professorenpaar die soziale Leiter immer weiter hinunterpurzelt, schändliche Taten begeht und schließlich Suizid, dann gefriert einem beim Lesen das Schmunzeln im Gesicht. Das kommt immer häufiger vor, je weiter die Geschichte voranschreitet. Zunehmend tummeln sich "Hakenkreuzler" auf den Straßen. Sie besetzen die Galerie der Künstlergruppe "Klumpatsch", wo Henni gerade tanzen will.

Die Jungens nannten sich Nationalsoziale und waren irgendwie niedlich, weil sie in ihren zusammengestückelten Uniformen kaum anders aussahen als der mit Rosshaar ausgestopfte Engel der Klumpatschisten. Sie wagten auch nicht, etwas kaputt zu machen, schmierten nur mit Kreidefarbe Hakenkreuze an Wände und Fenster, und danach setzten sie sich breitbeinig auf den Boden und redeten von Hausbesetzung. Leseprobe

Für Henni, deren Mutter Jüdin ist, wird es so harmlos nicht bleiben. "Die heilige Henni der Hinterhöfe" ist ein Sittenporträt Berlins vor 100 Jahren. Ein äußerst unterhaltsamer Roman mit düsterer Grundierung. Zille trifft auf Babylon Berlin.

Die heilige Henni der Hinterhöfe

von Tim Krohn
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
kampa
Bestellnummer:
978 3 311 10026 3
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 10.12.2020 | 12:40 Uhr

Cover des Bildbands "Wir haben uns lange nicht gesehen" © Hirmer Verlag
5 Min

Bildband: "Wir haben uns lange nicht gesehen"

Heinz Böhme sammelt Bilder, um an die Menschen zu erinnern, denen das Schicksal ein freies Künstlerdasein verwehrt hat. 5 Min

Henning Boëtius: "Der weiße Abgrund" © btb
5 Min

Henning Boëtius: "Der weiße Abgrund"

Über Heinrich Heines Zeit im Pariser Exil hat Henning Boëtius einen Roman geschrieben: "Der weiße Abgrund". 5 Min

Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe" (Cover) © Kampa
4 Min

Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe"

"Die heilige Henni der Hinterhöfe" ist ein unterhaltsames Buch mit düsterer Grundierung. Zille trifft auf Babylon Berlin. 4 Min

Monika Maron: "Bonnie Propeller" © Hoffmann und Campe
5 Min

Monika Maron: "Bonnie Propeller"

Nach der hitzigen Debatte um Monika Maron in der letzten Zeit ist ihr neues Buch "Bonnie Propeller" angenehm unaufgeregt. 5 Min

Brandon Stanton: "Humans" © riva bei Münchner Verlagsgruppe GmbH
4 Min

Brandon Stanton: "Humans"

Fotograf Brandon Stanton ist über den Globus gereist, um überall Menschen zu befragen: "Humans" heißt sein neues Werk. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Günter Grass: "Der Butt"

Vorlage des Buchs ist das Märchen vom Fischer und seiner Frau, umgekehrt erzählt: aus der Perspektive des maßlosen Mannes, der vor einem feministischen Tribunal landet. 5 Min

Michael Kleeberg: "Glücksritter" (Cover) © Galiani
4 Min

Michael Kleeberg: "Glücksritter. Recherche über meinen Vater"

Michael Kleebergs "Glücksritter" ist das NDR Buch des Monats Dezember: eine Recherche über den Vater und das eigene Leben. 4 Min

Mehr Kultur

Restauratorin Nicoline Zornikau begutachtet das Werk "Die Rückkehr des Dichters. © VG Bild-Kunst / NDR Foto: Kerry Rügemer

"Magische Wirklichkeit": Giorgio de Chirico in der Kunsthalle

Giorgio de Chiricos Bilder von menschenleeren Plätzen sind weltberühmt. Die Hamburger Kunsthalle bringt sie erstmals nach Norddeutschland. mehr

Ein Dudeneintrag definiert die Worte Handelspartner und Handelspartnerin © imago images/MiS

Gendern: Online-Duden ändert Personenbezeichnungen

Der Duden ändert online 12.000 Personenbeschreibungen zwecks geschlechtergerechter Sprache. Das sorgt für Kontroversen. mehr

Lady Gaga singt bei der Amtseinführung von Joe Biden © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik Foto: Andrew Harnik

Die Symbolik des Pop bei der US-Inauguration

Die Amtseinführung von US-Präsident Biden war ein schillerndes Pop-Theater. Die Auftritte von Lady Gaga und Jennifer Lopez hatten viele Dimensionen. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr