Stand: 21.03.2019 11:54 Uhr

Flucht aus dem Hamsterrad

Im Schrank
von Tereza Semotamová, aus dem Tschechischen von Martina List
Vorgestellt von Juliane Bergmann
Bild vergrößern
Im Mittelpunkt von Tereza Semotamovás Roman steht die Frage: Wie sollen wir leben?

Tschechien ist in diesem Jahr Gastland auf der Leipziger Buchmesse. Das Land präsentiert sich mit 70 Neuerscheinungen und 55 Autorinnen und Autoren, darunter auch Tereza Semotamová. Die Hörspiel- und Drehbuchautorin stellt ihren ersten Roman "Im Schrank" vor.

 

Rückkehr in die alte Heimat

"In der Einsamkeit der Pension meiner Seele warte ich auf das, was kommt", entscheidet Hana. Denn sie steht vor dem Nichts, als sie aus Deutschland zurückkehrt in ihre Heimat, Prag. Visionen hat sie keine mehr. Zu Besuch im Kleinfamilienchaos ihrer Schwester liegt die vermeintliche Rettung dann plötzlich vor ihr. Überflüssige Möbel sollen hier nämlich entsorgt werden, darunter: "Ein zweitüriger Schrank aus Massivholz. Die Tür geht nicht mehr richtig zu."

Genervt davon, seit Wochen mäßig erwünscht bei Freunden und Familie unterzuschlüpfen, kommt Hana die vollends absurde Idee: Sie zieht in den Schrank. Heimlich stellt sie ihre neue Behausung in einem Hinterhof ab.

Warum wie jeder Depp zwischen vier Betonwänden leben? Ich ziehe mich im Schrank um, Leggings, T-Shirt, Fleecejacke, breite die aufblasbare Isomatte aus, entrolle den Schlafsack und kuschle mich hinein. Die Utensilien zum Teekochen hole ich erst morgen raus, für heute muss Schnaps reichen. Leseprobe

Auswegslosigkeit nach dem Tod des Freundes

Tereza Semotamová hat eine Protagonistin erschaffen, die keinen Ausweg mehr sieht. So schräg es auch klingt - die Kurzschlussentscheidung für ein Leben im Schrank kauft ihr der Leser durchaus ab. Schließlich ist gerade Hanas Freund Ondřej gestorben. Eine Neuigkeit, über die sie mit niemandem sprechen mag.

Sie hat weder einen Job, noch eine Bleibe. Während um sie herum alle Gleichaltrigen an ihrem Bilderbuchleben basteln, will die Mittdreißigerin nur noch fliehen. In Rückblicken erfahren wir: Auch Hana war einmal glücklich. Da gab es hastige Leidenschaft mit Ondřej, heiße Urlaubsnächte, Frühstücke mit Pfannkuchen und Marmelade. Aber das ist lange her:

Ich zucke zusammen, und er wundert sich. Er will meinen Körper sehen, was ziemlich überraschend ist, denn sonst interessiert er ihn nicht im Geringsten. Über ihn, über seine Wärme und seinen Duft, der in die angebrochene Nacht hineinströmt, verfasst er keine Oden oder Elegien, nicht einmal Kinderreime. Er ist mit meinem Körper zusammen, mit meiner Maschine, nicht mit mir, und ich betrachte das Ganze von weit weg, es ist mir lästig. Leseprobe

Treffsichere Übersetzung

Die Autorin feiert in ihrem Debütroman den Zynismus - und das, bestimmt auch dank der Übersetzerin Martina Lisa, sprachlich schlicht, treffsicher, phänomenal. Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie sollen wir leben? Geschickt nimmt sie ihre Hauptfigur heraus aus dem üblichen Hamsterrad-Treiben und lässt sie von außen darauf schauen.

Also beobachtet Hana "orientierungslose, unbehauste Seelen", "defekte Leute", zuweilen mit " Interimsgefühlen", die beschäftigt sind mit "verbaler Terrainvermessung". Hana sieht nach Wochen im langsam morsch werdenden Versteck klarer: "Ich öffne wieder die Augen, eigentlich waren sie ja gar nicht zu."

Surreale Spielereien

Das Unschöne derart schön in Worte gefasst, Ermattung, Verbitterung, schnödes Grau - all das bekommt in diesem Roman eine Poesie, die einen komplette Passagen immer und immer wieder lesen lässt. Munter erlaubt sich Tereza Semotamová surreale Spielereien. Irgendwo zwischen Traum und Wirklichkeit erlebt Hana Verwandlungen, hüpft umher in der Chronologie des Erlebten und kriegt dann wieder die Kurve. Eine kluge Parabel, trotz ihrer Schwere liebevoll versponnen, die uns kunstvoll und selbstironisch den menschlichen Stuss vor Augen führt.

Mein Kopf fühlt sich immer noch an wie eine Zementfabrik. Manche, die mich geliebt haben, sind nicht mehr am Leben, manche leben noch und hassen mich, manche lieben mich angeblich ohne Garantie und würden mich gern in einem Taxi küssen, andere haben sich durch mich in sich selbst getäuscht und schweigen nun beharrlich, andere erzählen mir im Vertrauen von ihren Grenzerfahrungen im Bett mit einer HIV-positiven Person namens Evildog033. Und es gibt auch solche, die mir auf der Straße hinterher pfeifen und mich zum Objekt ihrer kurzzeitigen Lebensfreude machen. Eine Welt voller verwirrter Welpen. Leseprobe

Im Schrank

von
Seitenzahl:
288 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Voland & Quist
Bestellnummer:
978-3-863912-24-6
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.03.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Tereza-Semotamova-Im-Schrank,imschrank102.html
04:24
NDR Kultur

Tereza Semotamová: "Im Schrank"

22.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:55
NDR Kultur

Kenah Cusanit: "Babel"

21.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:51
NDR Kultur

Charles Lewinsky: "Der Stotterer"

20.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:59
NDR Kultur

Wolf Biermann: "Barbara"

19.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:33
NDR Kultur

Albrecht Selge: "Fliegen"

18.03.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

36:50
NDR Kultur
72:28
NDR Kultur
02:35
Schleswig-Holstein Magazin