Stand: 15.06.2020 15:06 Uhr

Siegfried-Lenz-Preis für Ljudmila Ulitzkaja

Die russische Autorin Ljudmila Ulitzkaja erhält den Siegfried-Lenz-Preis. Das hat der Carl Hanser Verlag am Montag mitgeteilt. Die Auszeichnung, die alle zwei Jahre verliehen wird, wird der Schriftstellerin voraussichtlich erst am 19. März 2021 im Hamburger Rathaus übergeben. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Termin vorsorglich ins nächste Frühjahr verlegt.

Porträt der Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja © Peter-Andreas Hassiepen
Ljudmila Ulitzkaja ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen Russlands. Viele Werke wurden auch ins Deutsche übersetzt.

Ljudmila Ulitzkaja ist eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen Russlands. Ihre Romane und Erzählungen spiegeln die Tragödie des 20. Jahrhunderts, die Epoche der Gewaltherrschaft und des Genozids wider. Einige Werke, wie "Die Kehrseite des Himmels" oder die "Jakobsleiter", sind auch auf Deutsch erschienen.

"Ich bin zutiefst gerührt und geehrt"

Die vielfältigen und vielschichtigen Figuren ihrer erzählerischen Welt kämpfen häufig ums Durchkommen und Überleben. Ulitzkaja entwickle aus diesen Schicksalen ein "grandioses Gewebe" und verbinde Gegenwart und Vergangenheit miteinander, das Religiöse mit dem Politischen, das Gesellschaftliche mit dem Persönlichen, heißt es in der Begründung der Siegfried-Lenz-Stiftung. Ihre weit gespannte Erzählkunst sei multiperspektivisch, sie beziehe reale und fiktive Dokumente ein. "Ich bin zutiefst berührt und geehrt, Gewinnerin dieses Preises zu sein, der nach Siegfried Lenz benannt ist, einem Schriftsteller mit enormer Zivilcourage, höchster Ehrlichkeit und gründlichem Verständnis für eine untrennbare Verbindung zwischen unserer Vergangenheit und Gegenwart", sagte Ulitzkaja.

Siegfried-Lenz-Preis: Verleihung erst im nächsten Jahr

Wegen der Corona-Pandemie wird der Preis voraussichtlich erst am 19. März im Hamburger Rathaus übergeben und soll von Hamburgs Ersten Bürgermeister und der Siegfried Lenz Stiftung überreicht werden. Am Vorabend der Preisverleihung wird Ljudmila Ulitzkaja zu Gast in der Freien Akademie der Künste sein. Mit dem Siegfried-Lenz-Preis werden alle zwei Jahre internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller ausgezeichnet, die mit ihrem erzählerischen Werk Anerkennung erlangt haben und deren schöpferisches Wirken dem Geist von Siegfried Lenz nah ist. 

Erste ausgezeichnete Autorin aus dem osteuropäischen Kulturraum

Nach dem israelischen Schriftsteller Amos Oz, dem englischen Autor Julian Barnes und dem US-Amerikaner Richard Ford ist Ulitzkaja die erste Preisträgerin des Siegfried-Lenz-Preises. Zudem ist sie sie die erste Literatin aus dem osteuropäischen Kulturraum. Dies sei im Sinne des Schaffens von Siegfried Lenz, für den nicht allein die anglofone Welt von Bedeutung war, heißt es in der Begründung der Jury. Lenz hat seine ostpreußischen Wurzeln immer wieder literarisch verarbeitet. Eines seiner bekanntesten Werke ist die Kurzgeschichten-Sammlung "So zärtlich war Suleyken", deren Geschichten im ländlichen Masuren spielen.

Weitere Informationen
Der Schriftsteller Siegfried Lenz raucht Pfeiffe. © picture alliance/ dpa Foto: Fabian Bimmer

Siegfried Lenz: Erfolgreich über den Tod hinaus

Siegfried Lenz zählt zu den meistgelesenen deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Lenz starb 2014 im Alter von 88 Jahren. Auf den Bestsellerlisten steht er noch immer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 15.06.2020 | 15:40 Uhr

Mehr Kultur

Screenshot: Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester im Großen Saal der Elbphilharmonie ohne Publikum © NDR

Jubiläumskonzert des NDR EO - in Kürze zum Nachschauen

Nach Brahms mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott beschließt Alan Gilbert den Abend mit Tschaikowskys 5. Sinfonie. mehr

Ein Mann und einer Frau auf einer Theaterbühne. © Axel Kuhr Foto: Axel Kuhr

Theater in der Plappermoehl: Plattdütsche Talkshow zum Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags sind Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Rostock zu Gast beim Klönschnack am Moehlendisch. mehr

Eine Discokugel wird von rote Licht angestrahlt. © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Jens Büttner

Zwischen Skepsis und Hoffnung: Stimmen zur Schließung der Clubs

Ab dem 2. November müssen die Clubs wieder schließen. Von Geldsorgen über Zukunftsangst bis Verständnis - die Reaktionen. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag am Sonnabend: Reformationstag erinnert an Luther

Am 31. Oktober feiern evangelische Christen den Reformationstag. In Norddeutschland ist er seit 2018 Feiertag. mehr