Stand: 18.09.2019 11:30 Uhr

Der zehnte Fall für Kommissar Eberhofer

Guglhupfgeschwader
von Rita Falk
Vorgestellt von Ulrike Sárkány
Bild vergrößern
Im neuen Eberhofer-Krimi geht es um den Namen für einen Verkehrskreisel und skrupellose Geldeintreiber.

Wenn eine Polizistengattin aus Oberammergau inzwischen den zehnten Fall für ihren Dorf-Sheriff geschrieben hat, dann könnte ja auch mal der Fall eintreten, dass das einst begeisterte Publikum allmählich genug hat vom immergleichen Setting mit der Oma und dem Bürgermeister und dem befreundeten Detektiv aus München. Aber Rita Falk hat immer noch wieder neue zündende Ideen, so dass auch "Guglhupfgeschwader", der zehnte Eberhofer, wieder ein Erfolg ist. 

Kommissar Franz Eberhofer wird eine Ehre zuteil, die ihm auch eine Menge Neid einbringt:

"Wissen's was, Eberhofer, am meisten kotzt mich an, dass ich mir für dieses verdammte Scheißkaff seit Jahrzehnten die Haxen ausreiß und aufpass wie ein Haftlmacher, dass alle hier gern wohnen, sich wohlfühlen und zufrieden sind. Und dann … was passiert dann?" "Ich weiß es nicht", entgegne ich wahrheitsgemäß und hoffe inständig, er kommt endlich zum Finale.
"Dann braucht man plötzlich einen Namen für den neuen Kreisverkehr zwischen Frontenhausen und Niederkaltenkirchen. So, und wie soll der am Ende heißen? Na, raten Sie mal, Eberhofer. Ratens!"
"Sie machens aber echt spannend, Bürgermeister."
"'Eberhofer-Kreisel' soll der heißen! Da staunens, gell. Ja, ich hab auch gestaunt. Wir alle haben gestaunt. Aber wir haben's schwarz auf weiß." Leseprobe

Die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt

"Guglhupfgeschwader" von Rita Falk als Hörbuch

Das Hörbuch ist im Audio Verlag erschienen und kostet 19,99 €. Christian Tramitz als Hörbuchsprecher ist unübertroffen! - 6 CDs, 8 Stunden, 9 Minuten Laufzeit,
ISBN 978-3-7424-1120-4

Den Kreisel hat jeder vor Augen, der die Verfilmungen mit Sebastian Bezzel als Franz Eberhofer und Simon Schwarz als Rudi Birkenberger kennt. Jetzt ist der Bürgermeister neidisch, Eberhofers Vater und Bruder sind auch nicht erfreut, und Rudi, der Privatdetektiv, der mit ihm durch dick und dünn geht, fühlt sich gedemütigt und herabgewürdigt.

Der eigentliche Fall, den die beiden diesmal bearbeiten, ist nicht besonders knifflig und wird auch zum Abschluss gebracht, ohne dass Rita Falk noch irgendwelche frappierenden Wendungen eingebaut hätte.

Probleme mit der Glücksspielmafia

"Bitte, Franz. Ich … ich glaub, ich brauch dringend deine Hilfe."
"Ja, dann komm schon", sag ich und geh Richtung Saustalltür. Und während ich mich gleich mal aufs Kanapee setz, wandert der Lotto-Otto erst sämtliche Fenster ab, überprüft penibelst, ob sie auch wirklich richtig gut zugemacht sind, und zieht am Ende auch noch die Vorhänge zu.
"Sag mal, ist die Mafia hinter dir her, oder was soll dieser ganze Zirkus?", frag ich, weil's mir echt langsam komisch wird.
"Ja, so ähnlich", sagt er knapp und schaut mir dabei äußerst ernst in die Augen. Leseprobe

Der Lotto-Otto hat sich wegen seiner Spielsucht bei den falschen Leuten Geld geliehen, und die sind ihm jetzt auf den Fersen. Und sie kennen wirklich kein Pardon, wie sich bald zeigen wird.

Interessant sind Eberhofers schräge Methoden und seine zerrüttete Beziehung zu Rudi Birkenberger. Seit der eine junge Frau von der Bahnhofsmission kennengelernt hat, ist er ein neuer Mensch.

Birkenbergers neue Freundin hat Sinn für Psychologie

"Die Theresa, die hat gesagt, ich soll dir nix Privates mehr erzählen. Weil du ein Energie-Zuzler bist."
"Ich bin ein was?"
"Ein Energie-Zuzler. Energie-Zuzler sind Menschen, die anderen ihre Energie rauben, aber keine zurückgeben. Und du gibst nichts zurück. Nichts und an niemanden. Und du bist nicht kritikfähig. Alles Eigenschaften, Franz, die ein privates Miteinander äußerst einseitig und belastend gestalten."
"Rudi, diese Tussi, die ist vierundzwanzig Jahre alt, du kennst sie grad mal zwei Tage lang und lässt dir dann von ihr erklären, wie unsere jahrelange Freundschaft funktioniert, oder was?"
"Sie hat mir gar nichts erklären müssen, ich hab das alles ja längst gewusst, Franz. Sie hat mir nur die Augen geöffnet, damit ich das in Zukunft nicht mehr verdränge, sondern mich drauf einlasse und die ganze Situation für mich ändere." Leseprobe

Es sind auch im neuen Buch "Guglhupfgeschwader" wieder die zwischenmenschlichen Reibereien, die treffend und irgendwie, trotz aller Komik, zu Herzen gehend dargestellt sind, die Rita Falks Eberhofer-Krimis in eine ganz eigene Liga katapultieren.

Guglhupfgeschwader

von
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
dtv
Bestellnummer:
978-3-423-26231-6
Preis:
15,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 19.09.2019 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

01:37
NDR Fernsehen
58:59
NDR Info