Stand: 20.05.2020 14:35 Uhr  - NDR Kultur

Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin

Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin
von Astrid Lindgren (Autor) Stefan Pluschkat (Übersetzer)
Vorgestellt von Andrea Schwyzer

Bei Pippi Langstrumpf schienen Kategorien wie Mensch und Tier, Tag und Nacht, Kind und Erwachsene, Mädchen und Junge aufgehoben. Wer die Geschichten von Pippi Langstrumpf liebt, sich aber nie viele Gedanken zur Figur gemacht oder über das Leben Astrid Lindgrens nachgelesen hat, der kann das jetzt nachholen: Im Hamburger Oetinger Verlag - dem Verlag von Astrid Lindgren in Deutschland - ist zum 75. Geburtstag des stärksten Mädchens der Welt die Sammlung "Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin" erschienen.

Weitere Informationen

Die Geburtsstunde von Pippi Langstrumpf

1945 erscheint Astrid Lindgrens erstes "Pippi-Langstrumpf"-Buch: ein Protest gegen obrigkeitshöriges Denken. Pippi macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt: frei, tolerant und voller Fantasie. mehr

"Als ich anfing, Pippi zu schreiben, beschloss ich, dass sie ihre Kräfte niemals ausnutzen würde, um selbst davon zu profitieren, denn dann würde sie ihre Macht missbrauchen. Immerzu missbrauchen Menschen ihre Macht, um andere zu peinigen und zu plagen." Mit dieser Aussage spielte Astrid Lindgren womöglich auf Hitler an, der dem starken Adolf im ersten Pippi-Buch ziemlich ähnlich sieht.

Lange vorher musste Lindgren aber erst einmal einen Verlag für ihre Geschichte finden. Der Brief des Stockholmer "Albert Bonniers Förlag" ist im Buch abgedruckt: "Das Manuskript ist sehr originell und in all seiner Ungewöhnlichkeit unterhaltsam, und wir bedauern zutiefst, dass wir es nicht verlegen können. [...] Mit vorzüglicher Hochachtung [...]."

Kirsten Boie und Silke Weitendorf über "Pippi Langstrumpf"

Bücherjournal -

Stark, mutig, unangepasst: Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" wird 75. Im Bücherjournal gratulieren Schriftstellerin Kirsten Boie und Verlegerin Silke Weitendorf vom Oetinger Verlag.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Pippi Langstrumpfs Werdegang zum Literaturstar

Später bedauerte der Verlag die Entscheidung dann tatsächlich. Wen wundert es? Mutiger war da der junge Hamburger Verleger Friedrich Oetinger: "Ich besuchte eine Buchhandlung, kam mit dem Buchhändler ins Gespräch, und als er hörte, dass ich mich für Kinderbücher interessiere, ging er plötzlich an ein Regal, gab mir ein kleines, unscheinbares Buch und sagte, dieses Büchlein sei ein großer Erfolg", erzählte Oetinger später über seine Schweden-Reise im Frühjahr 1949. "Er fragte mich, ob ich die Verfasserin kennenlernen möchte. Noch bevor ich etwas sagen konnte, war er schon am Telefon. Die Verabredung gelang."

Weitere Informationen
NDR 90,3

75 Jahre Pippi Langstrumpf: Wie Pippi nach Hamburg kam

NDR 90,3

Vor 75 Jahren hat Astrid Lindgren Pippi Langstrumpf erfunden. Der Hamburger Verleger Friedrich Oetinger hat die schwedische Kinderheldin in deutsche Kinderzimmer gebracht. mehr

Pippis Brauner Strumpf wird zur Ringelsocke

Astrid Lindgren erinnert sich später an dieses Treffen: "Herein trat ein sehr bescheidener Herr; ein sanftmütig blickender, freundlich lächelnder Mann, der Franz Schubert auffallend ähnlich sah. Nach einem besonders erfolgreichen Verleger sah er nicht gerade aus". Ein halbes Jahr später standen Pippis erste Abenteuer in den Buchläden der BRD.

Allerdings wurde von der Original-Geschichte nicht alles blauäugig übernommen, weiß Lindgrens Archivarin Lena Törnqvist: "Als Pippi Langstrumpf 1949 ins Deutsche übersetzt wurde - also wenige Jahre nach dem Untergang des Dritten Reichs -, war die Farbe Braun so politisch aufgeladen, dass Pippis im schwedischen Original brauner Strumpf in der Übersetzung durch einen geringelten ersetzt wurde."

Prominente erzählen über Pippi

Apropos Strümpfe: Nach Übersetzungen in mittlerweile 77 Sprachen fabuliert so manch eine darüber, wo diese eigenwillige Pippi wohl heute stehen würde: "Gut möglich, dass aus dem witzigen, starken Mädchen eine starke, lesbische Frau werden würde", denkt die Lübecker Schriftstellerin Karen-Susan Fessel laut. Und weiter: "Würde Pippi heute erfunden werden, dann, so bin ich sicher, trüge sie Regenbogensocken."

Wer in diesem Buch blättert, entdeckt Kinderzeichnungen und Briefe an das stärkste Mädchen der Welt, Pippi-Tattoos, Street Art, Buch-Umschläge aus verschiedenen Ländern und Rezensionen großer Tageszeitungen. Außerdem hat der Oetinger-Verlag viele Interview-Fetzen der letzten Jahrzehnte zusammengetragen: Von Kirsten Boie, Heike Makatsch, Eva Mattes, Pippi-Darstellerin Ingrid Nilsson, Michele Obama oder Lara-Croft-Darstellerin Alicia Vikander, die sagt: "Mich fasziniert, dass Pippi eine Rebellin ist, ohne sich dessen bewusst zu sein."

Pippilotta in der heutigen Welt

Diese in Häppchen dargereichten Aussagen und Anekdoten wirken etwas beliebig, sind aber auch ein buntes Sammelsurium an Gedanken, Bildern und Wissen rund um Pippilotta und ihre Welt - und werfen mitunter einen neuen Blick auf die wohlbekannte Geschichte. So schreibt etwa die Hannoveraner Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken 2007 über Pippi:

Weitere Informationen

Pippi Langstrumpf neu entdeckt

Das stärkste Mädchen der Welt wird 75 Jahre alt. 1945 erschien in Schweden das erste "Pippi Langstrumpf"- Buch. Katrin Engelking verlieh der frechen Bilderbuchheldin hierzulande ihr Gesicht. mehr

"Sie ist keine starke Frau, sondern lebt prekär am Rande, hässlich und lächerlich, mit ihren roten Haaren, die früher stigmatisiert waren. [...] Wie sie den Müll in Kostbarkeiten verwandelt, so verwandelt sie diese Schwäche in eine Stärke, die nicht unbedingt aufbauend ist, sondern zunächst Klischees, Rollenbilder und Vorurteile unabsichtlich bloßlegt. Darin liegt ihr Witz. [...] Dass man immer noch an Pippi Anstoß nimmt, zeigt, dass die Verhältnisse sich seit vielen Jahrzehnten doch nicht wirklich verändert haben."

Zu sehen ist das Cover des Buches "Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin", erschienen bei der Verlagsgruppe Oetinger. © Verlagsgruppe Oetinger

Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin

NDR Kultur -

"Kommt herein oder bleibt draußen, wie ihr wollt, ich zwinge niemanden." Mit diesem Zitat beginnt das neue Buch und natürlich wollen wir eintreten in Pippis Welt!

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
Kulturjournal

Inger Lison: "Pippi hat eine Entlastungsfunktion"

Kulturjournal

Die Geschichte von Pippi Langstrumpf der Autorin Astrid Lindgren wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Wie präsent ist die Geschichte heute noch und wie hat sie das Frauenbild geprägt? mehr

Die ewige Pippi: Kinderstar Inger Nilsson

Die freche, lustige Pippi Langstrumpf - dieses Image wird Pippi-Darstellerin Inger Nilsson nicht mehr los. Im vergangenen Jahr ist die schwedische Schauspielerin 60 Jahre alt geworden. mehr

Pippi Langstrumpf - Heldin, Ikone, Freundin

von
Seitenzahl:
224 Seiten
Zusatzinfo:
Für Jugendliche und Erwachsene
Verlag:
Verlag Friedrich Oetinger
Veröffentlichungsdatum:
09.05.2020
Bestellnummer:
ISBN: 978-3-7891-1345-1
Preis:
30 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 21.05.2020 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

68:40
NDR Info

Sumatra

NDR Info