Stand: 07.09.2017 15:48 Uhr  | Archiv

Band-Legende Pink Floyd im Museum

von Uli Sarrazin

50 Jahre  - je nach Standpunkt ist das eine kleine Weile, ein halbes Leben oder - wie in der Popmusik  - weit mehr als ein Zeitalter. Nur sehr wenige Bands sind derart lange im Geschäft und dann auch noch erfolgreich  - Pink Floyd gehören dazu. Und unbestreitbar ist diese Rockband auch bis heute eine der einflussreichsten und stilprägendsten Musikgruppen überhaupt. Seit Mitte Mai spürt das Victoria and Albert Museum in London dem Phänomen Pink Floyd in einer großen Retrospektive nach. Der dazu gehörende Katalog ist nun auch in Deutschland erschienen.

Schwarzer Hintergrund, darauf ein Prisma, durch das sich ein Lichtstrahl in Regenbogenfarben bricht: Das Plattencover von "Dark Side of the Moon" ziert nicht nur den Buchdeckel dieses Bildbandes - es liefert gleichsam auch die Matrix für seinen Aufbau: Denn wie anders soll man sich schon einem Phänomen wie Pink Floyd nähern, als es in einzelne Bestandteile zu zerlegen. Und so verrät das Inhaltsverzeichnis, dass es erst auf Seite 148 losgeht mit den Alben dieser Ausnahmeband.

Mit Pilzfrisuren und Krawatte

50 Jahre Popgeschichte - natürlich muss die Reise auf den Spuren von Pink Floyd in den Sechzigern beginnen. Syd Barrett ist noch der Bandleader - fast bieder wirken die ersten Schwarz-weiß-Fotos, die ihn neben Roger Waters, Nick Mason und Richard Wright zeigen. Ein paar Jungs eben, mit Pilzfrisuren, weißen Hemden (teils gar mit Krawatte), dazu dunkle Hosen.

Innovation: Performance-Kunst

Das Cover zum Album "Wish you were here" von Pink Floyd zeigt zwei Männer im Anzug, die sich auf der Straße die Hände schütteln, wobei der Anzug eines Mannes brennt. © Harvest Foto: Harvest
Pink Floyd Cover "Wish you were here"Das Foto für das Cover entstand 1975. auf dem Gelände der Filmstudios von Warner Bros.

Doch mehr und mehr schleichen sich in diesem ersten Teil des Buches, der die Band und ihr Wirken portraitiert, psychedelische Impressionen ein: Ölgemälde in blauer Morphologie vom Kunststudenten Syd Barrett leuchten von den Seiten, Konzertplakate, mit gelb-grünen Schriftzügen, die wie LSD-Trips aussehen und schließlich: Monumentale Installationen von Bühnenshows wie "The Wall". Der erhebliche Textanteil dieses Katalogs kommt nach diesem ersten Teil zu dem Ergebnis: Die wahre Innovationskraft von Pink Floyd bestand darin, Popmusik als Performance-Kunst zu verstehen.

Nun also endlich die 15 Alben von Pink Floyd - und hier wird deutlich, dass wir einen Ausstellungskatalog vor uns haben. Natürlich sehen wir einerseits die berühmten Plattencover: der brennende Anzugträger von "Wish You Were Here", das fliegende Schwein von "Animals" oder die weiße Mauer von "The Wall".

Ausgestellte Relikte einer bahnbrechenden Technik

Das Cover des Pink-Floyd-Albums "Animals". © EMI
"The Animals" von 1977 zeigt das Kohlekraftwerk Battersea Power Station.

Doch weiteres Material wirkt fast wie eine Foto-Reise durch eine unordentliche Technikwerkstatt: Kabel, Schalter, abgegriffene Holzcases mit Synthesizern, Effektgeräte und immmer wieder: E-Gitarren in Gold, Weiß, Silber oder Sunburst-Lackierung. Eine Dokumentation des enormen technischen Aufwandes, den diese Band zeitlebens betrieben hat. Die Kombination aus diesen Bilddokumenten und dem Text macht aus diesem Buch mehr als einen Bildband: beinahe schon eine Enzyklopädie.

Es ist eine schöne Geste, das das letzte Kapitel dieses Kataloges Storm Thorgerson gewidmet ist. Dem genialen Grafikdesigner- der die meisten der Plattencover von Pink Floyd entworfen hat. Darunter auch eines der berühmtesten der Musikgeschichte - siehe Buchdeckel und das Prisma mit dem gebrochenen Lichtstrahl.

Pink Floyd - Their Mortal Remains

von Victoria  Broackes und Anna Landreth Strong (Hrg.) Taniguchi
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Edel Germany
Bestellnummer:
978-3841905666
Preis:
39,95 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 10.09.2017 | 17:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Pink-Floyd-Their-Mortal-Remains,pinkfloyd130.html

Mehr Kultur

Nick Tschiller (Til Schweiger) schwerbewaffnet im Speicher. © NDR/Marion von der Mehden

50 Jahre Tatort: Wie realistisch ist die Krimireihe?

Explosionen, Verfolgungsjagden, Schießereien. Wie realistisch wird Polizeiarbeit in der ARD-Krimireihe eigentlich dargestellt? mehr

Lutz Krajenski sitzt an der Hammond-Orgel © NDR.de Foto: Claudius Hinzmann

Lutz Krajenski im Solokonzert

Lutz Krajenski ist aus der norddeutschen Musikszene nicht wegzudenken. Für uns spielte der Hannoveraner ein Solokonzert. mehr

Aeroslo bei Bläsern © Bayerischer Rundfunk

Studie: Blasinstrumente stoßen Aerosole unterschiedlich aus

Wie breiten sich Aerosole bei Blasinstrumenten aus? Eine neue Studie aus München bringt überraschende Erkenntnisse. mehr

In der Zeitung ist ein polemischer Artikel über Brockmöller (Charles Brauer, links) erschienen; es geht um seine Beziehung zu einer angeblich von Harry Mucher erschossenen Polizistin, mit der Brockmöller befreundet war. Zusammen mit Stoever (Manfred Krug, rechts) fragt der verärgerte Brockmöller sich, woher die Presse so detaillierte Informationen hat, ohne je mit ihm gesprochen zu haben? © NDR/Studio Hamburg

Tatort-Jubiläum: Mord ist bei Stoever und Brockmöller Nebensache

Die Schauspieler Manfred Krug und Charles Brauer waren im Film Partner und Freunde - die Freundschaft hielt auch danach. mehr