Sams-Autor Paul Maar über seine Kindheit: "Wie alles kam"

Stand: 02.11.2020 12:22 Uhr

Viele haben ihren Kindern die Geschichten vom Sams vorgelesen oder mit ihnen die Filme gesehen. Das Sams: Eine Figur, die vor Lebensfreude, Witz und Tatendrang sprüht. Erfunden hat sie Paul Maar.

von Annemarie Stoltenberg

Er hat schon einmal in seinem Buch "Kartoffelkäferzeiten" aus seiner Kindheit erzählt und nun ist ein Roman erschienen mit dem Titel "Wie alles kam", in dem klar wird, dass Paul Maar einen wie Sams als Gegenfigur zu einer zum Teil schwierigen Kindheit geradezu erfinden musste.

Paul Maar ist 1937 geboren, er hat seine Mutter sehr früh verloren, war aber behütet von der Stiefmutter, Tanten, Oma Kuni, Oma Rethel und dem Großvater. 1943 flüchtete die Familie vor den Bomben aus Schweinfurt in das Dorf Obertheres zu den Großeltern. Oma Rethel, die Mutter des Vaters, war auch dabei.

Einen Großteil der Kindheit verbringt Paul Maar ohne seinen Vater

Maar schildert das bunte Dorfleben aus der Perspektive des fantasievollen, spielenden Kindes. Es gab allerhand Abenteuer zu bestehen. Die Kinder legten Pfennige auf die Bahngleise und jubelten, wenn sie plattgefahren wurden:

Das hatte sofort Nachahmer gefunden, und bald meldete ein Lokomotivführer dem Bahnhofsvorstand, Herrn Gerner, dass außerhalb des Dorfes immer eine Horde von Kindern auf dem Bahndamm nahe der Gleise lagerte und somit sich und den Bahnverkehr gefährde. Leseprobe

Deutlicher kann man den Unterschied zwischen einer Kindheit in den 40er-Jahren und heute nicht machen. Die Kinder gefährdeten den Bahnverkehr.

Vaters Rückkehr aus dem Krieg ist ein einschneidendes Erlebnis

Der einschneidendste Moment in seinem Leben sei dann gewesen, als er 1947 zurück nach Schweinfurt musste, weg von den Großeltern, den Freunden, dem Dorfleben in eine ihm kalt erscheinende Stadtwelt. Dann kam der Vater aus dem Krieg zurück:

Ich hatte ihn zuletzt bei einem Fronturlaub im Jahr 1943 gesehen, da war ich fünf Jahre alt. Als er zurückkam, war ich neun. Ich kannte ihn nicht und fragte meine Mutter, wer der fremde Mann sei. "Na, dein Papa! Erkennst du ihn denn nicht? Komm, gib ihm einen Kuss!", sagte sie vorwurfsvoll-erstaunt. Ich empfand ihn als Eindringling, der unsere enge Mutter-Sohn-Beziehung zerstörte. Leseprobe

Schon bei kleinsten Vergehen bekommen die beiden Söhne Schläge. Der Vater entwickelt sich zum Schreckensmann dieser Kindheit, die von da an von Angst bestimmt wird. Paul flüchtet in die Bilder und beginnt zu malen.

Paul Maars Frau stammt aus einer völlig anderen Welt

Als junger Mann lernt er Nele Ballhaus kennen, die aus einer Theaterfamilie stammt und ihm eine ganz andere Welt öffnet. Sie heiraten und zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Buches ist seine Ehefrau dement geworden und die einst so dominante Partnerin wird von ihm umhegt. Er hält ihre Hand zum Einschlafen. Dann ist ihr wohler.

Paul Maar hat seinem Vater die Leiden seiner Kindheit nicht verziehen, aber das Buch endet vollkommen überraschend mit dem Versuch, ihn zu verstehen. Er hat Feldpostbriefe des Vaters gefunden, in denen er beschreibt, wie sehr er seinen kleinen Sohn liebt und sich nach ihm sehnt. Als er aus dem Krieg heimkehrt, ist dieser kleine blonde Junge nicht mehr da, sondern ein aus seinem Blickwinkel feindseliges Muttersöhnchen:

Die übergroße Liebe des Vaters schlägt um in Enttäuschung und Feindschaft. Dies beantwortet meine Frage vom Anfang. Die Frage, wie der liebende Vater zum Schreckensmann werden konnte. Die Antwort ist bitter: Auch ich habe dazu beigetragen. Leseprobe

Das ist ein großer Schlussakkord für diesen auch sonst ungewöhnlichen Roman über eine Kindheit in Deutschland.

Wie alles kam

von Paul Maar
Seitenzahl:
304 Seiten
Genre:
Biografie
Verlag:
Fischerverlage
Bestellnummer:
978-3-10-397038-8
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 03.11.2020 | 12:40 Uhr

Die Buchvorstellungen der Woche als Audio

Bildband: "BiblioStil - Vom Leben mit Büchern" © Prestel Verlag
4 Min

Nina Freudenberger: "BiblioStil - Vom Leben mit Büchern"

Jeder liest anders. Das zeigt dieser Bildband für Bücherliebhaber von Nina Freudenberger mit Fotos voller Leben. 4 Min

Patricia Highsmith: "Ladies. Frühes Stories" © Diogenes Verlag
5 Min

Patricia Highsmith: "Ladies"

Diebstahl, Ehebruch, Mord - in ihren Kurz-Krimis durchleuchtet Patricia Highsmith vor allem das Innere ihrer Figuren. 5 Min

Nick Hornby: "Just like you" © Kiepenheuer & Witsch
5 Min

Nick Hornby: "Just like you"

Hornbys neuer Roman "Just like you" spielt 2016 in Nordlondon, der Brexit ist das bestimmende Konversationsthema. 5 Min

Yukio Mishima: "Leben zu verkaufen" © Kein und Aber Verlag
5 Min

Yukio Mishima: "Leben zu verkaufen"

In Yukio Mishimas Roman treffen Thriller, Märchen, Spionagetriller, Dekadenz und Existentialismus aufeinander. 5 Min

Paul Maar: "Wie alles kam. Roman meiner Kindheit" (Cover) © S. Fischer
4 Min

Paul Maar: "Wie alles kam. Roman meiner Kindheit"

Paul Maar erklärt, wie er das Sams als Gegenfigur zu einer zum Teil schwierigen Kindheit geradezu erfinden musste. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Oscar Wilde: "Das Bildnis des Dorian Gray"

Der Roman repräsentiert die Revolte gegen die viktorianische Moral der Zeit. Ein Bildnis ist das geheime Zentrum des Buchs: Es altert anstelle des Helden. 5 Min

Christian Berkel: "Ada" (Cover) ©  Ullstein
4 Min

Christian Berkel: "Ada"

"Ada" ist ein Buch, das nicht mit der Last deutscher Geschichte erdrückt. Berkel schreibt bereits am nächsten Band. 4 Min

Mehr über Paul Maar

Der Kinderbuchautor Paul Maar © picture alliance/Markus Scholz/dpa Foto: Markus Scholz

Maar: Zehn Kartons "Sams"-Bilder auf dem Dachboden

Paul Maar ist beim Harbour Front Literaturfestival mit dem "Hamburger Tüddelband" ausgezeichnet worden. Mit Daniel Kaiser sprach der Kinderbuchautor über den neuen Roman "Wie alles kam". mehr

Mehr Kultur

Auf einem Tablet wird zu Hause ein Konzert angesehen. © fotolia Foto: apops, Lasse Teubne

Mäzene als wichtige Stütze der Kulturschaffenden

Spenden können die Kultur in der Pandemie zwar nicht alleine retten, sind aber eine Ergänzung zu staatlichen Hilfen. mehr

Programmtipp: Der beliebteste deutsche Fernsehkrimi "Tatort" mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Schauspielerin Franziska Weisz als Kommissar Thorsten Falke und Kommissarin Julia Grosz in "Tödliche Flut" mit Filmmusik von der NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Christine Schröder

Tatort: NDR Radiophilharmonie spielt Filmmusik ein

Ein musikalisch mitreißender TV-Abend: Die Filmmusik für den Tatort "Tödliche Flut" wurde von der NDR Radiophilharmonie eingespielt. mehr

Jan Windszus: "Tel Aviv" © Jan Windszus / mare Verlag

Bildband "Tel Aviv" zeigt die vielen Gesichter der Stadt

Jan Windszus' Bildband will mit Fotografien eine Stimmung festhalten und das Lebensgefühl von Tel Aviv abbilden. mehr

Cover des Jahrbuchs 2020/21 "Architektur in Hamburg" © Junius Verlag

Jahrbuch "Architektur in Hamburg": Wie Alt und Neu harmonieren

Das Architektur-Buch beschäftigt sich etwa mit dem Kolbenhof-Areal, wo Visionen für die Stadt von morgen entstehen. mehr