Stand: 30.07.2020 15:51 Uhr  - NDR Kultur

Patrick Modiano - ein Literaturnobelpreisträger wird 75

von Jan Ehlert

Kein Land hat mehr Literaturnobelpreisträger hervorgebracht als Frankreich - darunter Albert Camus, André Gide, Anatole France. Als bislang letzter französischer Autor erhielt 2014 Patrick Modiano die Auszeichnung. Er ist vielleicht der "pariserischste" Schriftsteller unter den Preisträgern. Denn in seinen Romanen erkundet er seit Jahrzehnten immer wieder die französische Hauptstadt. Nun ist Patrick Modiano 75 Jahre alt. Ein Porträt.

Bild vergrößern
Patrick Modiano wurde 1945 in Boulogne-Billancourt bei Paris geboren. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den Prix Goncourt.

Was bedeuten uns die Menschen, die uns im Leben begegnen? Die wir Freunde, Familie oder auch nur flüchtige Bekannte nennen? Diese Frage zieht sich durch die Bücher von Patrick Modiano. Sie ist auch eine Suche nach seiner eigenen Vergangenheit. "Ich war als Kind oft nicht bei meinen Eltern, sondern blieb bei Freunden, über die ich nichts wusste. Erst viel später kam mir das rätselhaft vor und ich habe versucht, mehr über diese Menschen herauszufinden, denen meine Eltern mich anvertraut hatten und über diese ständig wechselnden Orte, an denen ich war. Dieser Drang, Rätsel zu lösen, Mysterien aufzudecken, hat in mir den Wunsch geweckt, zu schreiben, so als ob mir das Schreiben und die Fantasie helfen könnten, all die losen Enden in meinem Leben endlich zusammenzuführen."

Das Paris der letzten Kriegsjahre prägt seine Romane

So sind es oft mysteriöse Unbekannte, die in das Leben der Protagonisten Patrick Modianos treten - und Spuren hinterlassen. "Die erste Begegnung zweier Menschen ist wie eine leichte Verletzung", heißt es etwa in "Der Horizont". Aber auch Orte: Stundenlang habe er als Kind Paris durchstreift, erzählt Modiano. Akribisch listet er Straßennamen und Wegmarken auf. Die Stadt wird so zur eigentlichen Protagonistin seiner Bücher. Vor allem das Paris der letzten Kriegsjahre, die Zeit der Besatzung. Modiano hat sie zwar nicht selbst erlebt, ihre Auswirkungen waren in seiner Kindheit aber noch stark zu spüren: "In diesem alptraumhaften Paris, in dem man ständig riskierte, denunziert oder beim Verlassen der Metro verhaftet zu werden, kam es oft zu zufälligen Begegnungen, von Menschen, die sich sonst, in Friedenszeiten, nie getroffen hätten. Zu Affären, die unter dem Druck der Ausgangssperre entstanden und bei denen ungewiss war, ob man sich jemals wiedersehen würde. Dieses Paris hat nie aufgehört, mich zu verfolgen. Sein verschleiertes Licht schimmert durch meine Bücher."

Ein Mikrofon liegt auf einem Mischpult. © NDR Foto: Gitte Alpen

Der Beitrag zum Hören

NDR Kultur - Klassisch in den Tag -

Als bislang letzter französischer Autor erhielt Patrick Modiano 2014 den Literaturnobelpreis. Nun wird der Autor 75 Jahre alt. In seinen Romanen erkundet er oft seine Stadt Paris.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

2014 erhält Patrick Modiano den Literatur-Nobelpreis

Für diese Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der deutschen Besatzung sichtbar gemacht habe, wurde Modiano 2014 der Literaturnobelpreis verliehen. Diese Kunst zeigt sich auch in dem Roman "Café der verlorenen Jugend", für den er von der französischen Presse zum bedeutendsten zeitgenössischen Autor erklärt wurde. NDR Kultur hat diesen Roman, unter anderem mit Matthias Brandt, als Hörbuch produziert.

"Noch heute passiert es mir, dass ich abends eine Stimme höre, die meinen Vornamen ruft auf der Straße. Eine heisere Stimme, sie zieht die Silben ein wenig in die Länge und ich erkenne sie sofort. Ich drehe mich um, aber da ist niemand. Romanauszug aus "Café der verlorenen Jugend"

"Dora Bruder" - Modianos vielleicht schönster Roman

Solange aber die Erinnerung da ist, ist man nicht ganz vergessen. Aus dieser Motivation heraus entstand auch Modianos vielleicht schönster Roman: "Dora Bruder", benannrt nach einem jüdischen Mädchen, das 1941 aus einem Internat verschwunden war. Modiano war ganz zufällig über ihren Namen gestolpert, in einer Suchanzeige aus einer alten Zeitung.

In mühsamer Recherchearbeit rekonstruierte er die Geschichte des Mädchens - bis sich auf der Todesliste von Auschwitz ihre Spur endgültig verliert. Indem er ihre Geschichte erzählt, hat Modiano Dora Bruders Schicksal vor dem Vergessenwerden bewahrt. So wie auch all die anderen Figuren und Orte in seinen Romanen. Denn das sei für ihn die Aufgabe von Literatur, sagt Modiano: Angesichts der großen weißen Seite des Vergessens ein paar verblasste Worte wieder sichtbar zu machen - so wie Eisberge auf der Oberfläche des unendlichen Ozeans.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 30.07.2020 | 07:40 Uhr