Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau" © Suhrkamp

Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau"

Stand: 16.02.2021 15:40 Uhr

2016 wurde Niña Weijers dem deutschen Publikum bekannt: Damals waren die Niederlande Gastland der Frankfurter Buchmesse und Weijers stellte ihren Debütroman vor.

von Marie Schoeß

Zu Recht wurde sie damals als neue aufregende Stimme der niederländischen Literatur eingeführt, denn ihr Roman "Die Konsequenzen" erzählt sehr klug von einer Künstlerin, die nicht etwa mit Skulpturen oder Gemälden die Kunstwelt auf sich aufmerksam macht, sondern mit Experimenten rund um das eigene Leben. Nun ist ihr neuer Roman "Ich. Sie. Die Frau" erschienen.

Die Wahrheit oder auf jeden Fall eine Wahrheit lautete, dass sich mein Leben in jenen Jahren in einer merkwürdigen Art von Vakuum befand. Es gab keine großen Probleme, ich liebte den Mann, mit dem ich zusammen war, und er mich, auf ruhige Weise. Mit meiner Freundin M. - eher große Liebe als Freundin, so sehr, dass es Leute verwirrte und sogar erboste - ging ich fast täglich durch den Park. Leseprobe

Sanfter Realismus ließe sich nach solchen Sätzen erwarten - die Geschichte einer Frau, einer Schriftstellerin übrigens, die sich für das Leben an der Seite eines Mannes entschieden hat und andere mögliche Lebenswege - Freundin M. wäre so einer - nur noch in der Fantasie verfolgt. So etwas könnte man also erwarten, nur müsste Niña Weijers dazu Interesse an einer linearen Geschichte haben.

In den Menschen sind viele Geschichten angelegt

Dieses Buch verrät aber etwas ganz Anderes: zum Beispiel, dass die Autorin Gegenwart und Vergangenheit lieber durcheinanderwirbelt. Und dass sie sich nicht begnügt mit einem Leben für einen Menschen, sondern all die Geschichten entdecken möchte, die in einem Menschen angelegt sind.

Ich denke, wenn man lebt und irgendwann ehrlich in Bezug darauf ist, was das bedeutet, dann versteht man, dass man sich als Mensch in einem fort aufspaltet, man könnte auch sagen auseinanderfällt, aber vielleicht ist das nicht richtig, weil es ja zu keinem Zeitpunkt so etwas wie einen festen Kern gegeben hat. Leseprobe

Dieser Roman versucht also gar nicht, den Kern der Protagonistin zu offenbaren, sondern aufzufächern, was alles in ihrem Leben steckt, an Vergangenem und Gegenwärtigem, an ausgeschlagenen und ausgeschöpften Möglichkeiten, an Blicken auf ihr Leben und aus ihrem Leben, wobei von all dem erzählt wird, als wäre es einfach Leben.

Hier und Jetzt. Da bürgt kein Indikativ für das wirklich Erlebte, während der Konjunktiv unbedacht die Fantasie verrät. Es gibt - und das ist aufregend - keine Hierarchie der Zeiten und Modi, sondern eine Möglichkeit Leben, eine weitere, noch eine.

Manche Leute meinen, die Schriftstellerin kritisieren zu müssen

Dazwischen - denn keine Schriftstellerin wählt umsonst eine Schriftstellerin als Hauptfigur - sehen wir der Autorin bei der Arbeit zu - lesen von ihrem Unbehagen in Sachen lineare Erzählung, von der Unzuverlässigkeit der Erinnerung und darüber, was ein Kritiker an einem Erzählstil aussetzen könnte, der all diese Gedanken in sich aufgenommen hat.

Da wäre der eine Rezensent, "der mein Buch wegen eines Mangels an Szenen kritisiert hatte" und der andere, "der mein Buch wegen einer zu fragilen Ich-Erzählerfigur kritisiert hatte".

Sogar der Partner der Schriftstellerin wagt einen Einwand: Immer dieses "zugleich" in ihren Texten, zugleich dies und das, was solle das denn heißen? Dann die ganzen Klammern, Klammern übrigens, von denen auch Niña Weijers Roman wimmelt und über die ihre Romanfigur nur sagen kann: "Man schreibe etwas hin oder eben nicht."

Die Autorin nimmt mögliche Kritikpunkte selbst vorweg

Solche Einwürfe bringen einigen Witz in den Roman und doch steckt tatsächlich ein Problem im Spiel mit der vorweggenommenen Kritik und auch in den Klammern, die einen gerade aufgeschriebenen Gedanken sofort wieder auf seine Überzeugungskraft hin überprüfen: Denn die Autorin übernimmt damit eigentlich die Rolle der Leserin.

Kritik üben, sich an einer Szene oder Schreibweise reiben, bedeutet ja nicht einfach: sich auf vermeintliche Fehler zu stürzen und schlechte Laune zu bekommen. Es bedeutet: ins Gespräch zu kommen mit einem Text, sich in ihm verhaken zu können, von ihm gebraucht zu werden.

Wenn nun der mögliche Widerspruch im Roman selbst formuliert wird, wenn die Kritik an dieser Neigung ebenfalls reflektiert wird, dann ist - und das kann einen wirklich überraschen an diesem Buch - die Leserin geradezu arbeitslos. So liest man paradoxerweise einen vielschichtigen, clever komponierten und durchaus komplexen Text, ohne als Leserin wirklich auf den Plan gerufen zu sein.

Ich. Sie. Die Frau

von Nina Weijers, aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen
Seitenzahl:
235 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Suhrkamp
Bestellnummer:
ISBN 978-3-518-42986-0
Preis:
23,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 17.02.2021 | 12:40 Uhr

Hilary Leichter: "Die Hauptsache" (Cover) © Arche
5 Min

Hilary Leichter: "Die Hauptsache"

Hilary Leichters Roman "Die Hauptsache" ist eine kluge Parabel auf die moderne Arbeitswelt: originell und bildstark. 5 Min

Jakob Nolte: "Kurzes Buch über Tobias" © Suhrkamp
5 Min

Jakob Nolte: "Kurzes Buch über Tobias"

Wegen seiner surrealen Erzählweise wird Jakob Noltes Werk häufig eine Nähe zu den Filmen von David Lynch nachgesagt. 5 Min

Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau" © Suhrkamp
5 Min

Nina Weijers: "Ich. Sie. Die Frau"

Um das Sezieren des weiblichen Ichs und die Verwobenheit von Arbeit und Leben einer Künstlerin geht es in Weijers Roman. 5 Min

Kristina Hauff: "Unter Wasser Nacht" © Hanser
5 Min

Kristina Hauff: "Unter Wasser Nacht"

"Unter Wasser Nacht" ist ein Kriminalroman, bei dem die klassische Wer-war-der-Täter-Suche nicht im Mittelpunkt steht. 5 Min

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam" © Kiepenheuer & Witsch
5 Min

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam"

Simon Urban erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sich schon als Kind für Recht und Gesetz interessiert. 5 Min

Mehr Kultur

Mehrere Frauen unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit in einer bunten Grafik. © PantherMedia Foto: angelinabambina

Internationaler Frauentag: Wie steht es um die Gleichberechtigung?

Seit mehr als 100 Jahren demonstrieren Frauen am 8. März für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung. mehr