Stand: 11.08.2019 12:40 Uhr

Der Junge im Boden

Der Kinderflüsterer
von Alex North, aus dem Englischen von Leena Flegler
Vorgestellt von Andrea Heußinger
Bild vergrößern
Ein Gruselthriller im Vater-Sohn-Kontext. Der Autor wurde durch seinen Sohn dazu inspiriert.

Haufenweise Vorschusslorbeeren gibt es für dieses Buch: "Absolut brillant" und "herrlich gruselig", "meisterhaft", "extrem überzeugend" - und "der beste Spannungsroman der letzten zehn Jahre"! So urteilen die, die "Der Kinderflüsterer" des britischen Newcomers Alex North schon gelesen haben. Der erste Roman des studierten Philosophen aus Leeds entstand wegen eines komischen Satzes, den sein Sohn gesagt hatte: Er wolle mit einem "Jungen im Boden" spielen. Das brachte den Vater auf die Idee zu diesem Grusel-Thriller. Die entsprechende Verfilmung habe Hollywood bereits in der Mache, heißt es vom Verlag. Also schnell lesen, bevor "Der Kinderflüsterer" in die Kinos kommt.

Es wird übersinnlich. Mysteriös. Gruselig. Das wird gleich im Prolog klar:

Miteinander reden können wir nicht, deshalb muss ich versuchen, alles niederzuschreiben. Die Wahrheit über all das, was in Featherbank passiert ist. Mister Night. Der Junge im Boden. Die Falter. Das kleine Mädchen in dem merkwürdigen Kleid. Und natürlich der Kinderflüsterer. Leseprobe

Mit diesen Worten wendet sich der Schriftsteller Tom Kennedy an seinen kleinen Sohn Jake. Die beiden machen eine schwere Zeit durch. Vor Kurzem ist Toms Frau und Jakes Mutter plötzlich und völlig unerwartet gestorben, Jake hat sie gefunden. Seitdem ist der sensible Junge noch stiller und verschlossener, der Vater hat noch öfter als früher das Gefühl, nicht zu ihm durchzudringen.

Umzug an einen Ort düsterer Geschehnisse

Nun aber soll alles besser werden: Ein Umzug in eine neue Stadt, in ein neues Haus, Jake hat es ausgesucht und war sofort davon begeistert. Doch der beschauliche Ort, den beide für ihren Neustart gewählt haben, hat eine düstere Vergangenheit: Vor 20 Jahren wurden in Featherbanks fünf Jungs in Jakes Alter entführt und getötet. Zwar wurde der Täter gefasst und sitzt noch immer im Gefängnis, doch schon damals deutete einiges darauf hin, dass er einen Komplizen gehabt haben könnte. Nun verschwindet in Featherbanks erneut ein kleiner Junge:

"Ich hab die Eltern vor einer Stunde noch mal befragt. Hab nachgebohrt, was wir bislang übersehen haben könnten. Und seine Mutter hat tatsächlich etwas erzählt - sie hatte es zuvor nicht erwähnt, weil sie es für bescheuert hielt." - "Und was war das?" - "Vor ein paar Wochen hat Neil mitten in der Nacht seine Mutter geweckt. Er meinte, da wäre ein Monster vor seinem Fenster. Die Vorhänge waren aufgezogen, als hätte er wirklich nach draußen geguckt, aber da war nichts ..." Sie hielt kurz inne. "Er meinte, es hätte ihm Sachen zugeflüstert." Leseprobe

Die Polizistin Amanda Beck ist für den Fall zuständig, ihr zur Seite gestellt wird Detective Inspector Pete Willis.

Ein Opfer bleibt vermisst

Er hat vor 20 Jahren den Mörder überführt, den sie den "Kinderflüsterer" nannten - und konnte den Fall nie ruhen lassen, weil eines der Opfer bis heute nicht gefunden wurde.

Alex North schildert seine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven: aus der der beiden ermittelnden Polizisten, der Mörder, des kleine Jake. Den größten Anteil hat der Ich-Erzähler Tom. Der krampfhaft versucht, sich in der neuen Stadt wohlzufühlen. Der sich so sehr wünscht, dass auch sein Sohn zurechtkommt - und den die alten Geschichten zunächst nicht interessieren. Bis zu dieser Nacht:

Mein Sohn saß am Fuß der Treppe direkt vor der Eingangstür. "Ich bin mir nicht sicher", flüsterte Jake. Die Antwort kam von der mürrischen Stimme, die ich zuvor gehört hatte. "Mach schon auf, Jake." Jakes Hand wanderte zum Briefschlitz. Erst in diesem Moment entdeckte ich, dass der Schlitz von außen aufgeschoben wurde. Und ich sah Finger. Vier dünne, blasse Finger, die sich durch die schwarzen Spinnenborsten schoben und den Briefschlitz offen hielten. "Lass mich rein! Leseprobe

Eigentlich ist von Anfang an klar, worauf all das hinausläuft - weglegen mag man das Buch trotzdem nicht. Ein fesselnder Thriller über schwierige Vater-Sohn-Beziehungen, mit einer in weiten Teilen gut konstruierten Story mit einigen Schauer-Momenten. In der - gekürzten - Hörbuch-Version gewohnt großartig gelesen von Stefan Kaminski.

Ob "Der Kinderflüsterer" wirklich der beste Spannungsroman der letzten zehn Jahre ist, sei dahingestellt - ein gut und geschickt geschriebener Page Turner ist er aber auf jeden Fall.

Der Kinderflüsterer

von
Seitenzahl:
448 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Blanvalet Verlag
Bestellnummer:
978-3-7645-0710-7
Preis:
13,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 12.08.2019 | 12:40 Uhr