Stand: 23.08.2019 11:29 Uhr

Thriller und Rätsel: Neue Jugendbücher ab 14

von Katja Eßbach

Bei diesen Tipps für neuerschienene Jugendbücher geht es um einen Thriller, der perfekt von einem Rätsel um ein verschwundenes Mädchen erzählt, um einen Roman in traumschöner Sprache und um einen Teenager, der sich in der Wüste von Utah beweisen muss. Alle Bücher sind für Leserinnen und Leser ab 14 Jahren geeignet.

"Nichts davon ist wahr" von Michelle Painchaud

Bild vergrößern
"Nichts davon ist wahr" von Michelle Painchaud ist bei dtv erschienen und kostet 9,95 Euro.

Das Besondere: ein perfekt konstruierter Plot.

Als sie vier Jahre alt ist, wird Erica Silverman entführt, man findet nie eine Spur von ihr. 13 Jahre später kehrt Erica vermeintlich zurück. Ihre Mutter ist überglücklich, aber schon bald gibt es erste Zweifel an der Identität des Mädchens. Und tatsächlich wird den Lesern enthüllt, dass das aufgetauchte Mädchen eigentlich Violet heißt und ihr ganzes Leben darauf vorbereitet wurde, Erica zu sein. Ihr Pflegevater ist ein hochprofessioneller Betrüger, der durch Violet an ein wertvolles Gemälde der Silvermans gelangen will. Doch dann meldet sich Violets Gewissen und sie zögert, den Plan umzusetzen.

"Nichts davon ist wahr" ist spannend, wie es sich für einen Thriller gehört. Noch interessanter aber sind die Wandlung und Zweifel Violets. Das alles beschreibt Michelle Painchaud authentisch und sehr unterhaltsam.

"Alles okay" von Nina LaCour

Bild vergrößern
Nina LaCours Buch "Alles okay" kostet 16 Euro und ist bei Hanser erschienen.

Das Besondere: Sätze, die schweben. Dieses Buch bezaubert vor allem mit seiner poetischen, leisen Sprache und einer unglaublich intensiven Stimmung.

Marin ist 18 und seit Kurzem auf dem College. Sie hat ihre Vergangenheit hinter sich gelassen, ist Tausende Kilometer geflohen und hat nur das Allernötigste mitgenommen. Grund dafür ist eine Entdeckung, die alles infrage gestellt hat, durch die sich ihr bisheriges Leben als Lüge entpuppt hat. Doch dann steht plötzlich ihre frühere beste Freundin Mabel vor der Tür und Marin begreift, dass sie nicht immer weiter davonlaufen kann. Dass sie sich ihrem Leben stellen muss.

Nina LaCour erzählt eine universelle Geschichte von Freundschaft, Enttäuschung und Lebensmut. Unbedingt lesenswert.

"Acht Wochen Wüste" von Wendelin van Draanen

Bild vergrößern
"Acht Wochen Wüste" von Wendelin van Draanen ist bei Magellan erschienen und kostet 17 Euro.

Das Besondere: eine sehr authentische Protagonistin.

Mitten in der Nacht wird Wren aus ihrem Bett gerissen und in ein Flugzeug gesetzt. Am Ankunftsort in Utah muss sie noch stundenlang durch die Wüste marschieren. Warum? Wrens Eltern sind verzweifelt. Die 14-Jährige nimmt Drogen, trinkt Alkohol, bestiehlt ihre Eltern. Da die sich nicht anders zu helfen wissen, schicken sie das Mädchen in ein Wildnis-Therapie-Camp in der Wüste. Dort bekommt Wren nur das Nötigste zum Überleben und muss sich in einer Gruppe beweisen. Sie ist voller Wut auf die ganze Welt und hält stur an ihrer Sicht der Dinge fest. Doch der gnadenlosen Natur kann sie sich nicht entziehen.

"Acht Wochen Wüste" erzählt eindrucksvoll und sehr dicht von einem rebellischen Teenager, der komplett vom Weg abgekommen ist. Als Leser ist man ständig hin- und hergerissen zwischen Verständnis und Erschrecken.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 24.08.2019 | 07:55 Uhr