Monika Maron: "Bonnie Propeller" © Hoffmann und Campe

Erzählung von Monika Maron: "Bonnie Propeller"

Stand: 04.12.2020 10:55 Uhr

In dieser Geschichte über die Beziehung einer Frau zu ihrem neuen Hund ist kein Aufreger zu finden. "Bonnie Propeller" ist zart und kurzweilig.

von Juliane Bergmann

Anfang Januar 2020: "Wir wussten noch nichts von Corona", schreibt Monika Maron. Da beschließt die Ich-Erzählerin, ihren gerade erst verstorbenen Hund Momo durch einen neuen zu ersetzen.

Kitschfreie Mensch-Tier-Geschichte

"Natürlich habe auch ich Momo geliebt als den einzigartigen, ganz besonderen Hund, der er war. Gleichzeitig war er aber ein Vertreter aller Hunde, auch aller Tiere, eine Art Institution. Und wenn der Vertreter einer Institution stirbt, der Papst oder ein Staatspräsident oder ein Parteivorsitzender, dann muss er auch sofort ersetzt werden, weil sonst ein ganzes Gefüge in Unordnung geraten kann. In diesem Fall war das Gefüge, das in Unordnung geraten konnte, mein eigenes Leben." Leseprobe

Ein Hund, gezeichnet auf dem Cover, ein weiterer auf einem Foto der Erzählung vorangestellt - keine Sorge: Wer im Vorfeld eine verkitschte Mensch-Tier-Liebesdudelei befürchtet, irrt. Im Gegenteil: Die Erzählung ist trocken, zynisch, echt. Die Protagonistin lernen wir kennen als Pragmatikerin, die uns teilhaben lässt an ihren Macken und Sturheiten.

Der neue Hund kommt aus dem Tierheim

Kaum fehlt ihr Haustier einige Tage, entgleitet ihr jegliche Alltags-Struktur. Mehrmals täglich Füttern, Spazierengehen, Streicheln - alles nicht mehr nötig. Bald schon schlurft sie bis mittags noch unangezogen durch die Zimmer. Aller Antrieb ist dahin - ohne ihr über die Jahre erprobtes "Bündnis von zwei Kreaturen", wie sie es ganz unromantisch nennt:

Ich brauche ein Wesen um mich herum, das nichts anderes ist als Leben, das nichts weiß vom Aufstieg und Niedergang Roms, vom Dreißigjährigen Krieg und von der Shoah, nichts von Platon, Joyce und Kafka, nicht einmal von Konrad Lorenz; ein Lebewesen, das sich nicht für die neuesten Nachrichten interessiert und dem das Wort Zukunft nichts bedeutet. Leseprobe

Eine autofiktionale Geschichte ist es, die Ich-Erzählerin und Monika Maron teilen das Geburtsjahr 1941, das Schreiben, die Sympathie für Vierbeiner. Während die beiden Vorgänger-Hunde stattliche Rüden waren, soll es nun eine Hundedame werden. Die Frau glaubt mit ihrem knapp 80 Jahren, ein Weibchen wäre bei drohendem "Siechtum" leichter zu händeln. Sie wählt: "Propeller" aus einem Tierheim in Ungarn, einen Dackel-Mischling, gefunden in einer Grube im Wald, 18 Monate alt. Einem überzeugenden Internet-Steckbrief sei dank. Die Hündin, die sie bekommt, ist vor allem eins: hässlich.

Die Erzählerin gewöhnt sich an das hässliche Tier

"Am schlimmsten waren die Spaziergänge, wenn ich den Hund gleichzeitig von hinten und von oben sah. Ein überdimensionaler Brustkorb, aus dem übergangslos der hübsche, aber viel zu kleine Kopf wuchs, über den kurzen, krummen Hinterbeinen wölbten sich zwei kamelhöckerähnliche Hüftpolster, alles überwuchert von einem grauschwarzen, stumpfen Fell."

Das Tier ist der Ich-Erzählerin peinlich, sie sagt Freunden und Passanten, sie werde die Hündin wieder abgegeben. Aber - na klar - die anfängliche Enttäuschung weicht freundschaftlicher Zuneigung.

Eine unaufgeregte Erzählung mit vorweihnachtlichem Touch

Eine kleine, feine Erzählung ist es, vorweihnachtlich irgendwie, die passt zu typischen Popkultur- und Märchengeschichten von misswachsenen Weihnachtsbäumen und leuchtreklame-grellen Rentiernasen, die aber im Gegensatz zu manch anderem Advents-Schnulz stets elegant bleibt.

Das vermeintlich Unschöne entpuppt sich als Schatz. Die gewisse Einkehr, um die es geht, die Beschäftigung mit sich selbst, mit dem Gefüge zuhause, trifft die Stimmung des Dezembers - in jedem Jahr, aber 2020 besonders.

"Den Hund verstehen bedeutet auch, das Tier in mir zu verstehen."

Nach der hitzigen Debatte um Monika Maron in den vergangenen Monaten bleibt diese Veröffentlichung angenehm unaufgeregt. Ja: In einer Dresdner Buchhandlung gibt die Ich-Erzählerin eine Lesung - mag sein, dass es die ihrer umstrittenen Verlegerin Susanne Dagen ist. Von pandemie-bedingten Einschränkungen ist die Ich-Erzählerin gernervt, sie spricht dabei vom "Corona-Regime". Wer in dieser Geschichte also einen Aufreger suchen will: bitteschön. Vielmehr ist "Bonnie Propeller" aber zart, kurzweilig, weihnachtsschön.

Bonnie Propeller

von Monika Maron
Seitenzahl:
64 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hoffmann und Campe
Bestellnummer:
978-3-455-01161-6
Preis:
15,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 09.12.2020 | 12:40 Uhr

Cover des Bildbands "Wir haben uns lange nicht gesehen" © Hirmer Verlag
5 Min

Bildband: "Wir haben uns lange nicht gesehen"

Heinz Böhme sammelt Bilder, um an die Menschen zu erinnern, denen das Schicksal ein freies Künstlerdasein verwehrt hat. 5 Min

Henning Boëtius: "Der weiße Abgrund" © btb
5 Min

Henning Boëtius: "Der weiße Abgrund"

Über Heinrich Heines Zeit im Pariser Exil hat Henning Boëtius einen Roman geschrieben: "Der weiße Abgrund". 5 Min

Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe" (Cover) © Kampa
4 Min

Tim Krohn: "Die heilige Henni der Hinterhöfe"

"Die heilige Henni der Hinterhöfe" ist ein unterhaltsames Buch mit düsterer Grundierung. Zille trifft auf Babylon Berlin. 4 Min

Monika Maron: "Bonnie Propeller" © Hoffmann und Campe
5 Min

Monika Maron: "Bonnie Propeller"

Nach der hitzigen Debatte um Monika Maron in der letzten Zeit ist ihr neues Buch "Bonnie Propeller" angenehm unaufgeregt. 5 Min

Brandon Stanton: "Humans" © riva bei Münchner Verlagsgruppe GmbH
4 Min

Brandon Stanton: "Humans"

Fotograf Brandon Stanton ist über den Globus gereist, um überall Menschen zu befragen: "Humans" heißt sein neues Werk. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Günter Grass: "Der Butt"

Vorlage des Buchs ist das Märchen vom Fischer und seiner Frau, umgekehrt erzählt: aus der Perspektive des maßlosen Mannes, der vor einem feministischen Tribunal landet. 5 Min

Michael Kleeberg: "Glücksritter" (Cover) © Galiani
4 Min

Michael Kleeberg: "Glücksritter. Recherche über meinen Vater"

Michael Kleebergs "Glücksritter" ist das NDR Buch des Monats Dezember: eine Recherche über den Vater und das eigene Leben. 4 Min

Mehr Kultur

Schauspieler Nico-Alexander Wilhelm und der Küntlerische Leiter Klaus Schumacher auf der Baustelle des Jungen Schauspielhauses am Wiesendamm. © NDR Foto: Peter Helling

Hamburg: Eine neue Heimat für das Junge Schauspielhaus

Im Zentrum für Theater in Hamburg-Barmbek wird die junge Bühne eine neue Heimat bekommen. Ein Besuch auf der Baustelle. mehr

Auf dem Monitor im Künstlerzimmer sieht man das Aris Quartett bei einem Konzert im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Marcus Stäbler

"Rising Stars" in der Elbphilharmonie nur im Videostream

"Rising Stars" heißt eine Konzertreihe mit jungen Talenten der Klassik. Zum 25-jährigen Bestehen sind sie im Stream zu erleben. mehr

Komponist Hermann Schepetkov sitzt im roten Bademantel an seinem Computer und komponiert. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Leben im Lockdown": Komponisten-Duo im Homeoffice

Das Hamburger Komponisten-Duo "2wei" produziert von zu Hause aus Musik für Filmtrailer, Werbefilme und Computerspiele. mehr

Das Cover des Buchs "Denn es ist unsere Zukunft" von Bettina Weiguny © Rowohlt Verlag

Wie junge Rebellinnen für eine bessere Zukunft kämpfen

In ihrem Sachbuch "Denn es ist unsere Zukunft" beschäftigt sich die Journalistin Bettina Weiguny mit jungen Aktivistinnen. mehr