Maria Popova: "Findungen" © Diogenes Verlag

"Findungen": Maria Popova schreibt über Bücher und Autoren

Stand: 26.10.2020 18:50 Uhr

Die 1985 in Bulgarien geborene Maria Popova ist eine große Leserin. Über die Bücher, die sie verschlingt, schreibt sie auf ihrer Plattform "brainpickings". Millionen Menschen verfolgen jede Folge.

von Annemarie Stoltenberg

In einem ihrer Texte heißt es:  

Bis heute sehnen wir uns nach gradlinigen Geschichten von Menschen, die entgegen aller Wahrscheinlichkeit mächtigen kulturellen Widerständen getrotzt und sich letztlich durchgesetzt haben. Leseprobe

Von überragenden Frauen und gelehrten Männern

In diesem Buch sind es hauptsächlich ungeheuer intelligente, starke Frauen. Emily Dickinson, Rachel Carson oder Maria Mitchell. Überragende Denkerinnen aus Wissenschaft, Kunst und Literatur. Aber die Herren der Schöpfung kommen auch vor, zum Beispiel der große Gelehrte Johannes Kepler mit den für seine Zeit außerordentlich radikalen Ideen. Er ist 1617 geboren. Maria Popova erinnert an das, was Kepler damals um sich herum sehen konnte:

In Graz erlebte Kepler schauerliche Exorzismen an jungen Frauen, die angeblich von Dämonen besessen waren - schreckliche öffentliche Spektakel, veranstaltet von König und Klerus. Er sah grellbunte Dämpfe aus dem Bauch einer Frau wallen und glänzende schwarze Käfer aus dem einer anderen krabbeln. Er sah die Geschicklichkeit, mit der die Puppenspieler das Dogma inszenierten, um das Volk zu kontrollieren - damals war die Kirche das, was heute die Massenmedien sind, und sie schreckte ebenso wenig wie diese davor zurück, sich aller Mittel der Manipulation zu bedienen. Leseprobe

Margaret Fuller und die Liebe ihres Lebens

So ein Auszug aus Maria Popovas Artikel zu Kepler. In ein Kapitel über Margaret Fuller steigt sie über einen Umweg ein:

Am 1. April 1847, einem Gründonnerstag, als Maria Mitchells Komet Richtung Erde raste, sorgte der Zufall dafür, dass Margaret Fuller dem Mann begegnete, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen sollte - einem Mann, der sich nicht nur weit außerhalb ihres gesellschaftlichen Netzwerks bewegte, sondern obendrein auch nicht im Geringsten ihrer Vorstellung vom perfekten Partner entsprach. "Viele Türen hat das Herz" schrieb Emily Dickinson. "Die meisten jedoch verriegeln wir mit unseren Vorurteilen." Leseprobe

Von einer Liebesgeschichte der Schriftstellerin Margaret Fuller mit einem jungen, schönen Italiener ausgehend erzählt sie davon, wie diese frühe Feministin im 19. Jahrhundert zu einer führenden Persönlichkeit im Intellektuellenkreis Neuenglands wurde.

Rachel Carson war eine Vorreiterin der Ökobewegung

Ein besonders mitreißendes Kapitel mit großer Strahlkraft ist Rachel Carson gewidmet, die als erste Biologin erkannte, dass Schädlingsbekämpfungsmittel Vögel töten. Sie schrieb in betörend poetischer Sprache darüber.

Maria Popova zeichnet liebevoll das Chaos von Rachel Carsons Leben und ihren Kampf gegen Naturzerstörung nach. Sie erzählt von einer einzigartigen Leidenschaft, sich für die Umwelt einzusetzen; Rachel Carson, die Vorreiterin der Ökobewegung mit ihrem Buch "Der stumme Frühling", das 1962 in Amerika erschien. Maria Popova schreibt in der Einleitung zu ihrem Buch:

Soviel von der Schönheit, so viel von dem, was unser Streben nach Wahrheit antreibt, ergibt sich aus den unsichtbaren Verbindungen - zwischen Ideen, zwischen Disziplinen, zwischen den Bewohnern einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Ortes … zwischen schemenhaften Gestalten, die sich, bevor das Fackellicht einer Revolution den neuen Tag erhellt, in der Dunkelheit begegnen, mit kaum mehr als einem verschwörerischen Nicken und einem Streichholz, das von einer Hand zur nächsten wandert. Leseprobe

Oder wie ein Staffelholz, das in Form dieses Buches an seine Leserinnen und Leser weitergereicht werden kann, um die Sinne zu erhellen, den Geist zu schärfen und freudig hungrigen Gehirnzellen Futter zu geben.

Findungen

von Maria Popova, aus dem Amerikanischen Amerikanischen von Stefanie Schäfer, Heike Reissig und Tobias Rothenbücher
Seitenzahl:
896 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Diogenes
Bestellnummer:
978-3-257-07127-6
Preis:
28,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 27.10.2020 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Maria-Popova-Findungen,findungen102.html
Orhan Pamuk: "Orange" (Cover) © Steidl Verlag Foto: Orhan Pamuk
5 Min

Orhan Pamuk: "Orange"

Orhan Pamuks Fotos zeigen immer wieder das gleiche Motiv. Im neuen Bildband sind es die Straßen Istanbuls bei Nacht. 5 Min

X Schneeberger: "Neon Pink & Blue" © die brotsuppe
5 Min

X Schneeberger: "Neon Pink & Blue"

X Schneebergers Auto-Biografie verrät seinen männlichen Vornamen, Christoph, und seine Dragqueen-Vergangenheit. 5 Min

Anthony Horowitz: "Mord in Highgate" © Insel bei Suhrkamp
5 Min

Anthony Horowitz: "Mord in Highgate"

Horowitz' Spiel mit Fakten und Fiktion ist raffiniert - und macht "Mord in Highgate" zu einem besonderen Krimi-Erlebnis. 5 Min

Maria Popova: "Findungen" © Diogenes Verlag
5 Min

Maria Popova: "Findungen"

Maria Popova ist eine begnadete Erzählerin, auch bei durchaus komplizierter Wissenschafts- und Kulturgeschichte. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Joseph Conrad: "Herz der Finsternis"

Das düstere Buch leuchtet die dunkle Seite der menschlichen Natur aus sowie die Schattenseiten der westlichen Kultur in der Hochzeit des Kolonialismus um das Jahr 1900. 5 Min

Nathaniel Rich: "King Zeno" © Rowohlt
4 Min

Nathaniel Rich: "King Zeno"

Nathaniel Rich gelingt ein lebendiges Bild von New Orleans in den Anfangsjahren des Jazz und der organisierten Kriminalität. 4 Min

Mehr Kultur

Ernst Rowohlt hält einen Rowohlt-Rotations-Roman in den Händen. © picture-alliance/dpa

Bücher für jedermann: Rowohlts Leben für die Literatur

In der Nachkriegszeit bringt der Verleger in Hamburg die ersten Taschenbücher auf den Markt. Heute vor 60 Jahren ist er gestorben. mehr

Schmidt Theater bei der Jubiläums Gala 25 Jahre Schmidts Tivoli Theater auf dem Spielbudenplatz an der Reeperbahn am Samstag 3. September 2016 in Hamburg. © BREUEL-BILD

Verbale Schlammschlacht: Schmidt Theater versus Kay Ray

Das Schmidt Theater hat den Vertrag mit Comedian Kay Ray nicht verlängert. Zum Streit darüber äußert sich nun Corny Littmann. mehr

Projektionen an der Wand © NDR.de Foto: Birgit Schütte

"Bodyhacking": Körperkunst an Osnabrücker Hauswänden

Die Outdoor-Ausstellung "Lichte Momente" in Osnabrück zeigt Filme zum Thema: Wie verändert sich unser Körper durch Technik? mehr

Volkstheater-Schauspieler bei einem Aktionstag in Rostock © Silvio Kaczmarek Foto: Silvio Kaczmarek

Corona: Theater in MV wollen Ende der Komplettschließung

Die Intendanten der großen Bühnen in Mecklenburg-Vorpommern haben dazu eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. mehr