Eine goldene Nobelpreis-Medaille schmückt die Tür des Stockholmer Nobelpreismuseums © picture alliance/dpa Foto: Steffen Trumpf

Literaturnobelpreis 2021: Wer bekommt ihn?

Stand: 07.10.2021 07:00 Uhr

Heute wird der Literaturnobelpreis bekanntgegeben und wie immer wird im Vorfeld wild spekuliert und gewettet, wer ihn bekommt. Einschätzungen von Nobelpreisexperte Jan Ehlert.

Um 13 Uhr verkündet die Schwedische Akademie in Stockholm, wer den diesjährigen Literaturnobelpreis bekommt. Im vergangenen Jahr war die Entscheidung für viele eine ziemlich große Überraschung: Der Preis ging an Louise Glück, eine US-amerikanische Dichterin. Und in diesem Jahr? Ein Gespräch mit Jan Ehlert, Gastgeber des NDR Literaturpodcast eat.READ.sleep und Nobelpreisexperte.

Jan, rechnest Du wieder mit einer Überraschung?

Jan Ehlert: Ich würde es mir auf jeden Fall wünschen, dass da heute ein Name fällt, bei dem viele erst einmal sagen werden: Wer ist das denn, nie gehört. Denn der Literaturnobelpreis ist aus meiner Sicht immer noch viel zu sehr auf Europa und Nordamerika konzentriert. Neun der letzten zehn Preisträger kommen aus diesem Kulturkreis. Die Weltliteratur ist aber viel diverser. Autorinnen wie Jamaica Kincaid aus Antigua, Scholastique Mukasonga aus Ruanda oder der Kenianer Ngugi wa Thiong’o gehören seit Jahren in ihren Heimatländern zu den ganz großen Literaten - es würde mich also wirklich freuen, wenn das Nobelpreiskomitee einen von ihnen auszeichnen würde, um eben zu zeigen: Auch diese Stimmen sollten gehört werden. Und die drei genannten sind wirklich allesamt wunderbare Erzähler.

Das Komitee hat in den vergangenen Jahren immer wieder angekündigt, dass man in seinen Entscheidungen diverser werden möchte - und hat sich dann doch für Peter Handke oder Louise Glück entschieden. Daher wird der Preis in diesem Jahr vermutlich wieder nach Europa gehen.

Denkst Du da an jemand bestimmten?

Host eat.READ.sleep: NDR Redakteur Jan Ehlert © NDR / Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann
NDR Redakteur Jan Ehlert ist einer der Hosts des Podcasts "eat.READ.sleep"

Jan Ehlert: Wenn man den Wettbüros glaubt, dann hat die größten Chancen in diesem Jahr die Französin Annie Ernaux. Sie wäre ohne Frage eine sehr würdige Preisträgerin. 82 Jahre alt ist sie inzwischen und schreibt seit Jahrzehnten in einer sehr nüchternen, distanzierten Sprache an ihrer literarischen Autobiografie. "Die Jahre" war 2008 ein ganz großer Erfolg. Oder auch "Das Ereignis", in dem sie von ihrem Schwangerschaftsabbruch in den 1960er-Jahren erzählt. Ganz eindringliche Bücher. Auch die Russin Ljudmila Ulizkaja zählt zu den Favoritinnen. Eine erklärte Putin-Gegnerin, die für ihre Novelle "Eine Seuche in der Stadt" gerade den Siegfried-Lenz-Preis erhalten hat. Und dann gibt es diejenigen, die immer genannt werden, wenn man über Nobelpreiskandidaten spricht: Der Ungar Péter Nádas, der Rumäne Mircea Cartarescu - also an potentiellen Preisträgern mangelt es nicht.

Der "New Yorker" hat kürzlich auch eine deutsche Autorin auf die Liste der möglichen Kandidatinnen gesetzt: Jenny Erpenbeck, von der gerade der Wenderoman "Kairos" erschienen ist. Für wie wahrscheinlich hältst du das?

Jan Ehlert: Das halte ich dann doch eher für sehr unwahrscheinlich, bei aller Bewunderung für Jenny Erpenbeck. Nein, nach Deutschland wird der Preis in diesem Jahr ziemlich sicher nicht gehen. Aber möglicherweise an eine Autorin mit norddeutscher Geschichte: Hélène Cixous, Französin, die einige Bücher über Osnabrück geschrieben hat. Denn hier ist ihre Mutter geboren, die als Jüdin vor den Nationalsozialisten geflohen ist. Hier haben ihre Großeltern gelebt. Und Cixous, die übrigens das erste feministische Institut Europas gründete, wird bei den Buchmachern auch als eine der Favoritinnen gehandelt. Die Chancen stehen also gar nicht schlecht.

Weitere Informationen
Eine Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel ist am im Nobel Museum zu sehen. © picture-alliance/Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Ruhm, Ehre und Geld: Die Geschichte des Nobelpreises

Der wichtigste Wissenschaftspreis der Welt wurde 1901 erstmals verliehen und geht auf den Erfinder Alfred Nobel zurück. mehr

Günter Grass auf einer Veranstaltung der SPD-Wählerinitiative 1969. © dpa

Günter Grass: Multitalent und Moralist

Seine Erzählkunst und sein politisches Engagement machten ihn zu einem der wichtigsten Autoren der Nachkriegszeit. mehr

Thomas Mann sitzt an einem Schreibtisch in einem Brüsseler Hotel. © picture-alliance / KPA/TopFoto Foto: KPA

Thomas Mann: Mit den "Buddenbrooks" zum Literaturnobelpreis

Für seinen Debütroman wurde Thomas Mann mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Nach langer Schaffenskrise folgte "Der Zauberberg". mehr

Porträt-Aufnahme von Gerhart Hauptmann um 1942 © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

Gerhart Hauptmann: Dramatiker mit widersprüchlicher Haltung

Der Literaturnobelpreis-Träger gilt als bedeutendster Vertreter des deutschen Naturalismus. Politisch war er in Widersprüche verstrickt. mehr

Porträt von Theodor Mommsen - Gemälde von L. Knaus 1881 © picture-alliance Foto: akg-images

Theodor Mommsen: Historiker, Demokrat und Nobelpreisträger

Er kämpfte für Demokratie und gegen Antisemitismus und erhielt im Jahr 1902 als erster Deutscher den Literaturnobelpreis. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.10.2021 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau mit weißer Bluse und Krawatte liegt lächelnd auf einem dunklen Klotz, schräg daneben liegt auf dem Boden ein Mann in blauer Sportkleidung. © Olaf Struck/ Theater Kiel Foto: Olaf Struck

"Country Music" am Theater Kiel: Vom Scheitern und Hoffen

Das Stück "Country Music" handelt vom Leben eines jungen Kriminellen und seinen geplatzten Lebensträumen. mehr