Stand: 08.02.2018 13:40 Uhr

Leipziger-Buchmesse-Preis: Nominierte stehen fest

Bild vergrößern
Darf auf eine Auszeichnung hoffen: die Hamburger Schriftstellerin Anja Kampmann.

Mit den Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018 gerät der Literaturbetrieb erstmals im Jahr so richtig in Wallung. Fünf Wochen vor Beginn der Messe hat die Jury aus 403 Einreichungen insgesamt 16 Nominierte ausgewählt, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten. In der Kategorie Belletristik steht unter anderem der Debütroman "Wie hoch die Wasser steigen" der Hamburger Lyrikerin Anja Kampmann auf der Shortlist. Diese Belletristik-Autoren sind noch nominiert:

Die Belletristik-Nominierten

Kategorie Sachbuch/Essayistik: Fünf Männer auf der Shortlist

Zu den Kandidaten in der Kategorie Sachbuch/Essayistik zählen nach Angaben der Jury Martin Geck für sein Werk "Beethoven. Der Schöpfer und sein Universum" und Gerd Koenen mit "Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus". Auch Andreas Reckwitz mit "Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne", Bernd Roeck mit "Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance" sowie Karl Schlögel mit "Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt" konkurrieren um die Auszeichnung.

Mehr zum Thema

Die besten Bücher des Frühlings

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse stehen fest. Die Leiterin der NDR Kultur Literatur-Redaktion Ulrike Sárkány stellt sie vor. mehr

Doppelnominierung in der Kategorie Übersetzung

In der Kategorie Übersetzung wurde unter anderem Robin Detje nominiert, der das "Buch der Zahlen" von Joshua Cohen aus dem amerikanischen Englisch übertragen hat. Olga Radetzkaja geht mit ihrer Übertragung des Werks "Sentimentale Reise" von Viktor Schklowskij aus dem Russischen ins Rennen um den Preis. Eine Doppelnominierung bekamen Sabine Stöhr und Juri Durkot für ihre Übersetzung des Werks "Internat" von Serhij Zhadan aus dem Ukrainischen. Außerdem nominiert wurden Michael Walter, der die dreibändige "Werksausgabe" von Laurence Sterne aus dem Englischen übertrug, sowie Ernest Wichner für seine Übersetzung von Catalin Mihuleacs Werk "Oxenberg und Bernstein" aus dem Rumänischen.

Preise werden am 15. März vergeben

Der Preis der Leipziger Buchmesse ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert, die Sieger in den drei Kategorien erhalten jeweils 15.000 Euro. Die Preise werden laut Jury am 15. März verliehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 08.02.2018 | 11:20 Uhr

Literatur im Norden

Buch-Neuerscheinungen und Rezensionen, Autoren-Lesungen und Literatur-Festivals im Norden, Porträts und Interviews aus den NDR Programmen. mehr

Fernando Aramburu: Autor aus dem Baskenland

Wie politische Konflikte den Alltag bestimmen können, davon erzählt Fernando Aramburu in seiner baskischen Familiensaga "Patria". Das Thema ETA-Terror beschäftigt ihn schon lange. mehr

Mehr Kultur

01:37
ZAPP
28:30
NDR Fernsehen
55:24
NDR Info

Jazz Konzert: 1. NDR-Jazzworkshop

24.02.2018 22:05 Uhr
NDR Info