Stand: 14.01.2019 15:10 Uhr

Eine bedeutungsvolle Stiftung

Die Glocke im See
von Lars Mytting, aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Den Glocken in diesem Buch werden übernatürliche Kräfte nachgesagt und dass sie von selbst läuten, wenn ein Unglück bevorsteht.

Lars Myttings Buch "Der Mann und das Holz" wurde nicht nur in seiner Heimat Norwegen, sondern auch in Deutschland ganz überraschend ein beeindruckender Bestseller. Es war eine ebenso vergnügte wie höchst lehrreiche Studie über die Kulturgeschichte des Holzes und wie wir es nutzen. Auch sein Familienroman "Die Birken wissen's noch" hat viele Leser begeistert. Nun erscheint ein neuer Roman von ihm: "Die Glocke im See".

Es ist ein durchaus düsterer, melancholischer Roman. Er beginnt im Winter 1880 in einem abgelegenen norwegischen Tal. Es ist bitterkalt und die Menschen haben im Winter nur noch wenige Vorräte und leiden Hunger. Eine alte Frau erfriert während des Gottesdienstes in der uralten, ungeheizten Stabkirche von Butangen. Der christliche Glaube ist stark, aber dazu kommen die alten Sagen vom Schwarzen Mann und Hexen. Schreckensfiguren:

"... die den Kindern von klein auf eingeredet wurden. Die Arbeit erlaubt es den Erwachsenen nicht, die spielenden Kinder zu beaufsichtigen, und da war es besser, solche Geschöpfe auf Jauchegruben, Dachböden und Brunnen aufpassen zu lassen, denn selbst wenn die Kleinen sich dorthin wagen und vorsichtig über den Rand blicken sollten, so hielten sie sich dann wenigstens zurück." Leseprobe

Der Pastor will die alte Stabkirche verkaufen

Astrid Hekne, die stolze Tochter einer Bauernfamilie, die hier seit 400 Jahren ansässig ist, verliebt sich in den neuen jungen Pastor Kai Schweigaard, der die alte Kirche nach Deutschland verkaufen will, um eine neue, größere, moderne Kirche bauen zu lassen. Aus Dresden kommt der junge Architekt Gerhard Schönauer, zu dem sich Astrid bald hingezogen fühlt. Er zeichnet sorgfältig die Kirche:

"Unten in Dresden hatte er gedacht, er brauche sich nur gründlich umzusehen, um die Kirche zu verstehen und mit den Arbeitszeichnungen loslegen zu können. Das Problem war nur, dass diese Kirche nicht nach Planzeichnungen gebaut war, sondern freihändig und nach Augenmaß. Eher zugehauen als gezimmert. Entrindete Baumstämme, mit einem seit langem vergessenen Wissen zusammengefügt."   Leseprobe

Zwei Glocken zu Ehren der verstorbenen Töchter

Die Kirchenglocken sind aus Silber und haben eine besondere Bedeutung. Gestiftet hat sie ein Vorfahr von Astrid nach dem Tod seiner beiden Töchter, die aneinandergewachsen zur Welt gekommen waren. Die Mutter starb bei der entsetzlich verlaufenen Geburt. Die Kinder hatten sich von Geburt an in ihr Schicksal gefügt. Als junge Frauen webten sie dann ganz und gar ungewöhnliche Teppiche mit einer legendären Ausdruckskraft, bis sie kurz nacheinander starben.

Um zu ihren Ehren zwei Glocken für die Kirche stiften zu können, hatte ihr Vater damals einen Teil des Familienerbes verwendet. Mit genau diesen Glocken soll nun der Bau einer neuen Kirche finanziert werden. Astrid ist tief empört, als sie vom Pastor davon erfährt. Er versucht sie zu beschwichtigen:

"Das Kirchspiel braucht Aufklärung, Vernunft, Wegweisung. Du bist eine kluge Frau, Astrid. Du musst doch sehen, was hier nottut? Sieh es doch lieber so, dass das Geschenk deiner Familie zu Zwecken eines höheren Ziels umverteilt wird, nämlich um den Gottesglauben zu stärken." - "Die Leute brauchen auch etwas, das schön ist, etwas, das schmückt. ... Einen Schmuck, den sie in sich drin spüren können."   Leseprobe

Ruhige Stunden an träge fließenden Flüssen, Fliegenfischen, Gespräche, Erinnerungen, Gedanken - dieser Roman ist auch wie ein alter Teppich gewebt. Weise, traurig, klug erzählt. Nichts war früher besser. Nur anders. Menschen bescheren sich gegenseitig offenbar in guten wie in schlechten Zeiten genau den Anteil an Kummer, der gerade noch oder kaum auszuhalten ist, mit unerklärlichen Glücksmomenten dazwischen. Um genau solche handelt es sich bei der Lektüre dieses mythischen Romans.

Die Glocke im See

von
Seitenzahl:
482 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
List bei Suhrkamp
Bestellnummer:
978-3-458-17763-0
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 15.01.2019 | 12:40 Uhr

04:31
NDR Kultur

"Tempel der Kunst - Kathedralen des Wissens"

20.01.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

In kunstvollen Fotografien zeigen Horst und Daniel Zielske im Bildband "Tempel der Kunst" ausgewählte Museen und Bibliotheken in Deutschland. Audio (04:31 min)

04:22
NDR Kultur

Jana Revedin: "Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus"

18.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Jana Revedins biografischer Roman ist flott und unterhaltsam geschrieben. Bis zur Hälfte etwa. Danach sind die wiederkehrenden Motive aufgebraucht. Audio (04:22 min)

04:26
NDR Kultur

Josephine Rowe: "Ein liebendes, treues Tier"

17.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Josephine Rowes Sprache ist eindringlich, mit starken Bildern und oft geradezu poetisch - ohne auch nur den Anflug von Wehleidigkeit, Klage oder Mitgefühl. Audio (04:26 min)

04:25
NDR Kultur

Cilla Börjlind und Rolf Börjlind: "Wundbrand"

16.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Cilla und Rolf Börjlind greifen in ihrem Krimi viele aktuelle Themen auf. Erst sehr spät kommt Spannung auf, als sich eine unerwartete Lösung des Falls andeutet. Audio (04:25 min)

04:00
NDR Kultur

Lars Mytting: "Die Glocke im See"

15.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Lars Myttings Roman ist traurig und klug erzählt. Seine Geschichte erinnert an ruhige Stunden an träge fließenden Flüssen, Fliegenfischen, Erinnerungen und Gedanken. Audio (04:00 min)

04:21
NDR Kultur

Dzevad Karahasan: "Ein Haus für die Müden"

14.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Dževad Karahasans Erzählungen lassen sich nicht einfach nur konsumieren. Sie beschäftigen den Leser noch lange, nachdem er das Buch beiseitegelegt hat. Audio (04:21 min)

Mehr Kultur

26:29
NDR Kultur