Stand: 12.05.2017 17:40 Uhr  | Archiv

Schönheiten des Augenblicks

von Silke Lahmann-Lammers

Immer, wenn sich Geburtstage, Todestage oder Ruhmesdaten jähren, wird die Prominenz der Vergangenheit ins Rampenlicht geholt. Zum 500. Jubiläum von Luthers Thesenanschlag in Wittenberg sehen wir das Gesicht des Reformators fast genauso häufig in den Medien wie das Konterfei von Donald Trump.

So viel Glanz und Gloria wird der zweiten großen Jubilarin dieses Jahres nicht zuteil. Zugegeben: Maria Sibylla Merians weltpolitische Bedeutung ist geringer als die von Martin Luther. Im Bereich der Biologie hat die Naturforscherin und Malerin dennoch Maßstäbe gesetzt. 2017 jährt sich ihr Todestag zum 300. Mal, ihr Geburtstag sogar zum 370. Mal und rückt - etwas leiser als bei Luther - eine Frau in den Mittelpunkt, die ihrer Zeit voraus war. Im Gerstenberg Verlag ist ein kleinformatiger Prachtband mit Bildtafeln aus der Royal Collection erschienen.

Große Freude für König George III

Zu den Leidenschaften König George III gehörte die Gartenkunst. In den Kew Gardens - südwestlich von London - ließ er exotische Gewächse kultivieren. Blumen und Sträucher, die Ende des 18. Jahrhunderts auf der Nordhalbkugel so gut wie unbekannt waren. Wahrscheinlich zögerte der Monarch nicht lange, als er hörte, dass auf einer Auktion Prachtdrucke mit Pflanzen aus Surinam versteigert würden - gestochen und koloriert von der berühmten Naturforscherin Maria Sibylla Merian:

"Die vorzüglichen Zeichnungen von Früchten, Insekten, etc. der gefeierten Madam Merian wurden für die Summe von 201 Guineen verkauft, vermutlich an eine gewisse hohe Person", vermeldete kurz darauf eine britische Zeitung.

Wer das Büchlein öffnet, in dem der Gerstenberg-Verlag die Werke vereint, kann sich vorstellen, wie der Monarch sein weiß gepudertes Haupt über die Bildtafeln neigte, um ja kein Detail zu verpassen. Zweige von Guaven, Ananas, Frangipani und anderen exotischen Gewächsen ranken üppig über das zart getönte Papier. Dabei spielen Blattwerk, Blüten und Früchte eigentlich eine Nebenrolle auf den Stichen von Maria Merian. Sie dienen als Nahrung für die Hauptdarsteller der Bildserie: südamerikanische Raupen und Schmetterlinge.  

"In Holland sah ich (…) voller Verwunderung, was für schöne Tiere man aus Ost- und West-Indien kommen ließ (…)", schrieb Merian. Allerdings konnte sie in Europa nur aufgespießte Insekten bewundern. Um ihren Lebenszyklus vom Ei bis zum Falter zu erforschen, ließ sie sich 1699 auf ein Abenteuer ein, das für eine Frau ihrer Epoche mehr als ungewöhnlich war. Sie plante "… eine große und teure Reise zu unternehmen und nach Surinam zu fahren, um meine Studien weiterzuverfolgen".

Eine abenteuerlustige Forscherin und Künstlerin

Schon als Kind hatte die Tochter eines Frankfurter Verlegers die Metamorphose von Seidenraupen beobachtet. Ihr Stiefvater, der Blumenmaler Jacob Marrel, sorgte dafür, dass sie Zeichenunterricht erhielt. Mit elf beherrschte das begabte Mädchen die komplizierte Technik des Kupferstechens. Da lag es nahe, ihr Interesse an Insekten mit der Kunst zu verbinden. Bald züchtete sie selbst Raupen und dokumentierte akribisch, wie sie sich verpuppten und in Schmetterlinge verwandelten.

Ihre Zeichnungen und Stiche haben die Forschung bereichert und vorangetrieben. Trotzdem sind sie mehr als nüchterne Wissenschaftstafeln. Den Morpho Menelaus, einen leuchtend blauen Schmetterling, den sie in Surinam beobachtete, sehen wir im Anflug auf eine tiefrote Granatapfelblüte. Jedes Detail - die geschwungene Form der Flügel, ihre zarte Äderung, ihren braun-weiß getüpfelten Saum - zeichnet sie mit einer Brillanz, die an barocke Stillleben erinnert.

Was Maria Merian über den Mosaikfalter sagt, ein Insekt mit schwarz-weiß-rotem Muster, …

... Dies Tierchen ist durch ein Vergrößerungsglas beschaut wunderschön und wert, genau betrachtet zu werden, weil seine Schönheit nicht mit Worten zu beschreiben ist... Leseprobe

… gilt für jedes Bild in diesem Band mit handkolorierten Drucken aus der Royal Collection. Jede Seite ist eine Entdeckung: Es grünt und sprießt, kriecht und krabbelt, fliegt und flattert. Ein Buch wie ein Spaziergang durch einen exotischen Wald. In einer Welt, in der es nach Vanille und Papaya duftet.

Maria Sibylla Merians Schmetterlinge

von Kate Heard, aus dem Englischen von Anke Albrecht
Seitenzahl:
192 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
15 x 19 cm, gebunden, mit Schutzumschlag, farbig illustriert
Verlag:
Gerstenberg Verlag
Bestellnummer:
978-3-8369-2126-8
Preis:
28,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 14.05.2017 | 17:40 Uhr

Mehr von der Autorin

Maria Sibylla Merian: "Metamorphosis insectorum Surinamensium" © Lambert Schneider Verlag

Maria Merian - Pionierin der Insektenkunde

Sie war Malerin, Naturforscherin und Geschäftsfrau und reiste bis nach Surinam in Südamerika. Maria Sibylla Merians berühmte Insekten-Zeichnungen gibt es jetzt in einer neuen Faksimile-Ausgabe. mehr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Home" © Weltkino Verleih

"Home": Starke Bilder im Regie-Debüt von Franka Potente

In geradezu zärtlichem Ton erzählt Franka Potente in ihrem ersten Film als Regisseurin von einem gefallenen Helden. mehr