Stand: 28.01.2019 10:00 Uhr

Skurrile Suche nach einer verschwundenen Frau

Der wilde Detektiv
von Jonathan Lethem, aus dem Englischen von Ulrich Blumenbach
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg

Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Lethem ist bisher vor allem für seine Brooklyn-Romane bekannt. Nun lebt er seit einigen Jahren in Kalifornien und unterrichtet an einem College kreatives Schreiben. Dorthin, nach Kalifornien, bricht in seinem neuen Roman eine Frau auf, um nach einem jungen Mädchen zu suchen. Ein auf verschwundene Menschen spezialisierter Detektiv soll ihr bei der Suche helfen. Er ist die Titelfigur dieses Romans: "Der wilde Detektiv".

Bild vergrößern
Der Roman "Der wilde Detektiv" lebt von der Scharfzüngigkeit des Autors und ist vorzüglich zu lesen.

Es ist ein wie mit scharfem Pfeffer und Chili gewürzter Text, voller Wortwitz, schräger Vergleiche und Anspielungen, wo zwei Welten aufeinanderprallen: Großstadt und Provinz. Phoebe Siegler stammt aus der koffeingetränkten Welt von Manhattan: schlagfertig, zynisch, verletzend. In diesem Umfeld hat sie sich bisher bewegt. Ihren Job bei einem Radiosender hat Phoebe aus Protest gekündigt, weil ihr die Rolle der Medien vor dem Wahlsieg von Donald Trump zuwider war.

Die Radiofrau trifft im Hinterland von Los Angeles auf den wortkargen, raubeinigen Charles Heist, der kaum seine Zähne auseinanderbekommt. Schon das erste Zusammentreffen der beiden ist bemerkenswert. Er trägt natürlich eine abgeschabte Lederjacke, rot, mit abgesetzten Taschen, die Füße auf einem überdimensionierten Schreibtisch und holt aus einer Schublade ein krankes Opossum. Phoebe vermisst Manhattan und eine heiße Dusche:

"Dabei spürte ich die ganze Unzulänglichkeit der Autorität, unter deren Fittiche ich geflüchtet war, weil der Mann in seiner Schublade nicht mal eine Knarre, eine Flasche Whiskey oder ein gebrochenes Herz aufbewahrte, sondern bloß ein Beuteltier mit einer Harnwegsinfektion." Leseprobe

Der Detektiv kennt sich aus in der Welt der Aussteiger

Charles Heist wurde ihr allerdings als der einzige Mann empfohlen, der das verschwundene Mädchen finden könnte, denn er kennt sich in der Welt der Aussteiger, der Kommunen, die in der Wüste Kaliforniens auf den nahenden Weltuntergang warten, hervorragend aus. Phoebe versucht sich in Geduld zu üben und trifft sich mit einer alten Studienfreundin in einem Lokal zum Abendessen. Warme Vertrautheit kommt da eher nicht auf.

Phoebe beginnt in der unendlichen Provinztristesse, in der die Suche nach dem Mädchen mit dem wilden Detektiv nicht wirklich vorankommt, ihrem vertrauten Leben in Manhattan nachzutrauern. Vielleicht wäre es besser gewesen:

"... meinen Job nicht zu kündigen, für den ich mir zehn Jahre lang immer wieder Späne von der Seele geschnitzt hatte." Leseprobe

"Späne von der Seele geschnitzt" ist natürlich großartig. Dieser aufregende Roman von Jonathan Lethem lebt sehr von seiner Scharfzüngigkeit und Formulierungskunst. Manchmal fast ein bisschen im Stil ironischer Feuilletonkolumnen, aber vorzüglich zu lesen.

Meisterhafte und urkomische Dialoge

Während ihrer langen Autofahrten auf der Suche nach Arabella, der Tochter einer Freundin von Phoebe, haben Charles und sie Gelegenheit, sich ihre Lebensgeschichten zu erzählen, diese Dialoge sind meisterhaft und oft urkomisch. Er spricht in Rätseln und sie sagt:

"Das ist langsam meine Schmerzgrenze, Charles. Noch ein Zen-Koan und ich fang an zu bellen." Er sah mich seltsam an. "Red doch mal ordentliches Englisch mit mir, Tarzan, so wie sie's dir damals im Mädchenpensionat beigebracht haben." Leseprobe

Die Geschichte wird von Seite zu Seite rasanter und schneller. Sie besuchen seltsame Kommunen, Kinder von Leuten, die in den 60er-Jahren ausgestiegen sind. Es gibt zwei verfeindete Gruppierungen: die "Kaninchen" und die "Bären". Dann sind da noch geheimnisvolle Koreaner, die einen Berg gekauft haben, als Fluchtort für Vermögende im Falle eines Weltuntergangs. Vorher aber noch dieses Buch lesen!

Der wilde Detektiv

von
Seitenzahl:
335 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Tropen Verlag / Klett-Cotta
Bestellnummer:
978-3-608-50385-2
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 29.01.2019 | 12:40 Uhr

04:34
NDR Kultur

"Vivian Maier - Die Farbphotographien"

03.02.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

In "Vivian Maier - Die Farbphotographien" spielt zum ersten Mal Farbe eine Rolle. Bunte Farbtupfer in den Motiven zeigen die besondere Beobachtungsgabe der Fotografin. Audio (04:34 min)

04:50
NDR Kultur

Jan Drees: "Sandbergs Liebe"

01.02.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

"Sandbergs Liebe" von Jan Drees ist ein fast psychedelischer Thriller über emotionalen Machtmissbrauch und die Liebe in heutigen Zeiten. Audio (04:50 min)

04:43
NDR Kultur

John Lanchester: "Die Mauer"

31.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mit "Die Mauer" hat John Lanchester eine Mahnschrift verfasst, die uns alle aufrütteln soll. Seine Dystopie beschreibt eine Welt, die vor allem aus Ängsten besteht. Audio (04:43 min)

04:13
NDR Kultur

Jonathan Lethem: "Der wilde Detektiv"

29.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Der Schriftsteller Jonathan Lethem ist ein Meister der Formulierungskunst. Sein Wortwitz und seine schrägen Vergleiche prägen auch seinen Roman "Der wilde Detektiv". Audio (04:13 min)

04:49
NDR Kultur

Hanya Yanagihara: "Das Volk der Bäume"

28.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Hanya Yanagiharas Roman ist weit mehr als eine brillant geschriebene Geschichte. Er lässt den Leser über Aufgaben und Verantwortung der Wissenschaft nachdenken. Audio (04:49 min)

Mehr Kultur

26:29
NDR Kultur