John Niven: "Die Fuck it-Liste" (Cover) © Heyne Verlag

John Nivens Satire über Donald Trump: "Die Fuck it-Liste"

Stand: 29.10.2020 09:42 Uhr

In seinem neuen Roman "Die Fuck It Liste" beschreibt John Niven das Jahr 2026, in dem die Trumps ihre Macht gefestigt haben. Ein Mann macht sich auf den Weg, dem Ganzen ein Ende zu machen.

von Danny Marques Marcalo

Im Jahr 2026 läuft Donald Trump auf allen Kanälen. Er ist zwar zurückgetreten, dafür regiert seine Tochter Ivanka. Donald gibt den Elder Statesman der "Make America Great Again"-Bewegung - und ist allgegenwärtig.

Bargeld würde der Vergangenheit angehören. Das hätte auch Vorteile. Sie wären die neuen Hundert Dollar Scheine wieder los. Die mit Trump drauf. Das Gesicht extra schlank und die Schultern betont muskulös gezeichnet, den stolzen Blick in die Ferne gerichtet. Ihre Einführung war eine von Ivankas ersten Amtshandlungen gewesen. Leseprobe

Nivens bevorzugte Themen sind die Medienbranchen

John Niven hat jahrelang in der Musikbranche gearbeitet und neue Talente gesichtet. Nach eigener Erzählung ist er auch daran gescheitert, dass er eine Band wie Coldplay als zu schlecht für seine Firma abgelehnt hat. Seitdem hat er Romane über die Musikindustrie und die Filmbranche geschrieben.

Scharfsinnig beobachtet und scharf ist auch sein Humor, mit dem er seine Bücher würzt, gerne mit Kraftausdrücken. Das neue Buch ist zurückhaltender. Er treibt viele Ideen des realen Trump auf die Spitze.

Landesweit wurde in den Schulen nach waffenbegeisterten Pädagogen gesucht, die einen Gehaltsbonus erhielten, wenn sie sich an der Waffe ausbilden ließen und diese im Unterricht stets bei sich führten. Leseprobe

Der Autor sieht Ähnlichkeiten zwischen Trump und Thatcher

John Niven hat viel Zeit in den USA verbracht, das Land beschäftigt ihn und er meint: "In den letzten Jahren mit Trump habe ich mich gefragt, wie Amerika wohl aussieht, nach einer Dekade Trump. Trump hat Ähnlichkeiten mit Thatcherism, der Regierungszeit Margaret Thatchers in Großbritannien, die auch eine Dekade gedauert hat."

Ähnlich wie Thatcher ist Trump für seine Kritiker ein Hassobjekt. Auch für Frank Brill im Roman. Er hat Krebs. Seine Familie ist tot. Er beschließt eine Liste zu schreiben mit Feinden, die er umbringen wird, bevor er selbst stirbt. Die "Fuck It Liste", ein Wortspiel auf die englische Bucket List, auf die man Dinge schreibt, die man im Leben unbedingt noch machen will.

Niven gesteht: "Ich bin kein nachtragender Typ, aber bei Trump sehe ich nicht, warum die Welt schlechter dran wäre, wenn er nicht mehr da wäre. Herzinfarkt oder irgendetwas anderes."

Politisch unkorrekt, unterhaltsam, aber auch platt

Das ist politisch sehr unkorrekt und so ist auch "Die Fuck It Liste". Frank Brill ballert sich quer durch Amerika, bis er schließlich mit einer Waffe vor Trump auf dem Golfplatz steht. Das ist alles unterhaltsam, aber es ist auch platt. Es liest sich, als würde da einer seinem jahrelangen Frust über Trump ein Ventil geben.

So lustig das stellenweise ist, so sehr löst es auch ein unangenehmes Gefühl der Schwere aus. Trotz aller Misstritte des echten und des im Buch - man kann es sich kaum vorstellen - noch schlimmeren Trumps, fühlt man sich beim Lesen nicht gut dabei.

Es war der größte Triumph in Trumps zweiter Amtszeit, als dann 2021 mit Ginsburg und Breyer gleich zwei Oberste Richter verstarben, bekamen sie die lang ersehnte Gelegenheit, den Supreme Court endgültig zu ihren Gunsten umzubesetzen. Leseprobe

Es gibt erstaunlich hellsichtige Passagen

Das schreibt John Niven über die Abschaffung von Roe v. Wade, eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die Abtreibungen erlaubt. Ein Dorn im Auge viele Konservativer. In der Realität ist Richterin Ginsburg nun tatsächlich gestorben und Roe v.Wade wird voraussichtlich kassiert.

Geschrieben hat John Niven seinen Text lange vor Ginsburgs Tod. Wenn er so nüchtern analysiert, dann sind das starke, ja richtig dystopische Momente. Leider ist "The Fuck It List" aber meistens oberflächlich und laut. Manch einer würde sagen: genau wie Donald Trump.

Die Fuck it-Liste

von John Niven, aus dem Englischen von Stephan Glietsch
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Heyne
Bestellnummer:
978-3-453-26847-0
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 30.10.2020 | 12:40 Uhr

Orhan Pamuk: "Orange" (Cover) © Steidl Verlag Foto: Orhan Pamuk
5 Min

Orhan Pamuk: "Orange"

Orhan Pamuks Fotos zeigen immer wieder das gleiche Motiv. Im neuen Bildband sind es die Straßen Istanbuls bei Nacht. 5 Min

X Schneeberger: "Neon Pink & Blue" © die brotsuppe
5 Min

X Schneeberger: "Neon Pink & Blue"

X Schneebergers Auto-Biografie verrät seinen männlichen Vornamen, Christoph, und seine Dragqueen-Vergangenheit. 5 Min

Anthony Horowitz: "Mord in Highgate" © Insel bei Suhrkamp
5 Min

Anthony Horowitz: "Mord in Highgate"

Horowitz' Spiel mit Fakten und Fiktion ist raffiniert - und macht "Mord in Highgate" zu einem besonderen Krimi-Erlebnis. 5 Min

Maria Popova: "Findungen" © Diogenes Verlag
5 Min

Maria Popova: "Findungen"

Maria Popova ist eine begnadete Erzählerin, auch bei durchaus komplizierter Wissenschafts- und Kulturgeschichte. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Joseph Conrad: "Herz der Finsternis"

Das düstere Buch leuchtet die dunkle Seite der menschlichen Natur aus sowie die Schattenseiten der westlichen Kultur in der Hochzeit des Kolonialismus um das Jahr 1900. 5 Min

Nathaniel Rich: "King Zeno" © Rowohlt
4 Min

Nathaniel Rich: "King Zeno"

Nathaniel Rich gelingt ein lebendiges Bild von New Orleans in den Anfangsjahren des Jazz und der organisierten Kriminalität. 4 Min

Mehr Kultur

Christian Kuhnt, der Intendant des SHMF © picture alliance/dpa | Markus Scholz

Kuhnt: "Die Liebesbeziehung mit dem SHMF hält an"

Christian Kuhnt bleibt Intendant des SHMF. Das Konzertprogramm für 2021 soll im Februar veröffentlicht werden. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr

Szene aus "Twin": Erik (Kristofer Hivju) liebt das Meer und die Freiheit. © ARD Degeto/Nordisk Film Production

"Twin": Nordic Noir mit Game-of-Thrones-Star in der ARD Mediathek

Die Identitätstausch-Serie "Twin" mit Games-Of-Thrones-Star Kristofer Hivju spielt auf den Lofoten - tolle Bilder inbegriffen. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr