Stand: 27.04.2020 08:44 Uhr

Johannes V. Jensens Geschichten aus der dörflichen Welt

von vorgestellt von Annemarie Stoltenberg

Der Guggolz Verlag hat sich spezialisiert auf Autoren, die eine große Bedeutung in der Literaturgeschichte haben, aber in Vergessenheit geraten sind. Vor allem in Skandinavien wird der bemerkenswerte Verleger Sebastian Guggolz immer wieder fündig. In diesem Frühjahr sind bei ihm die "Himmerlandsgeschichten" des Dänen Johannes Vilhelm Jensen erschienen. Jensen wurde immerhin 1944 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Ulrich Sonnenberg hat nun mit großem Sprachgefühl und Sorgfalt seine Geschichten aus dem Dänischen neu übersetzt.

Johannes V. Jensen: "Himmerlandsgeschichten" © Guggolz Verlag
Jensen wuchs mit neun Geschwistern im himmerländischen Dorf Farsø auf. Er erhielt wurde 1944 den Literaturnobelpreis.

Ein wunderbar angenehm in der Hand liegendes Buch in zwei Grüntönen auf dem Umschlag. Das Vorsatzpapier mit skandinavischem Himmelblau aufgefrischt und natürlich ein Lesebändchen, in weiß - wie die Deckblattschrift. Sebastian Guggolz macht wirklich schöne Bücher. Und mit diesem hatte ich ein eigentümliches Erlebnis. Es war als einziges Buch im Gepäck, dann war da ein Sechsjähriger mit Langeweile.

Geschichten von früher

Ich begann, ihm vorzulesen und sagte mehrfach angesichts der Dichte des Textes: Wie schade, dass ich nichts Passendes für Dich dabeihabe! Aber das Kind sagte immer wieder: Nein, nein, das ist schon genau richtig. Manchmal nachfragend: Was heißt "Geturtel" oder "Wegmarkung"? Der Text hat einen Rhythmus, der wunderbar stark ist und auch auf ein Kind magisch wirkt. Ebenso der Stoff: Plötzlich fühlte ich mich selbst wieder wie als Kind, wenn wir unsere Oma gebeten haben: Erzähl doch von früher und wir hörten Geschichten von Kutschern, Kartoffelfeuern, Kirmes oder dem Teufel unter eiskalten Betten.

Der kleine Niels war ein Findelkind, ein Kind des Sprengels ohne Eltern oder Verwandte; er war während seiner gesamten Kindheit nur geduldet worden, weil man ihn schließlich nicht ertränken oder auf andere Weise loswerden konnte. In der Schule wurde auf ihn herabgesehen, aber man kujonierte ihn nicht, da er von Natur aus die Freundlichkeit in Person war. Der kleine Niels lächelte gern und freute sich so, wenn er etwas geschenkt bekam. Buchzitat

In das Dorf dieser Erzählung ist ein Wanderzirkus mit exotischen Tieren gekommen und die Dorfbewohner sehen zum ersten Mal in ihrem Leben Elefanten und Löwen! Es hat eine archaische Kraft, wie Jensen beschreibt, welche Gefühle die edlen Geschöpfe dieser Menagerie auslösen, diese Arche, das Feuer und die Fackeln, die entzündet werden. Aber auch die Wehmut dieser Inszenierung wird ebenso genau beobachtet.

Schmach und Rettung

In einer anderen Geschichte geht es um einen sehr schweigsamen Mann, namens Mogens, ein Himmerländer, aus einer Gegend in Jütland, wo, wie es heißt, sowieso nicht viel gesprochen wird. Mogens ist allerdings extrem wortkarg. Er verliebt sich in Martine. Kann es aber nicht sagen. Er kommt ihr mit Gewalt nahe. Und dann zündet er vor Entsetzen über die eigene Tat auch noch den Hof an, auf dem sie lebt. Doch als das Haus in Flammen steht und Martine sich aus dem Keller partout nicht retten lassen will, da rennt er los:

Er warf die Holzschuhe fort und rannte zurück, er lief sich die Strümpfe von den Füßen und den Hut vom Kopf und erreichte den Hof mit Schaum vor dem Mund und Augen, die ihm aus dem Schädel traten. Er kam genau im richtigen Moment. Buchzitat

Von ihm lässt Martine sich retten. Nur er kann die Schmach, die ihr angetan wurde, tilgen. Die alte Kirsten, die von dieser Begebenheit erzählt, sagt zum Erstaunen ihrer Zuhörer:

"Ich sage euch, sie fand Gefallen an Mogens Geschmack - und damit war alles andere egal." Buchzitat

So taucht man mit Johannes Jensens Geschichten ein in die dörfliche Welt am Anfang des 20. Jahrhunderts und merkt: Unsere Welt hat sich zwar verändert, aber die Seelen hinken eben immer noch eigenartig hinterher. Da tut es gut, mal lesend zurück zu gucken.  

Himmerlandsgeschichten

von Johannes V. Jensen, aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
Seitenzahl:
235 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
mit einem Nachwort von Reinhard Kaiser-Mühlecker
Verlag:
Guggolz
Bestellnummer:
978-3-945370-24-7
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 28.04.2020 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Festivalbesucher tanzen an der Turmbühne auf dem Gelände des Fusion-Festival 2019 © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Festival-Sommer in MV fällt nicht komplett ins Wasser

In Mecklenburg-Vorpommern sind viele fleißige Macherinnen und Macher dabei, die Festivalsaison vorzubereiten - trotz Corona. mehr