Stand: 12.02.2018 11:00 Uhr

Eine ungelebte Liebe

Nachsommer
von Johan Bargum, aus dem Schwedischen von Karl-Ludwig Wetzig
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Das schriftstellerische Werk des 1943 in Helsinki geborenen Autors wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Johan Bargum zählt in seiner finnischen Heimat zu den prominentesten der sogenannten Finnland-schwedischen Autoren. Vor drei Jahren kam bei mare seine "Septembernovelle" heraus, nun erscheint ein weiteres Buch von ihm, das 1993 unter dem Titel "Sensommar", also wörtlich übersetzt Spätsommer, in Helsinki erschienen ist. Die deutsche Fassung hat den Titel "Nachsommer" und  Johan Bargums Text vermittelt die leichte Melancholie eines zu Ende gegangenen Sommers.

Kain-und-Abel-Geschichte aus der Jetztzeit

Selten werden Sie eine Geschichte erzählt bekommen, in der so wenige Striche ausreichen, um die Seele so tief zu berühren. Es ist unter anderem auch eine Kain- und-Abel-Geschichte - in die Jetztzeit verschoben. Carl und Olof heißen die beiden Brüder. Sie wachsen behütet in wohlhabenden Verhältnissen auf, aber der Vater stirbt früh, noch ehe seine Söhne erwachsen sind.

Es zieht ein Freund der Familie ein, er rückt nicht als Nachfolger des Vaters an die Seite der Mutter, aber seine Anwesenheit und Nähe reichen, um vor allem in dem älteren Sohn Olof Eifersucht und Abwehr auszulösen. Der geduldige, nachsichtige Onkel Tom, wie er sich nennen lässt, erträgt das mit Gelassenheit und Güte.

Eine ungerechte Mutter

Die Mutter der beiden Jungen zieht eindeutig - und überraschend wenig durch ein natürliches Gerechtigkeitsgefühl gebremst - ihren jüngeren Sohn Carl vor. Carl, der sportliche, charmantere der beiden Brüder. Wenn sie etwas ausgefressen haben, ermahnte die Mutter immer den Älteren: "Schieb nicht die Schuld auf deinen kleinen Bruder!"

Wohlgemerkt ohne Prüfung der Umstände. Für die Mutter hatte Carl immer recht. Dabei war dieser Bruder schnell nicht mehr der Kleine, sondern der deutlich körperlich Überlegene und Skrupellosere der beiden.

Carl verließ früh das Elternhaus, um in die USA zu gehen. Die Mutter tobte und wütete damals dagegen und vor allem war sie unter keinen Umständen mit der Schwiegertochter einverstanden.

Zusammentreffen am Sterbebett

Nun ruft Onkel Tom die beiden Söhne an und sagt ihnen, dass sie nach Hause kommen sollen, um Abschied zu nehmen. Die Mutter liegt im Sterben. Johan Bargum beschreibt dieses denkwürdige Zusammentreffen der kleinen Familie, bei dem alle Entscheidungen der letzten Jahre noch einmal infrage gestellt werden, aus der Sicht von Olof.

Olof weiß, dass er Fehler gemacht hat, weil er sich noch immer vor seinem überlegenen Bruder fürchtet. Carl kommt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen aus Amerika. Sie fahren in das Landhaus der Familie, wo die Mutter liegt und schon nicht mehr bei Bewusstsein ist. Carl plant zügig und lautstark Umbau und Renovierung des Hauses.

Wiedersehen mit ehemaligen Geliebten

Sein Bruder Olof trifft nach langer Zeit seine Schwägerin Klara wieder, die auch einmal seine Geliebte war. Hat er sich damals nach Rechenpfennigen gebückt und nicht gewusst, dass er einen Goldklumpen in den Armen hatte? War es damals dieser eine Augenblick im Leben, den Olof als die entscheidende Wende hätte erkennen sollen?

... den kurzen Moment, in dem mir das ganze Ausmaß meiner eigenen Unzulänglichkeiten klar wurde, meine halbherzigen Affären, mein abgebrochenes Studium, mein Phlegma, mein ganzes verpfuschtes Leben... Leseprobe

Bedauern über eine verpasste Chance

Olof hätte nach einer gemeinsam verbrachten Nacht mit Klara, in der alles geleuchtet hat um sie beide herum, sich aufraffen müssen.

Anstatt sie zu überreden, zu bitten, sie einzuschließen, zu entführen, zu rauben, habe ich mich hinter einer Rüstung aus Feigheit, Angst und Konvention versteckt. Leseprobe

Ein moderner Orpheus, der nicht einmal versucht hat, sich nach Eurydike umzusehen. Das ganze ungelebte Leben von Olof und Klara ist der Kern dieser Geschichte, die in scheinbar ganz einfachen Sätzen erzählt wird, die alle kleine Widerborsten und Haken haben und eine große einsame Schönheit und Melancholie ausstrahlen.

Nachsommer

von
Seitenzahl:
144 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
mare
Bestellnummer:
978-3-86648-260-9
Preis:
18,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 13.02.2018 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Johan-Bargum-Nachsommer-,nachsommer102.html
04:55
NDR Kultur

Gabriela Torres Ruiz: "Silence"

18.02.2018 17:40 Uhr
NDR Kultur
04:41
NDR Kultur
04:33
NDR Kultur

Matt Rees: "Die Damaskus Connection"

15.02.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:33
NDR Kultur

Naomi Alderman: "Die Gabe"

14.02.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:11
NDR Kultur

Johan Bargum: "Nachsommer"

13.02.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:44
NDR Kultur

Lisa Kreißler: "Das vergessene Fest"

12.02.2018 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

28:57
NDR Info

Haiti Magazin: Städte mit Geschichte

27.05.2018 07:30 Uhr
NDR Info
02:22
Hamburg Journal

Der Alte Elbtunnel - eine Dauerbaustelle

24.05.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:30
Nordmagazin

Newcomer-News

24.05.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin