Stand: 21.07.2020 17:33 Uhr

Roman "Mein Ostende" über einen Flaneur in Belgien

von Katrin Krämer

Für die Reihe "Meine Insel" des mare-Buchverlags schildern Autoren ihre persönlichen Beziehungen zu ihren Lieblingsinseln. So schwärmt Mirko Bonné von Fehmarn, Ulrike Draesner von Hiddensee oder Hans-Joachim Treichel von Sardinien. Nun hat der in Oldenburg lebende Schriftsteller Jochen Schimmang über eine Nicht-Insel geschrieben, eine Küstenstadt. Wie passt das in diese Reihe?

Cover des Buchs "Mein Ostende" von Jochen Schimmang © mare
Jochen Schimmangs Alter Ego erkundet die belgische Küstenstadt, die nur auf den ersten Blick trist erscheint.

Was heute kaum noch jemand weiß: Die belgische Küstenstadt war einmal das östliche Ende der Insel Testerep. Die war bis zum Mittelalter von einem Kanal vom Festland getrennt, verlandete aber nach und nach. Heute hat Ostende knapp 72.000 Einwohner und ist nicht unbedingt das, was man einen malerischen Ort nennen würde.

Der Stadt verfallen

Jochen Schimmang ist der Stadt vor gut vierzig Jahren zum ersten Mal auf der Durchreise begegnet und ihr geradezu verfallen. Es war naheliegend, dass er sie auch seiner Frau zeigen wollte. Ihr fiel aber nur der nicht allzu schmeichelhafte Vergleich mit Wilhelmshaven ein. Dabei wurde Ostende in den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts zum mondänen Badeort, den nicht nur die belgische Königsfamilie besuchte. 1940 war es dann aber endgültig vorbei mit diesem Ruhm.

Wer sich der Stadt nur als Badegast, nicht aber zugleich als Archäologe und Historiker nähert, verfehlt nicht nur ihre Vergangenheit, sondern auch ihr Heute. Er wird sich jene Momente massiver Melancholie nicht erklären können, die die Straßen und Plätze nicht nur im Winter, sondern manchmal auch an einem strahlenden Sommertag (…) hervorrufen können. Dann scheint augenblicksweise aus den tieferen Schichten der Stadt die Trauer um die verlorene Größe aufzusteigen. "Mein Ostende" ist vielleicht mehr noch durch diese Schichten bestimmt und durch die Phantasien, die ich dadurch entwickele, als durch die Transparenz der heutigen Stadt, in der es fast unmöglich ist, sich dauerhaft zu verirren. Zitat aus "Mein Ostende"

Alter Ego Gregor Korff taucht wieder ab

Die Phantasie ist es vor allen Dingen, die Jochen Schimmang immer wieder in diese Stadt führt. Ihn und sein Alter Ego Gregor Korff, den man aus vielen Schimmang-Romanen kennt. Der taucht nämlich gerne mal von der Oberfläche ab und zieht sich zurück an Grenzorte, etwas, das auch Jochen Schimmang fasziniert und das er immer wieder in seinen Geschichten thematisiert.

Alle Küstenorte sind transitorische Orte per se, weil sie an einer Grenze liegen, derjenigen zwischen Land und Meer und Himmel. Zitat aus "Mein Ostende"

In "Mein Ostende" erzählt Schimmang von seinem Traum, sich einmal für länger hier niederzulassen. In einem dieser Appartments an der Uferpromenade mit Blick aufs Meer. Davon erzählt Schimmang auch Françoise. Sie betreibt das Leeshus: ein Café inmitten von Büchern. Sie macht ihn auf den gnadenlosen Wind aufmerksam, der dann ständig auf die Fensterfronten drücken würde.

Schimmang lässt seinen Gregor Korff in den mit "Phantasien im gläsernen Bunker" überschriebenen Kapiteln einen Kriminalroman schreiben, in dem ein ominöser Mann aus London auftauchen wird.

"Mein Ostende": literarische Reiseführerqualität

Und auch in diese fiktive Fiktion fließen die intensiven Beobachtungen ein, die der Flaneur Schimmang in der Stadt macht. So wird das Buch auch zu einem verführerischen Stadtplan des Verschwindens. Und der Lebenslust. Wenn Schimmang über die warmherzige Gastfreundschaft in den zahlreichen Lokalen schreibt, über Museen und Künstler der Stadt, über Schriftsteller und Musiker, die hier waren, dann bekommt "Mein Ostende" dadurch auch eine große literarische Reiseführerqualität.

Und dass die Möwen in Ostende so ganz anders ticken und kreischen als an anderen Küstenorten, das wundert einen dann schon gar nicht mehr.

Mein Ostende

von Jochen Schimmang
Seitenzahl:
144 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
mare
Bestellnummer:
978-3-86648-298-2
Preis:
18,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.07.2020 | 12:40 Uhr

Flammen schlagen aus einem Wohnhaus. © TeleNewsNetwork

Hörspiel: "Een Füerpüster"

Eine Meldung wie aus einem Witzblatt: Das Finanzamt ist abgebrannt! Nur seine Bekannten und Freunde stellen erstaunt fest: Gerd ist verschwunden. Was hat das miteinander zu tun? mehr

Jochen Schimmang: "Altes Zollhaus, Staatsgrenze West" (Cover) © Edition Nautilus

Einladung zum Tee

Jochen Schimmangs Roman "Altes Zollhaus, Staatsgrenze West" erzählt die Geschichte einer erfundenen Figur, mit der der Leser ein wenig Zeit verbringt und sich getröstet fühlt. mehr

Cover des Buchs "Die Hosen der Toten" von Irvine Welsh © Randomhouse/Heyne
4 Min

Irvine Welsh: "Die Hosen der Toten"

In "Die Hosen der Toten" gibt es ein Wiedersehen mit den Helden von "Trainspotting". Einmal mehr zeigt Irvine Welsh sich als Meister des bitterbösen Sarkasmus. 4 Min

Cover des Buchs "Am Rand der Dächer" von Lorenz Just © Dumont
5 Min

Lorenz Just: "Am Rand der Dächer"

Lorenz Just erzählt in seinem neuen Roman die Geschichte der Nachwendezeit in Berlin aus den Augen eines Kindes - eine Biografie, die immer wieder in Reflexionen mündet. 5 Min

Cover des Buchs "Mein Ostende" von Jochen Schimmang © mare
5 Min

Jochen Schimmang: "Mein Ostende"

Jochen Schimmang lässt in "Mein Ostende" sein Alter Ego in der belgischen Küstenstadt abtauchen. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Miguel de Cervantes: "Don Quijote"

Der "Ritter von der traurigen Gestalt" unterscheidet nicht zwischen Dichtung und Wahrheit. Er lebt seinen Traum vom stolzen Ritter und scheitert an der Realität. 5 Min

Der Lesestoff vom  "Gemischten Doppel" vom 6. März 2012 bei NDR Kultur © NDR Foto: Patricia Batlle
4 Min

Colum McCann: "Apeirogon"

In seinem neuen Roman "Apeirogon" beschäftigt sich der Schriftsteller und Journalist Colum McCann mit dem Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. 4 Min

Mehr Kultur

Screenshot: Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester im Großen Saal der Elbphilharmonie ohne Publikum © NDR

Jubiläumskonzert des NDR EO - jetzt Nachschauen

Nach Brahms mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott beschließt Alan Gilbert den Abend mit Tschaikowskys 5. Sinfonie. mehr

Ein Mann und einer Frau auf einer Theaterbühne. © Axel Kuhr Foto: Axel Kuhr

Theater in der Plappermoehl: Plattdütsche Talkshow zum Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags sind Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Rostock zu Gast beim Klönschnack am Moehlendisch. mehr

Eine Discokugel wird von rote Licht angestrahlt. © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Jens Büttner

Zwischen Skepsis und Hoffnung: Stimmen zur Schließung der Clubs

Ab dem 2. November müssen die Clubs wieder schließen. Von Geldsorgen über Zukunftsangst bis Verständnis - die Reaktionen. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag am Sonnabend: Reformationstag erinnert an Luther

Am 31. Oktober feiern evangelische Christen den Reformationstag. In Norddeutschland ist er seit 2018 Feiertag. mehr