Stand: 10.09.2020 12:21 Uhr

Biografie eines rebellischen Mädchens

von Anna Hartwich

Von Jane Gardam, der Grande Dame der englischen Literatur, die im Juli ihren 92. Geburtstag gefeiert hat, ist ein weiteres Buch auf Deutsch erschienen, "Robinsons Tochter". Wie alle ihre Bücher wurde es meisterhaft übersetzt von Isabel Bogdan, die mit zwei eigenen Büchern bekannt geworden ist, "Der Pfau" und "Laufen".

Jane Gardam: "Robinsons Tochter" © Hanser Berlin
Daniel Defoes "Robinson Crusoe" ist das Lieblingsbuch der Romanheldin Polly.

Jane Gardam, die in ihrem langen Leben mit vielen literarischen Preisen bedacht worden ist, wurde in Deutschland vor allem mit ihrer Bestseller-Trilogie um Old Filth bekannt. "Crusoe's Daughter" erschien im Original 1985.

1901 stirbt Queen Victoria, das "viktorianische Zeitalter" geht zu Ende. Drei Jahre später, 1904, zieht die sechsjährige Polly Flint zu ihren beiden frommen Tanten in das Gelbe Haus am Meer. Ihr langes Leben - Jane Gardam lässt sie in ihrer fiktiven Autobiografie achtundachtzig werden - beginnt unter schwierigen Vorzeichen: Sie ist Vollwaise und hat schon diverse Pflegefamilien überlebt. Im Gelben Haus fühlt sich Polly wenigstens geborgen:

Es war natürlich keine Rede davon, mich liebzuhaben, noch gab es sonstige Zuneigungsbekundungen, aber das machte nichts, denn ich hätte auch nicht gewusst, wie ich mit Liebe hätte umgehen sollen. "Was für ein braves kleines Mädchen sie ist", das sagten sie sogar vor mir, was ich wirklich nett fand. Leseprobe

Die Vollwaise Polly kommt zu einer neuen Pflegefamilie

Brav, das ist sie - und führt aber insgeheim ihr Leben. Denn da ist ja die Bibliothek von Grandfather Younghusband mit ihren wertvollen alten Büchern. Nur wenn es um die allgegenwärtige Religion geht, widersetzt Polly sich: Nein sagt sie zur Konfirmation, spricht mit einem persönlichen Schutzengel und durchschaut messerscharf das Glaubensgetue um sie herum.

Als ihre Lieblingstante Frances den Pastor heiratet und mit ihm nach Indien geht, folgt Polly der Einladung ihres aristokratischen Verwandten Mr Thwaite und seiner skurrilen Schwester, einer Künstlermäzenin, die in ihrem malerisch verfallenden Herrenhaus Künstler empfängt - und solche, die es sein möchten.

Eine große Rolle spielt die englische Literatur des 19. Jahrhunderts

"Robinsons Tochter" enthält wundervolle Beschreibungen und Charaktere mit Dickens'schen Qualitäten. Es ist ein Buch über Bücher: Jane Austen, George Eliot, die Brontës, die großen Schriftstellerinnen und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Pollys Beschäftigung mit ihnen führt Jane Gardam zu ihrer eigenen Romanpoetik.

Stets mit Humor: So gibt zum Beispiel der Skandalautor D.H. Lawrence dem Buch eine komische Wendung, als Polly ein sorgfältig verstecktes Buch von ihm entdeckt. Aber vor allem immer wieder Daniel Defoe, denn Pollys Lebensbegleiter ist Robinson Crusoe, mit dem sie sich identifiziert und den sie wie einen Gott verehrt.

Ich hätte ihn gemocht, den Robinson. Er hat die Dinge gern geradegerückt. Die hoffnungsvollen Aspekte aufgeschrieben. So vernünftig und mutig. So stark und schön. Er hat sich unglaublich um Selbstachtung bemüht. Er war natürlich ein Mann, da war das einfacher. Aus ihm lief nicht alle vier Wochen Blut, bis er alt war. Leseprobe

Für Emazipation und gegen Frömmelei

Weitere Informationen
Leslie Malton © picture alliance / dpa Foto: Uwe Zucchi

Leslie Malton liest Jane Gardam

In "Robinsons Tochter" wird die kleine Polly Flint im Umgang mit Büchern zu einer leisen Rebellin. Ein richtungsweisender Klassiker-Held hat es ihr besonders angetan: Robinson Crusoe. mehr

Ja, wenn ich ein Junge gewesen wäre! Das ist ein weiteres Thema dieses raffiniert gestrickten Buchs. Es ist auch die Geschichte einer Emanzipation, weniger durch streitbare Meinungen, denn durch auf den ersten Blick unspektakuläre Entscheidungen wie Pollys Auflehnung gegen die Frömmelei.  

Ein Roman voller Geheimnisse und Überraschungen, bis zum Schluss. "In 'Robinsons Tochter' steht alles drin, was ich zu sagen habe", so Jane Gardam. Die Tiefenschärfe des Buches ist faszinierend: eine Poetik des Romans, das 20. Jahrhundert mit seinen Kriegen und dem Holocaust - und eine Frauengestalt, die im Gedächtnis bleibt: Polly Flint verlässt ihre einsame Insel nie ganz und findet doch am Ende ihre Bestimmung. Es wäre schade, sie nicht kennenzulernen.  

Robinsons Tochter

von
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-26783-1
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 11.09.2020 | 12:40 Uhr

Jane Gardam: "Robinsons Tochter" © Hanser Berlin
4 Min

Jane Gardam: "Robinsons Tochter"

Jane Gardams Roman "Robinsons Tochter" ist ein Buch voller Geheimnisse und Überraschungen. Dessen rebellische Protagonistin Polly Flint bleibt dem Leser im Gedächtnis. 4 Min

Lydia Davis: "Es ist, wie's ist" © Droschl Verlag
4 Min

Lydia Davis: "Es ist, wie's ist"

Mit wenigen Worten gelingt es Lydia Davis tief in die Abgründe der menschlichen Psyche zu schauen und auch hinter noch so perfekte Fassade zu blicken. 4 Min

Fabio Geda: "Ein Sonntag mit Elena" (Cover) © Hanser
4 Min

Fabio Geda: "Ein Sonntag mit Elena"

"Ein Sonntag mit Elena" ist eine wunderbare Lektüre, unterhaltsam und ernsthaft zugleich, mit beschwingtem Humor. Ein absolutes Wohlfühlbuch in schwierigen Zeiten. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Nathaniel Hawthorne "Der scharlachrote Buchstabe"

Der erste Ehebruchsroman, noch vor „Anna Karenina“, spielt im puritanischen New England und kreist um die Frage menschlicher Schuld und das Problem des Bösen. 5 Min

Cover des Buchs "Schwitters" von Ulrike Draesner © Penguin
4 Min

Ulrike Draesner: "Schwitters"

Ulrike Draesners bild- und einfallsreicher Roman erzählt von dem Künstler, von seiner Beharrlichkeit und seinem Humor auch im Exil. 4 Min

Mehr Kultur

Abbildung, die den Produktionsprozess von Seife zeigt. © SHMH

Hamburger Ausstellung zeigt Reichtum auf Kosten der Kolonien

"Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand" heißt ein Projekt, das im Hamburger Museum der Arbeit gezeigt wird. mehr

Das Gutshaus Plennin © NDR Foto: NDR

Herrenhauszentrum in Greifswald geplant

Die Einrichtung soll die Geschichte aller rund 10.000 Herrenhäuser im Ostseeraum dokumentieren. mehr

Gerd Bucerius am 23. August 1985 mit einer einer Ausgabe der Zeitung "Die Zeit". © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Gerd Bucerius: Vor 25 Jahren starb der Gründer der "Zeit"

Der streitbare Politiker und Verleger hat die Nachkriegszeit geprägt. Heute vor 25 Jahren ist er gestorben. mehr

Schauspieler und Regisseur Bjarne Mädel (m.) kniet beim Filmfest Hamburg mit Filmhund Cord ein belgischer Schäferhund der Rasse Lekonois - bei der Premiere seines Regiedebüts "Sörensen hat Angst" © Georg Wendt/ dpa Bildfunk Foto: Georg Wendt

Bjarne Mädel: "Mit Humor die Herzen der Leute aufmachen"

Am Wochenende hat Bjarne Mädel mit seinem Regiedebüt "Sörensen hat Angst" Premiere beim Filmfest Hamburg gefeiert. mehr