Stand: 18.11.2019 14:30 Uhr

Die Sorgen eines Vaters erwachsener Töchter

Upstate
von James Wood, aus dem Englischen von Tanja Handels
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg

Wenn ein Literaturkritiker, der viele Jahre lang auch bedeutende Schriftsteller höchst kritisch unter die Lupe genommen hat, selbst einen Roman schreibt, ist das Ausdruck einer gewissen Furchtlosigkeit und starken Selbstvertrauens. James Wood, 1965 in Durham, England geboren, war schon mit 27 Jahren Chefkritiker einer großen Zeitung und lehrt an der Harvard University angewandte Literaturkritik. In seinem Roman "Upstate" erzählt er von einem Mann, der sich das Herz aufreißt und von seinen Ängsten und Nöten erzählt.

Bild vergrößern
In Woods Roman sorgt sich ein Vater, schuld zu sein an der Depression der Tochter.

Der Roman beginnt damit, dass Alan, ein Mann, der mit Bauentwicklungen sehr viel Geld verdient hat, seine alte Mutter in einem eleganten Pflegeheim besucht. Seine finanzielle Lage hat sich gerade drastisch verschlechtert, aber er traut sich nicht, ihr zu sagen, dass er sich dieses Pflegeheim eigentlich nicht mehr leisten kann. Er lebt mit einer sehr jungen Frau zusammen, seine Ehe wurde vor etlichen Jahren schon geschieden, seine erste Frau, die Mutter seiner beiden Töchter, ist schon tot.

Die Töchter sind erfolgreich, doch der Vater sorgt sich

Die Töchter Vanessa und Helen sind beide hoch erfolgreich. Vanessa lehrt als Philosophin an einer Universität und die zweite Tochter Helen, selbst Mutter von zwei Kindern, arbeitet für ein internationales Musiklabel. Damit könnte man schon renommieren. Aber Alan macht sich Sorgen.

Dann meldet sich Josh, der Geliebte seiner Tochter Vanessa, die Van genannt wird, und alarmiert ihn und Helen. Josh fürchtet, sie befinde sich in einer schweren Depression. Alan und Helen machen sich auf den Weg, Van zu besuchen und vor allem, um Josh unter die Lupe zu nehmen. Sie unterhalten sich eher dezent und beiläufig mit ihm:

"Für Alan klang das nach einer Handvoll loser Fäden, ohne jedes Muster. Es spielte keine Rolle, wie brillant Josh war - laut Van der intelligenteste Mensch, der ihr je begegnet war - , wenn er trotzdem nichts durchhielt und mir einen Vortrag über die Liebe hält!" Leseprobe

Tochter Vanessa leidet unter Depressionen

Josh ist Alan als möglicher Schwiegersohn nicht ganz geheuer. Aber welcher Schwiegersohn hat schon Bestand vor dem Blick eines Vaters? Das war schon bei Vans erstem Freund so. Damals nahm der Vater sie beiseite:

"Das hörst du jetzt sicher nicht gern, aber ich bezahle dir kein teures Internat im Süden, damit du dann einen Stuckateurssohn aus Corbridge heiratest. Das kannst du dir aus dem Kopf schlagen. Diese Familie hat doch keinerlei Perspektiven." Leseprobe

Nachforschungen im alten Tagebuch

Das liest Van in einem alten Tagebuch, als sie gerade versucht herauszufinden, wann ihre große Traurigkeit begann.

"Voller Angst, zu finden, wovon sie wusste, dass es dort lauerte, in ebendiesem Tagebuch: 'Heute bin ich glücklich. Aber warum?'" Leseprobe

Auch dem Vater ist die Tochter ein Rätsel. Sie ist schön, klug und erfolgreich. Was macht sie depressiv? Er sagt zu ihr:

"'Weißt du, ich bin im Vergleich mit dir und Helen ja sehr schlicht.' Er hatte sein ganzes Leben an der Seite melancholischer und hochkomplexer Frauen verbracht, angefangen mit seiner depressiven Großmutter." Leseprobe

Fragen nach der Schuld am Unglück

Hat der Vater Schuld am Unglück der Tochter? War es die gescheiterte Ehe, von der sie sich nicht erholt hat? Aber dann müsste es ja beide Töchter in dieser Weise getroffen haben:

"Es ergibt einfach immer noch keinen Sinn. Warum die eine Tochter und nicht die andere?" Leseprobe

Alan macht sich weiterhin Sorgen. Vor allem, weil er beobachtet, dass Vanessa seelisch abhängig ist von Josh und seiner Liebe, und weil er ahnt, dass Josh sich demnächst von ihr zurückziehen wird. Grund zu noch mehr Sorge.

Es ist insgesamt wie ein Abbild des reichen Teils der westlichen Gesellschaft: Sorgen, Sorgen, Sorgen - auch wenn nichts passiert. Aber es könnte ja etwas passieren. James Wood betrachtet die Bereiche der menschlichen Seele, in die man üblicherweise nicht einmal besten Freunden Einblick gewährt.

Upstate

von
Seitenzahl:
304 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-07406-7
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 19.11.2019 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/James-Wood-Upstate,upstate110.html
04:47
NDR Kultur

Jason Logan: "Make Ink"

24.11.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

Es ist nicht nur die tolle Anleitung zur Herstellung von Tinte, die "Make Ink" von Jason Logan so besonders macht. Es ist auch die Schönheit der Natur und ihrer Farben. Audio (04:47 min)

03:14
NDR Kultur

George Eliot: "Middlemarch"

22.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

"Middlemarch" gilt als George Eliots Meisterwerk. In mehreren Handlungssträngen wird das Leben in einer fiktiven englischen Kleinstadt um das Jahr 1830 beschrieben. Audio (03:14 min)

04:24
NDR Kultur

Jan Wilm: "Winterjahrbuch"

21.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Eigentlich dreht es sich in Jan Wilms Roman um den Tod der Eltern. Doch dieses heikle Thema versteckt Wilm in der Trauer eines von einer Frau verlassenen Erzählers. Audio (04:24 min)

04:56
NDR Kultur

Martin Walser: "Mädchenleben oder die Heiligsprechung"

20.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Martin Walser hat mit "Mädchenleben" ein verstörendes Buch vorgelegt. Die Legende, wie er sie nennt, plätschert gefällig vor sich hin, doch steckt der Teufel im Detail. Audio (04:56 min)

04:08
NDR Kultur

Martin Walser: "Mädchenleben"

20.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Martin Walser hat mit "Mädchenleben" ein verstörendes Buch vorgelegt. Die Legende, wie er sie nennt, plätschert gefällig vor sich hin, doch steckt der Teufel im Detail. Audio (04:08 min)

04:14
NDR Kultur

James Wood: "Upstate"

19.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

James Wood betrachtet in seinem Roman "Upstate" die Bereiche der menschlichen Seele, in die man üblicherweise nicht einmal seinen besten Freunden Einblick gewährt. Audio (04:14 min)

05:01
NDR Kultur

Jonathan Lethem: "Alan, der Glückspilz"

18.11.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Die neun Geschichten in dem Erzählband "Alan, der Glückspilz" sind geheimnisvoll, atmosphärisch dicht und spannend zugleich. Jonathan Lethem unterhält auf hohem Niveau. Audio (05:01 min)

Mehr Kultur

28:40
NDR Fernsehen
28:40
NDR Fernsehen
28:43
NDR Fernsehen