Stand: 04.01.2016 13:39 Uhr  | Archiv

Heinrich Mann: "Der Untertan"

In 25 Folgen der Wissensreihe "Große Romane der Weltliteratur" streifen wir durch die Geschichte des Romans von den Anfängen bis in die Gegenwart. In dieser Folge dreht sich alles um Heinrich Manns "Der Untertan".

Von Hanjo Kesting

Bild vergrößern
Heinrich Mann schrieb seinen Roman "Der Untertan" zwischen 1906 und 1914, er erschien jedoch erst nach Kriegsende.

Heinrich Mann war 36 Jahre alt, als er den Roman "Der Untertan" 1906 entwarf, und er war 43, als er ihn 1914 vollendete - zwei Monate vor Beginn des Ersten Weltkriegs. In dieser Zeit gab es keine Publikationsmöglichkeit für ein Buch, das in der Figur des Untertans satirisch den Grundtypus der Deutschen beschrieb und zugleich den deutschen Herrscher Wilhelm II. spiegelte. Als der Roman nach Ende des Krieges endlich erschien, wurde er ein gewaltiger Erfolg, der einzige, der Heinrich Mann zu Lebzeiten vergönnt war. Nach dem Zusammenbruch las man das Buch mit anderen Augen, als Satire auf nationalistische Politik und Analyse einer deutschen Mentalität. Kurt Tucholsky schrieb: "Der Untertan: Hier ist er ganz, in seiner Sucht, zu befehlen und zu gehorchen, in seiner Rohheit und in seiner Religiosität, in seiner Erfolgsanbeterei und in seiner namenlosen Zivilfeigheit."

Untertan und Herrscher als Teile eines Ganzen

Hauptfigur des Buches ist der Fabrikantensohn Diederich Heßling, "ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt", wie es eingangs heißt. Diederich fürchtet sich vor den Gnomen und Kröten seiner Märchenbücher, vor dem tyrannischen Vater, dem Polizisten auf der Straße und vor der Macht der Schule. Was ihn nicht hindert, den Vater zu bewundern, den Polizisten anzustaunen und am Geburtstag des Lehrers dessen Pult zu bekränzen und sogar den Rohrstock zu umwinden. Die eigene Macht erfährt er zum ersten Mal, als er den einzigen Juden seiner Klasse niederdrückt und dadurch den Beifall der Mitschüler und das Wohlwollen der Lehrer gewinnt. Als Student in Berlin ist er ein Hasenfuß auf dem Fechtboden, ein Drückeberger beim Militär, gleichwohl berauscht er sich an patriotischen Phrasen. In Berlin begegnet er dem jungen Kaiser Wilhelm II., hoch zu Ross. Diederich ist der Untertan, Wilhelm der Herrscher. Und doch sind beide Figuren Teile eines Ganzen, spiegelbildlich angelegt. Und es gehört zu den feinsten Zügen von Heinrich Manns Kunst, wie die Bilder von Herrscher und Untertan am Ende der sechs Kapitel von Mal zu Mal ununterscheidbarer werden.

Weitere Informationen

Heinrich Mann - Autor, Rebell und Vorreiter

Er hat seinem Vater getrotzt, die Weimarer Republik verteidigt und die Nazis gegen sich aufgebracht: Heinrich Mann. Trotz seiner schriftstellerischen Erfolge starb er in tiefer Resignation. mehr

Der Verleger Kurt Wolff, der zu den ersten Lesern des Manuskriptes gehörte, schrieb: "Hier ist eine Fixierung deutscher Zustände, die uns - zumindest seit Fontane - völlig fehlt. Hier ist ein Werk, groß, einzig, das für die deutsche Geschichte und Literatur sein könnte, was in Frankreich Balzacs Werk für das erste, Zolas Werk für das zweite Kaiserreich war." Er fügte hinzu: "Und für unsere Gegenwart ist das Buch noch viel mehr: Das Deutschland der ersten Regierungsjahre Wilhelms II., gesehen als ein Zustand, der den Krieg von 1914 heraufbeschwören musste ..."

Ein Panorama des kaiserlichen Deutschland

Bild vergrößern
Szene aus dem Film "Der Untertan" (1951) nach dem Roman von Heinrich Mann mit Diederich Heßling (Werner Peters) von 1951.

Heinrich Mann gibt ein breites Panorama des kaiserlichen Deutschland, eine scharfumrissene Typengalerie: den augenblitzenden Fabrikanten, den deutschwütigen Oberlehrer, den vermuckerten Pastor, den bramarbasierenden Offizier, den radaufrohen Agitator, den streberischen Staatsanwalt. Sie alle sind feig und tyrannisch, furchtsam und sadistisch, Anbeter der Macht mit unheimlichen Anfällen von anarchistischer Zerstörungswut. Viele Züge, die in Deutschland erst mit dem NS-Regime ihre verhängnisvollste Ausprägung gewannen, sind in diesem Hexensabbat des Bürgertums sichtbar gemacht. Man erkennt den Untertan in seiner Gefährlichkeit und Vernichtungswut, mit seinen Ressentiments und Rachegelüsten, die zwanzig Jahre später Hitler an die Macht tragen sollten. Während des Zweiten Weltkriegs schrieb Heinrich Mann im kalifornischen Exil rückblickend: "Als ich (die Gestalt des 'Untertans', Anm.) aufstellte, fehlte mir von dem ungeborenen Faschismus der Begriff, und nur die Anschauung nicht."

Diese Hellsicht hat das Buch bei den Deutschen nicht beliebt gemacht. "Zum Humor fehlt ihm die Liebe, zum Hass die freie Leidenschaft", schrieb etwa Theodor Heuß, der spätere erste Präsident der Bundesrepublik. Doch waren es gerade Heinrich Manns Menschenliebe und sein gekränktes Freiheitsgefühl, aus der seine Satire ihre Genauigkeit und Schärfe gewann. Sie schmäht und krittelt nicht im Kleinen, sondern erhebt sich ins Visionäre - eben dadurch gibt sie uns Kenntnis von uns selbst bis auf den heutigen Tag.

Weitere Informationen
25 Bilder

Die großen Romane der Weltliteratur

Hanjo Kesting streift durch die Geschichte des Romans von den Anfängen bis in die Gegenwart. Und wählt seine persönlichen 25 Klassiker aus - hier die Übersicht. Bildergalerie

NDR Kultur Wissen

Große Romane der Weltliteratur - Staffel 1

NDR Kultur Wissen

Hanjo Kesting streift durch die Geschichte des Romans von den Anfängen bis in die Gegenwart. 25 Klassiker, die nicht nur spannend sind, sondern auch Leselust garantieren. mehr

NDR Kultur Wissen

Wissenswertes aus Musik, Politik und Zeitgeschehen präsentieren wir Ihnen in unseren Wissensreihen. Hier finden Sie einen Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur Wissen | 16.02.2016 | 15:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Heinrich-Mann-Der-Untertan,weltliteratur126.html
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Wie der Erste Weltkrieg das Leben im Norden veränderte

13.07.2014 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

1914 ließen sich viele Männer von der Kriegsbegeisterung anstecken. Auch ein Mann aus Pinneberg zieht mit "Hurra" an die Westfront. Was er dort erlebt, verändert sein ganzes Leben. mehr

1914 - Bücher über den Ersten Weltkrieg

Zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs erscheinen viele neue Bücher. Persönliche Erinnerungen einzelner Soldaten sind ebenso darunter wie schwergewichtige Studien. mehr

Mit neuen Waffen zum Sieg?

Der Erste Weltkrieg war vor allem ein jahrelanger Stellungskrieg. Mit immer neuen Militärtechnologien versuchten die Generäle eine Entscheidung zu erzwingen. mehr

Neue Blicke auf den Ersten Weltkrieg

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. In einer Serie beleuchtet NDR Info Facetten des Kriegs und fragt, welche Bedeutung der Weltkrieg noch für unsere heutige Zeit hat. mehr

Mehr Kultur

01:19
NDR Info

ARD Radio Tatort: Shanghaiallee

15.12.2018 21:05 Uhr
NDR Info
05:01
NDR Info
03:12
Nordmagazin

Luxushotel in Karlshagen auf Usedom geplant

13.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin