Fran Kimmel: "Hannahs Gefühl für Glück" © dtv

"Hannahs Gefühl für Glück": Wintermärchen von Fran Kimmel

Stand: 27.11.2020 14:16 Uhr

In der kleinen kanadischen Stadt Lacombe, in der Provinz Alberta, herrscht jetzt tiefer Winter. Es ist stürmisch, es liegt Schnee und es ist sehr kalt.

von Annemarie Stoltenberg

An einem klirrend kalten Tag ist der ehemalige Polizist Eric unterwegs, um in der Stadt etwas zu besorgen. Am Straßenrand läuft ein Mädchen, das viel zu dünn angezogen ist. Also hält Eric neben ihr und bietet an, sie in seinem Auto nach Hause zu fahren. Er bringt sie in das Haus eines Mannes, an den er üble Erinnerungen hat.

Flucht vor dem gewalttätigen Vater

Als Ex-Polizist hat er zu viel Schreckliches erlebt, um sich jetzt nicht heftige Sorgen zu machen um dieses 12-jährige Mädchen. Er kehrt wenige Stunden später dorthin, wo er sie abgesetzt hat, zurück und findet Hannah mit blaugeschwollenem Gesicht vor. Eric schlägt ihren Peiniger nieder und nimmt sie mit zu sich nach Hause.

Aber - das haben wir parallel inzwischen schon erfahren - seine eigene Familie ist auch in keiner guten Verfassung. Lauter versehrte Seelen, die es schwer haben mit jedem einzelnen Tag, den sie in Angriff nehmen müssen. Vor nicht allzu langer Zeit sind Eric und Ellie mit ihren beiden Söhnen in das Elternhaus von Eric gezogen. Früher war es das vor Ordnung und Sauberkeit funkelnde Reich der Mutter und Schwiegermutter. Myrtle, eine in allen Belangen vorbildlich funktionierende Frau.

Mrytle sah Untätigkeit als ein Zeichen von Schwäche, als ausgemachten Weg zur Hölle und eine schlimmere Sünde als Stehlen. Leseprobe

Das Mädchen scheint nicht wirklich willkommen zu sein

Ellie durfte sich bei ihr immer willkommen fühlen und erinnert sich, wie schön es war, wenn sie mit ihrem an Zwangsstörungen leidenden jüngeren Sohn, mit Eric und Danny hier Ferien verbracht und Weihnachten gefeiert haben. Darum hatte sie ihren Mann nach Myrtles Tod überredet, aufs Land zu ziehen.

Doch ohne die tüchtige Myrtle muss die depressive, an tiefen Erschöpfungszuständen und Trauer leidende Ellie ja alles selbst machen. Sie fühlt sich überfordert. Als Eric mit Hannah nach Hause kommt und sagt, sie habe kein Zuhause und würde nun mit ihnen Weihnachten feiern, ist Ellie gekränkt und verzweifelt. Sie schafft es nicht, freundlich zu Hannah zu sein und der schweigsame Eric hat kaum eine Sprache, um zu vermitteln.

Seit er wieder hier wohnte, fühlte er sich, als lebte er in einem Museum seiner Eltern, mit einem noch als Gespenst anwesenden Vater und einer toten Mutter. Er hatte Ellie nie eingestanden, dass er den Mann und dieses Haus hasste. Leseprobe

Hannah kommt ich eine seelisch beschädigte Familie

Der Mann - das ist sein Vater, der seit dem Tod seiner Frau dement ist und mit im Haus wohnt. Er fordert ebenfalls viel Aufmerksamkeit und Pflege. Früher, als Eric selbst ein Kind war, hat er getrunken und die Kindheit seines Sohnes mit Trinkexzessen verdüstert. Aber nun ist Hannah da, in dieser Familie, die es kaum schafft, mit den eigenen Schwierigkeiten fertig zu werden. Eine kleine, seelisch beschädigte Gruppe.

Aber es wäre ja keine richtige Weihnachtsgeschichte, wenn es nicht einen fragilen, aber doch schönen Schluss gäbe. Durch die Anwesenheit von Hannah, die sich bemüht, alles richtig zu machen, damit sie nicht weggeschickt wird, verändert sich die Familie. Jedes Familienmitglied auf seine Weise. Wirklich leicht werden sie es auch in Zukunft nicht miteinander haben, diese hochempfindsamen, leicht zu kränkenden, verstörten Menschen, aber besser. Es weihnachtet.

Denn: "Merkwürdig, wie das Leben immer weiterging. Trotz Dummheit und Bösartigkeit, trotz Sorgen und Schuldgefühlen."

Hannahs Gefühl für Glück

von Fran Kimmel, aus dem Englischen von Britta Mümmler
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
dtv
Bestellnummer:
978-3-423-26241-5
Preis:
15,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.12.2020 | 12:40 Uhr

Edward Brooke-Hitching: "Der Atlas des Himmels" (Cover) © Knesebeck
5 Min

"Der Atlas des Himmels"

Der reich bebilderte "Atlas des Himmels" präsentiert eine Geschichte der Astronomie - und das wissenswert und witzig. 5 Min

Michel Houllebecq: "Ein bisschen schlechter" © DuMont
4 Min

Michel Houellebecq: "Ein bisschen schlechter"

Der berühmte Autor Michel Houellebecq hat keinen neuen Roman im Angebot, sondern gesammelte Texte in Buchform gepresst. 4 Min

Rainer Wieland (Hg.): "Stand spät auf, legte mich dann aber wieder hin" © Piper
5 Min

Rainer Wieland: "Stand spät auf, legte mich dann aber wieder hin"

Der Band "Stand spät auf, legte mich aber dann wieder hin" versammelt eine Vielzahl an Tagebüchern aus 500 Jahren. 5 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Gustave Flaubert: "Madame Bovary"

Emma ist Opfer ihrer Romantik-Schwärmerei. Von ihrer Ehe mit einem normannischen Landarzt enttäuscht, wirft sie sich in Liebesabenteuer und geht daran zugrunde. 5 Min

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit" © Hanser
5 Min

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit"

Gustav Flauberts zweiter Roman "Lehrjahre der Männlichkeit - Geschichte einer Jugend" ist in Deutschland wenig bekannt. 5 Min

Mehr Kultur

Restauratorin Nicoline Zornikau begutachtet das Werk "Die Rückkehr des Dichters. © VG Bild-Kunst / NDR Foto: Kerry Rügemer

"Magische Wirklichkeit": Giorgio de Chirico in der Kunsthalle

Giorgio de Chiricos Bilder von menschenleeren Plätzen sind weltberühmt. Die Hamburger Kunsthalle bringt sie erstmals nach Norddeutschland. mehr

Ein Dudeneintrag definiert die Worte Handelspartner und Handelspartnerin © imago images/MiS

Gendern: Online-Duden ändert Personenbezeichnungen

Der Duden ändert online 12.000 Personenbeschreibungen zwecks geschlechtergerechter Sprache. Das sorgt für Kontroversen. mehr

Lady Gaga singt bei der Amtseinführung von Joe Biden © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik Foto: Andrew Harnik

Die Symbolik des Pop bei der US-Inauguration

Die Amtseinführung von US-Präsident Biden war ein schillerndes Pop-Theater. Die Auftritte von Lady Gaga und Jennifer Lopez hatten viele Dimensionen. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr